Sozialbranche als Sozialfall

  • Pflege als Job ist Schwerstarbeit. Die Entlohnung hält da bei weitem nicht mit.
    foto: apa/gindl

    Pflege als Job ist Schwerstarbeit. Die Entlohnung hält da bei weitem nicht mit.

Die Sozialpartner ringen um die Gehälter in Sozialberufen. Viele kommen finanziell kaum über die Runden

Wien - Ihr größter Feind sei die Uhr, sagt Anna. Die Zeiten, in denen sie einem Klienten eine Stunde widmen durfte, um ihn zu waschen, zu pflegen, anzuziehen und mit Essen zu versorgen, seien vorbei. Sechs Kunden betreut die mobile Heimhelferin vormittags, drei abends. Sie sind durch Knochenbrüche ans Bett gefesselt, leiden an Alzheimer und schwerer Alkoholkrankheit.

"Um die Arbeit gut zu machen, muss ich sie gern machen. Und es muss bei einem selbst daheim alles passen." Ansonsten stehe man so viel Leid auf Dauer nicht durch. Der Kampf der Sozialbranche um angemessene Löhne mache sie traurig, sagt sie. Gute Betreuung der Älteren und Kranken habe auch mit fairer Bezahlung zu tun. Derzeit kämen viele ihrer Kolleginnen finanziell aber kaum über die Runden.

Immer mehr Pfleger seien auch psychisch überfordert, teils mit hoher Aggressivität konfrontiert, auf die sie zu wenig vorbereitet würden, erzählt eine steirische Betreuerin. In Alten- und Pflegeheimen fehle es zum Teil massiv an Personal. So lasse selbst ein Krankenstandstag die Dienstpläne schnell einmal zusammenbrechen.

Unbezahlte Überstunden

Unbezahlte Überstunden seien Alltag. Der Sparzwang gipfle mitunter sogar darin, dass festgelegte Kontingente an Windeln nicht überschritten werden dürften.

120.000 Arbeitnehmer in Österreich aus dem privaten Sozial- und Gesundheitsbereich warten auf einen neuen Kollektivvertrag. Anders als bei den Metallern oder im Handel spielt sich das Ringen darum meist außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung ab. Zu zersplittert sind die Arbeitsfelder. Zu leicht lassen sich Mitarbeiter, die sich älteren, kranken oder behinderten Menschen auch moralisch verpflichtet fühlen, ausbeuten.

Bei weniger als 2,4 Prozent liegt der Lohnzuwachs, den die Arbeitgeber bieten. Was aus Sicht der Gewerkschaft, die zumindest einen Dreier vor dem Komma will, die Kaufkraft reduziert. Sie ruft kommenden Mittwoch quer durch Österreich zu Demonstrationen auf.

"Schizophrenie"

Er verstehe ihre Anliegen, sagt Wolfgang Gruber, Chefverhandler der Arbeitgeber, doch die Sozialbranche sei in einer Zwangslage. Bund, Länder und AMS diktierten ihr als einzige Kunden und Geldgeber den Preis. So habe etwa der Fonds Soziales Wien vor den Verhandlungen klar gemacht, dass maximal um ein Prozent höhere Löhne drinnen seien. Die Mehrkosten wie in anderen Sparten auf Private überzuwälzen, sei unmöglich. Bis 2020 seien in Österreich allein in der Pflege 17.000 zusätzliche Mitarbeiter nötig. Gruber ortet in der öffentlichen Hand Schizophrenie - gehe es um Förderungen habe sie "null Verständnis".

Michaela Guglberger von der Gewerkschaft Vida lässt Gruber den Ball nicht weiterspielen. "Zahlen die Kunden nicht das, was es kostet, kann man es eben nicht anbieten." Non-Profit-Betriebe müssten ihr Anliegen stärker gemeinsam nach außen tragen. Es fließe zwar mehr öffentliches Geld in neue soziale Projekte und Dienste - für die Arbeitnehmer bleibe im Zuge der Expansion in die Breite aber nichts übrig, sagt der Chefverhandler der Arbeitnehmer, Klaus Zenz.

