Pirat Bruno Kramm klagt Gema

  • Bruno Kramm fordert jenes Geld zurück, das die Gema den Musikverlagen weiterleitet.
    foto: pp mittelfranken / cc by-sa 2.0

    Bruno Kramm fordert jenes Geld zurück, das die Gema den Musikverlagen weiterleitet.

Musiker geht gegen Ausschüttungen an Verlage vor

Der Urheberrechtsbeauftragte der deutschen Piratenpartei, Bruno Kramm, verklagt die Verwertungsgesellschaft Gema. Kramm ist selber Musiker. Sein Ziel: Die Einnahmen durch Werksnutzung sollen nicht mehr den Verlagen zugute kommen.

Unzeitgemäßes Ausschüttungsmodell

Eingereicht wird die Klage heute in Berlin, mit dabei ist auch Sänger Stefan Ackermann, der für Kramm als Texter für das Projekt "Das Ich" tätig war. Ziel ist es, wie Golem schreibt, dass die Einnahmen, die die Gema durch die Nutzung seiner Werke erzielt, nicht mehr an die Verlage weitergibt.

Diese erhalten aktuell zwischen 33 und 40 Prozent der Summe, der Rest geht an die Künstler selber. Jenen Anteil fordert Kramm nun inklusive Zinsen zurück, da er dieses Ausschüttungsmodell der Gema für nicht mehr zeitgerecht empfindet. Eingerichtet wurde es zu Zeiten, in denen der Vertrieb gedruckter Noten noch ein wichtiger Geschäftszweig für die Unternehmen war.

Vorbild: VG Wort-Prozess

Mit einer ähnlichen Klage hatte bereits die VG Wort zu kämpfen, die als Verwerter für Autoren und Verlage tätig ist. 2012 konnte sich der Patentrichter Martin Vogel damit in erster Instanz durchsetzen, der Prozess geht nun in die zweite Runde. Damals ging es darum, dass die Gesellschaft die den Autoren zustehenden Erträge jahrelang nicht freigegeben hatte.

Die Gema selbst wiederum hat ein Verfahren gegen YouTube angestrengt. Sie wirft dem Videodienst Stimmungsmache vor. (red, derStandard.at, 28.01.2013)

Share if you care
13 Postings
Schade, dass Deutschland keinen Mafiaparagrafen hat - wäre ein perfektes Beispiel wo dieser nämlich Sinn macht.

So kriminell sind die "Piraten" dann aber bitte auch wieder nicht ...

nein, die sind eher nur patschert.

Von denen redet dbzgl. auch keiner.

(Sollte es scherzhaft gemeint sein, naja... Please insert coin and try again)

Gut so!

Möge er erfolgreich sein! :)

Die VG Wort ist bzw. die Literatmechana ist ja genauso fragwürdig. Die sollten lieber an die Autoren ausschütten, als an die Verlage. Die Autoren (besonders bei wissenschaftlichen Beiträgen oder Journalisten) sind m.E. ungerechtfertigt im Nachteil.
Wer die kreative Leistung schafft sollte auch min. 80% der Ausschüttung erhalten.

myvideo und clipfish soll durch die sperren wohl ein vorteil zugeschanzt werden, was versteckter protektionismus wäre.
doch deutschland braucht keinen protektionismus, es genügt, den protektionismus der US musikindustrie abzuschiessen. höchste zeit.
danach braucht man auch die GEMA in der form nicht mehr.

In Deutschland sind ca 600 der 1000 beliebtesten Videos gesperrt. Im Sudan (Land mit den zweitmeisten Sperren) sind es 152.

Kann man tatsächlich so gierig sein?

http://apps.opendatacity.de/gema-vs-youtube/

haha, im piratenstaat österreich nur 1,1 % gesperrt :)

Die GEMA hat eben den staatlichen Auftrag, einen Obulus von gespielter Musik einzuheben.

Google weigerte sich einfach, den geforderten, lächerlich geringen Betrag zu zahlen (ein Zehntelcent pro Titel IIRC, das würden die Werbeeinnahmen lockerst decken) --- und sperrt statt zu bezahlen einfach die Videos

Dass Google bei der Sperre den Anschein erweckt, die sturen A-löcher säßen auf der anderen Seite, ist nur geschicktes Marketing.

lol...

Unterstützt durch MyVideo.

Härter ist nur noch China, youtube ganz geblockt ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.