ESA liefert Antriebsmodul für Orion-Kapsel

Modul basiert auf der ATV-Technologie

Köln - Die Europäische Weltraumorganisation ESA wird ein Antriebsmodul für die US-Raumkapsel Orion beisteuern, die Astronauten künftig weiter denn je ins All hinaustragen soll. Diese Kooperation zwischen der ESA und der US-Raumfahrtagentur NASA sei ein bedeutender Schritt für Europa, sagte der deutsche Astronaut Reinhold Ewald am Montag in Köln. "Wir haben ja kein eigenes bemanntes Raumfahrzeug".

Das Antriebsmodul basiert auf der Technologie des Weltraumfrachters ATV (Automated Transfer Vehicle). Als Test sei zunächst für 2017 eine erste Orion-Mission als unbemannter Mond-Vorbeiflug geplant, erklärte Ewald. Die Raumkapsel soll anschließend mit elf Kilometer pro Sekunde in die Erdatmosphäre eintreten - der bislang höchsten Wiedereintrittsgeschwindigkeit. 2020 oder 2021 solle ein bemannter Orion-Flug den Mond umkreisen. "Mit dem Abkommen ist der ESA jetzt ein Einstieg in dieses Programm gelungen."

Der vierte europäische Raumfrachter "Albert Einstein" (ATV-4) wird derzeit auf den Start in Kourou vorbereitet. Im April soll der Transporter zur Internationalen Weltraumstation ISS fliegen. (APA/red, derStandard.at, 28.1.2013)

Share if you care
2 Postings
*seufz*

Warum dachte ich nur gerade an "schnelle Raumverbände"...

Das Triebwer selber allerdings wurde einem Shuttle aus dem OMS amputiert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.