Überwiegend Frauen

80 Prozent der Beschäftigten in Sozialberufen sind Frauen. 70 Prozent arbeiten Teilzeit, und das oft unfreiwillig: 90 Prozent der offenen Stellen seien Teilzeitjobs. Denn für die Betriebe sei es einfacher, Arbeit auf mehrere Köpfe zu verteilen. Auch Verpflichtungen von zehn, 15 Stunden seien an der Tagesordnung, Mitspracherecht bei den Dienstplänen gebe es wenig, ergänzt Gewerkschafter Reinhard Bödenauer und erzählt von Fällen, in denen Mitarbeiterinnen um sechs Uhr früh erfuhren, ob sie zum Dienst antreten sollen oder nicht.

Eine Heimhilfe im ersten Jahr verdient für 30 Stunden 1265 Euro brutto. Viele Teilzeitkräfte müssten mit 800, 900 Euro brutto das Auslangen finden, sagt Zenz. Unregelmäßige Arbeitszeiten lassen selten weitere Jobs zu. (Verena Kainrath, DER STANDARD, 29.1.2013)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 426 bis 475 von 691
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
theoretisch ist das so, aber

in der Praxis kann es durchaus üblich sein, auch wenns illegal ist, dass der Zivi einen Pflegehelfer(diplomierte fachkraft) voll und ganz ersetzt

der Arbeitgeber/Sozialhilfeverband/etc. wird nix dran ändern - denn er PROFITiert

der zivi kann nicht aufmucken - bzw. darf auch nicht

der zivi kann sich an die Landesregierung wenden, doch die deckt den Arbeitgeber

der einzige der was ändern könnt wäre wenn die heimbewohner das heim verklagen würden weil sie ja für einen pflegehelfer bzw. profesionellen dienst auch zahlen

klar gibt es zivis die rechtskonform eingesetzt sind

aber meine persönl. erfahrung war das gegenteil wie beschrieben - anno 2003

das ist halt nur nicht die praxis dass zivis "nur" für hauswirtschaftliche tätigkeiten herangezogen werden.

auf 10 Hauptberufliche kommt ein Zivildiener, und der ist gerade im Krankenstand

kranke gesellschaft, in

der sonnengebräunte nichtstuer riesengagen absahnen und von ihren 100 stunden "arbeitswochen" schwadronieren. am golfplatz und am telefonhörer, um die wirklich arbeitenden zu kommandieren und zu drangsalieren. und als mensch im pflegeberuf wird man fast als depperl angesehen, daß man sich das antut. krank.

Naja...

...1690 Brutto (hochgerechnet auf 40h Woche) für einen Job bei dem man "nur" eine 3.5 Monate Ausbildung braucht.

Sind irgendwo bei 1300 netto.

Für 1500 oder 1700 netto musst teilweise eine wesentlich längere Ausbildung machen. Und auch in anderen Berufen ist Stress und unbezahlte Überzeit nix seltenes...

es gibt nur

praktisch keine 40 stunden HH- die meisten sind 20 max 30 stunden. viele sogar noch weniger jedoch mit so doofen dienstzeiten ( früh, mittag abend) das es schwer ist was zweites dazuzumachen

Das System gehört geändert...

...da bin ich ganz bei Ihnen.

Problem:

Man bekommt so gut wie keine Vollzeit-Stellen

das teuflische sind die sog. Verwendungsgruppen - der Dienstgeber kann dich in eine von 9 Verwendungsgruppen einteilen (selbstverständlich wird so gut wie nirgends 8 & 9 bezahlt) und auch die Gehaltsstufen sind lang nicht so fix wie man es als Dienstnehmer gerne hätte.

es gibt ausserdem noch eine max. Beschränkung bei der Anrechnung von Vordienstjahren

1700,00 netto san ca. 12 Dienstjahre bei Vollzeitbeschäftigung, Stufe 8 (die wie erwähnt so gut wie keiner der Betroffenen erreichen kann).

Das mit den Vollzeitstellen finde ich auch schlecht...

