Lotus präsentiert neuen Boliden

Briten schneller als alle anderen: "Haben eine Menge reingesteckt"

 

Lotus hat als erstes Formel-1-Team sein neues Auto für diese Saison vorgestellt. Die beiden Stammfahrer Kimi Räikkönen und sein Kollege Romain Grosjean enthüllten am Montagabend in der Fabrik im englischen Enstone nahe Oxford den Boliden mit dem Namen E21. "Wir haben in diesen Wagen eine Menge reingesteckt, es wird ein aufregendes Auto sein", sagte Technikchef James Allison.

Viele neue Ideen seien in den E21 eingeflossen, meinte er weiter. Dennoch ähnelt der Bolide von seinem Erscheinungsbild her stark dem Vorgänger. Der Italiener Davide Valsecchi, im Vorjahr GP2-Champion, ist als dritter Pilot nominiert worden. Als nächstes Team stellt McLaren am Donnerstag seinen neuen Boliden vor. (red; 28.1.2013)

Share if you care
9 Postings
ImSexyAndIKnowIt

prangt unter dem "Kimi"-Schriftzug.

Ein Sponsorenwerbespruch oder Kimis neuer Leitsatz?

RRRRRRRRRRRRaaaaaaiiiiiiiiikkkkkköööööööönnneeeeenn

diese F1 ist schon unglaublich.
da präsentiert ein Team ein Auto, von aussen mit null Unterschied zum letzten und die Welt interessierts...
als ob's nichts wichtigeres gebe oder
wenn die wenigstens den Termin so hinlegen, dass es mit ALLEN neuen Teilen drauf präsentiert wird. Halt später wenns keiner mehr kopieren kann

Was steht da am Hutzen?

Hirni?

haha, ja, ich hab auch Hirni gelesen...

Wieder die Knicknase, hat es voriges Jahr nicht geheißen, dass die ein Spezifikum der einen Saison sein werden?

viele werden diese auch mit einer art verbindungssteg, vulgo kappe überdecken..

..drunter bleibt die stufennase erhalten, um bei crashs die funktion zu erhalten..

Na hoffentlich ist der so schnell oder schneller als voriges Jahr. Schade, daß das angedacht JPS Design vom vorigen Jahr nicht mehr so durchkommt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.