Italien muss Familien der Opfer von Ustica Entschädigung zahlen

DC-9-Maschine wurde 1980 von Rakete abgeschossen

Rom - Die italienischen Justizbehörden sind nach mehrjährigen Ermittlungen zum Schluss gekommen, dass der mysteriöse Flugzeugabsturz einer DC-9-Maschine, die am 27. Juni 1980 von Mailand Richtung Palermo geflogen war, von einer Rakete verursacht wurde. Die Maschine wurde im Mittelmeer unweit der Insel Ustica abgeschossen. Das Kassationsgericht in Rom hat daher am Montag beschlossen, dass der italienische Staat die Familienangehörigen der Opfer entschädigen muss, weil er nicht mit ausreichenden Zivil- und Militärkontrollen die Sicherheit des Flugraums garantiert hatte.

Es handelt sich um ein letztinstanzliches Urteil. Damit werden den Familienangehörigen Entschädigungen zugesprochen. Die Familien der Opfer begrüßten das Urteil.

Abschuss

Die Kassationsrichter sind der Ansicht, dass der Absturz von einer Rakete verursacht wurde. Keine ausreichenden Beweise gäbe es hingegen zur Untermauerung des Verdachts, dass eine Bombe an Bord der Maschine explodiert sei. Die Richter schlossen nicht aus, dass die Passagiermaschine versehentlich von einem amerikanischen NATO-Kampfflugzeug abgeschossen worden war. Die Rakete, die möglicherweise die Maschine der Fluglinie Itavia traf, könnte auf einen libyschen Kampfjet gerichtet gewesen sein.

Die Ministerien für Verkehr und Verteidigung müssen die Entschädigung an die Hinterbliebenen der 81 Todesopfer des Ustica-Absturzes zahlen, weil sie durch Nachlässigkeit und Unterlassungen den Absturz mitverursacht und die Ermittlungen jahrelange behindert hätten, urteilte das Gericht.

Die beiden Ministerien hätten nicht die Sicherheit des Fluges garantiert. Außerdem seien die Ermittlungen über die Hintergründe des Absturzes irre geführt worden, was zu den großen Rätseln der jüngsten italienischen Geschichte zählt, stellten die Justizbehörden fest. Das italienische Verteidigungsministerium soll die Ermittlungen fehlgeleitet haben, um die USA nicht in Verlegenheit zu bringen. (APA, 28.1.2013)

Share if you care