...und da sollte man ansetzen. Aber zu Ihren weiteren, durchaus interessanten Zahlen: Ich verdiene heute, nach 12 Jahren Praxis und 5 Jahren Ausbildung (also Pflichtschule + 5) rund 1900 Netto, das inkludiert Arbeitszeiten bis Mitternacht und Wochenende. Und das musste ich privat ausverhandeln.

Wenn jemand in einem Beruf für den eine 3.5 Monate Ausbildung reicht, laut Gehaltsschema nach 12 Jahren auf 1700 netto kommt und zwar per Gehaltsstufe und nicht in persönlicher Verhandlung, dann ist das im Vergleich sicher kein schlecht bezahlter Job.

eine realistische Beurteilung, die auf viel Empörung stoßen wird;

was in dem Job mühsam ist und im Artikel nicht erwähnt wurde sind die geteilten Dienste: Vormittagsdienstd, dann stundenlange Mittagspause, in der man gedanklich noch im Job ist, und dann Abendienst, der bis 19 Uhr oder länger dauert. Da ist es schwierig sich wirklich zu erholen, oder sich einem Hobby zu widmen.

dank der övp wird sich daran nichts ändern; die alten werden gerne von zwangsarbeitern gepflegt.

Ein Zivildiener darf nicht als Heimhilfe arbeiten da gibt es strenge Auflagen. Er darf höchstens mitfahren.

der schüsselkurs ist voll aufgegangen

und was macht die SPÖ dagegen

gegen die blockadepolitik der övp ist nichts zu machen

mankann nur hoffen dass die övp endlich aus der regierung fliegt

niederkalmieren und sagen, dass eh olles passt

Wieso sollte man denen auch mehr als nur einen Hungerlohn zahlen wenn es mehr als genug Jugendliche gibt die bereit sind für 300€ pro Monat in der Branche zu arbeiten?

Der Artikel ist in etwa ein Monat zu spät. . .

"Bereit" ist gut... wissen Sie, was einem bei Verweigerung blühen kann?

Direkte Demokratie!

Es hat funktioniert!

Das hat herzlich wenig mit direkter Demokratie zu tun.

Das war eher ein Ablenkungsmanöver.
Direkte Demokratie muss von unten kommen um sie so bezeichnen zu können.

Und vorallem muss es Auswahlmöglichkeiten geben, richtige Auswahlmöglichkeiten, wo ich genau weiß, was rauskommt, wenn ich das ein oder das andere wähle.

Die ÖVP hat ein Überraschungspaket geliefert: "Wir machen eine Reform, sagen aber euch nicht wie..." und die SPÖ hatte zwar nette Ideen, aber auch kein ausgereiftes Konzept...

Ganz zu schweigen dass die Finanzierung auch überhaupt nicht ausgearbeitet wurde. Eine Schande!

LEIDER, aber da sind viele der ÖVP auf den Leim gegangen !

möchte nicht wissen wieviele der Unterbezahlten Pro-Wehrpflicht gewählt haben nach dem Motto:
"weil sonst verdient da ja wer mehr als ich" ...
und mit dieser Wahl eben jenen Status Quo der Unterbezahlung miteinzementiert hat, um diesen jetzt wieder zu kritisieren.

Sorry, aber wer so depperd ist, wie dieses Volk, der verdient auch nicht viel.

LEIDER, aber selber Schuld !

Sicher, die hätten dann gesagt. Die die freiwillig ein soziales jahr machen kriegen 1300 brutto. Das habens nur so gesagt. Das wär nie so gekommen. Wenn es ein Berufsheer gegeben hätte, hättens gesagt ja jetzt bleibt alles so wies is, nur dass es halt freiwillig ist. Man soll nicht alles glauben was einem gesagt wird

Dankt dem Heer!

Dank unsrer Luft und Boden Zwangsabwehr ist Sozialarbeit nichts Wert!

das war schon immer so...

oder wie war das?

LOL brutto, und das bei der Arbeit, die diese Menschen haben. Und dafür tun die auch noch was leisten sollen wollen müssen, um mit ihrem Einkommen auszukommen.

Wahrlich, es ist sicher e-e Motivation zu sehen, wie so e-e Fachkraft so garnichts verdienen kann. Ich meine, die Menschen sollten es uns doch Wert sein, diejenigen die sich um die Alten, die Kranken, die schwachen, die Hilfsbedürftigen und die Behinderten kümmern.

Wobei, was beschweren die sich, die haben ja e-en Job. Sollen dankbar sein, in Lohn und Brot zu stehen, keine Hängemattisten zu sein die sich in der sozialen Hängematte ausruhen.

Auf der Anderen Seite, wir alle können krank, behindert werden, und dann möchte jemand da sein der sich um uns kümmert. Wo nicht, stehen viele allein da, und wären doch froh jemanden zu haben, der gut verdient, auch ein wenig mehr Zeit hat, und ein wenig Sonne in den trüben Alltag zaubert.

Eine Heimhilfe ist nicht unbedingt eine Fachkraft,
und für angelernte Hilfskräfte sind 1.265 für 30 Stunden gar nicht so übel - was glauben Sie verdient eine Verkäuferin oder Friseurin im ersten Jahr bei 30 Stunden in der Woche?

Doch wer soll das leisten? Die Menschen, die von einer besseren Mindestsicherung zu leben haben, und selber kaum über die Runden kommen? Die Mutter Theresas der Pflegebranche, die ja so händeringend gesucht werden, und sich ob der Aussichten doch eher abwenden? Ich denke nicht.

Doch, solange die Diktatoren so denken, die diktieren, wie viel das Lohnvieh, die Melkkuh, abgrasen darf, wird es sich nicht ändern.

Deshalb wäre da Solidarität mit denen gefragt, die es sich dennoch antun, wissend um die Bedingungen. In denen liegt oft die einzige Hilfe, für viele Menschen, die nicht mit Gold aufzuwiegen wäre.

Respekt, jedenfalls, wobei - davon wird niemand satt. Also, Koralmtunnelbauer, Sozialhängemattisten, ... nado, zahlt mehr, seid fair!

vielen Dank lieber Zivildienst, niemand schafft es so gut wie du die Löhne zu drücken.

MfG
Dein Wähler

/sarkasm off

Michael Spindelegger:"weils immer schon so war"

Wo Problem?

Die Kunde kriegt genau wofür ich bezahlt werde.
Wenn ich für 30 Stunden bezahlt werde und ein Patient ist noch über, muss eben wer anderer ran.
Und wenn ich darum gefeuert werde, gibt es logischerweise noch einen Pfleger weniger.
Fand auch das Angebot für das "freiwillige Sozialjahr" eine Frechheit. Profis haben wollen aber Peanuts bezahlen. So nicht.

gehälter werden leider nicht gerecht bezahlt.
natürlich müssen ausbildung, verantwortung, anstrengung, auch schutz vor korruption (funktioniert ja leider nicht immer), erfahrung, etc. verhältnismäßig entlohnt werden.
aber welche wertigkeiten da immer wieder an den tag gelegt werden, stimmt mich wirklich traurig.

ein trauriges

und treffendes Abbild.
Und kurzsichtig in einem Maß, über das ich nur noch den Kopf schütteln kann.
Aber erklären Sie das einmal all den gezüchteten Egoisten, die keine Zusammenhänge mehr herstellen können zwischen dem eigenen Überleben und dem dazu notwendigen Umfeld...

Mindestlohn Verarsche Österreich

http://de.wikipedia.org/wiki/Mindestlohn
Generalkollektivvertrag für alle Bereiche
durch WKÖ und ÖGB = WKÖ Abzocke Hilfs Arbeiter
Lücke, freien Berufe (z. B. Zahnarzthelferin) Gratis Arbeiten
Einigung Abzocke Partner
gesetzlich geregelter Mindestlohn
unwahrscheinlich geworden
Generalkollektivvertrag wie China
https://www.destatis.de/DE/Zahlen... hland.html
Das ist unser Einkommens Mass 10 € Std.
immer Nein sagen können 0 Cent Autofrei
1500 Euro Spielraum Mon.
nicht Bedarf Orientierte Mindest Sicherung Verarscht Erpresst
Nicht Privat Konkurs Schulden Erpresst
Auto Muss Wien abwandern 50 € + Monat
Erich am Stahl Seil
www.mikesdesign.at

Ich würd mich auch über ganze Sätze freuen

;)

Wie geil

zuerst stimmens alle für den Zivilidienst und dann schauen Sie wie die Autobusse - ja wieso verdienen die denn so wenig in der Pflege, das ist aber gemein...

ein armutszeugnis für eines der reichsten länder

der welt.
und: der beweis wie dumm der mensch in der masse ist, werden wir doch alle irgendwann diese dienste dringend brauchen.

aber die mänätscherInnen müssen verdienen. DAS ist wichtig.
(ja, ich gehöre auch zu den oberen 10%, aber diese geschichte will mir trotzdem nicht in den kopf.)

Zu den oberen 10%

Wie lächerlich - ich gehöre zu den oberen 0,1%...

0,00009Promille

Generalstreik, meine lieben Helden der Pflege!

Was habt ihr zu verlieren? Dieses lächerliche Gehalt gibt es auch, wenn man einfach nur vor einem Computer sitzt und Daten eintippt!
Man muss eben über den eigenen Schatten springen und die soziale Ader eben kurz stilllegen, denn gerade die machen sich die Gauner in der Politik zu ihrem Vorteil, wenn sie das Niveau bis ins frevelhafte drücken!

Streikt! Und ganz Österreich wird sehen, wie wichtig ihr seid!

und ich bring meinen patienten schnell bei, wie sie sich die sondennahrung selbst verabreichen, wie sie die katheterpflege machen und sich selbst regelmässig umlagern....

Sind Sie angestellt oder selbständig?

Falls Sie angestellt sind und ich ein Kollege von Ihnen wäre so würde ich jetzt sagen:

Liebe Kollegin, du läufst gerade in die simpelste Falle der Selbstausbeutung hinein.
Du verkennst die Rollen und die Aufträge.

Der Arbeitgeber ist für "deine" Patienten verantwortlich und nicht du.
Er hat von der öffentlichen Hand den Auftrag der Pflege und Betreuung übernommen und nicht du. Somit ist der Arbeitgeber dem Geldgeber verantwortlich und dieser dem Patienten gegenüber.

Wenn nun der Geldgeber diese Verantwortung nicht erfüllen kann weil er dich schlecht bezahlen lässt, so hat er ein Problem.

Nicht du.

Der Pat. Wird schon nicht verhungern...
Dafür erhalten Sie vielleicht mehr Gehalt;)

ich geb dir

recht- aber genau das ist das problem bei uns.
wenn ubahnen streiken kümmert sich keiner wie du in die arbeit kommst.
streiken bsp- verkäufer- wenn kümmert es ob du an dem tag einkaufen kannst.
flugpersonal- na dein fllug fliegt eben ned ( ist ja nur dein urlaub)
aber wir in der pflege denken immer es geht ned ohne uns- und genau darum so traurig es ist- wird sich nix ändern.
weil immer die mindestversorgung des patienten für den streiktag vorhanden sein muss.
und das wissen die obrigkeiten, chefs und die politik

ich wär der erste, der bei einem streik dabei wäre. nur hab ich schon jetzt das gefühl, nur noch die mindestversorgung bewerkstelligen zu können.

wie recht funktioniert

hundstorfer (ein altnazi?) meinte es sei ok, weil er auch umsonst gearbeitet habe, resulierende faelle liegen daher beim geheimdienst der usa...

...

ich mag das nicht!

Wo ist die Gewerkschaft?

Stadt, Staat und "gemeinnützige" Organisationen haben den Pflegebedürftigen gegenüber die Spendierhose an. Wenns ans Bezahlen für die Leistung geht zählt dann plötzlch Bescheidenheit. Privatisiert Krankenpflege, nicht Wasser. Und wo ist die Gewerkschaft hier?

Das Volk hat gesprochen

es will den Zivildienst - statt gut bezahlter Profis...

der zivildienst ist nicht schuld an der lohngestaltung.

Für was zahle ich im Monat meine 700 Euro SV Beiträge. Ich verstehs nicht...

Posting 426 bis 475 von 691
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.