Diane 35 soll nicht mehr als Anti-Baby-Pille verschrieben werden

28. Jänner 2013, 13:33

In Frankreich werden vier Todesfälle mit der Einnahme von Diane 35 in Verbindung gebracht

Paris - Die französische Arzneimittelaufsicht (ANSM) hat die Ärzte in Frankreich aufgerufen, das Akne-Medikament Diane 35 nicht mehr als Verhütungsmittel zu verschreiben. ANSM-Chef Dominique Maraninchi kündigte am Montag im Sender RTL darüber hinaus Entscheidungen seiner Behörde noch in dieser Woche zur Diane 35 als Akne-Medikament an. In Frankreich werden vier Todesfälle mit der Einnahme des vom deutschen Pharmakonzern Bayer hergestellten Medikaments in Zusammenhang gebracht.

Rund 315.00 Frauen in Frankreich nehmen Diane 35 als Verhütungsmittel ein. Bayer hatte am Sonntagabend in einer Erklärung hervorgehoben, dass das Medikament nur zur Behandlung von Akne verschrieben werden dürfe. Als Mittel zur Empfängnisverhütung werde Diane 35 nicht empfohlen. Der Beipackzettel weise zudem deutlich auf das Risiko einer Thrombose hin.

Hormonelle Wirkung

In Frankreich ist Diane 35 seit 1987 als Akne-Mittel zugelassen. Wegen der enthaltenen Hormone besitzt es eine verhütende Wirkung hat und wird deshalb auch als Anti-Baby-Pille eingenommen.

Die Diskussion um Diane 35 kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die französische Regierung auch die Einnahme von Pillen der dritten und vierten Generation wegen des Thrombose-Risikos einschränken will. Im Dezember hatte eine junge Frau, die seit einem Schlaganfall schwer behindert ist, in Frankreich Klage gegen Bayer wegen der Vermarktung der Anti-Baby-Pille Meliane eingereicht.

Inzwischen sind 14 Klagen gegen unterschiedliche Pillen bei der französischen Justiz eingegangen, darunter mindestens eine gegen Diane 35. Opferanwalt Jean-Christophe Coubris hatte am Wochenende in der Zeitung "Le Parisien" rund hundert neue Klagen bis Februar angekündigt, die sich gegen die Hersteller sowie die ANSM richten sollen, die als Arzneimittelaufsicht früher hätte tätig werden müssen. (APA, 28.1.2013)

Share if you care
13 Postings
Pharmakonzerne

haben ein Interesse daran, das Frauen jahrelang Hormone schlucken. Gute Produkte mit wenig Nebenwirkungen (wie zB. Kupferkette Gynefix) werden eher wenig beworben, und auch da verdienen sich die Ärzte eine goldene Nase. (Einlegen in Ö zigfach teurer als in D). Im Grunde kommt es aber auch auf die Frauen an. Informieren und kritische Patientinnen sein, ist ebenfalls wichtig.

Ja, stimmt, nur ist die Spirale/Kette für viele gleich gar kein Thema, weil sie diese nicht wollen. Für mich übrigens auch nicht (mir kommt kein Gegenstand in die Gebärmutter). Da käme der Arzt halt schnell wieder zum Thema Pille und andere hormonelle Darreichungsformen.

Finde ich auch! Hören manche nicht gerne!

Rund 315.00 Frauen in Frankreich nehmen Diane 35 als Verhütungsmittel ein

Wie viele sind das jetzt, 315,00? Nicht vielleicht 315,25? :-)

Dann sollte das Medikament gleich vom Markt, denn als Akne-Mittel ist es auch nicht besser, weil es ebenso eine gewisse Zeit eingenommen wird. Und gerade das Thromboserisiko ist am Anfang am höchsten (sehen wir mal von anderen Nebenwirkungen ab).

Nehmen Frauen zu schnell, Medikamente für Verhütung ein?

Ich finde zu viele Frauen, nehmen zu schnell und kritiklos, solche Medikamente ein.

Ich finde, zu viele Frauen.......

Huch, habe da einen Beistrich vergessen.

Das macht nichts- wir suchen und einfach einen aus den zahlreichen falsch gesetzten aus!

Wer im Glashaus sitzt.....

Sie schreiben: ......wir suchen und einen aus....??

Ich berichtige: ...wir suchen uns einen aus....
Suchen Sie aus, wie es Ihnen beliebt. Nur zu.

Fehler kann ja jede/r machen. Nicht immer alles so ernst nehmen, was in einem Forum geschrieben steht. Ich gebe nicht acht, auf Interpunktion und Rechtschreibfehler, ist hier ja kein Rechtschreibforum.

Ich habe einfach nur vergessen, den Beistrich zu setzen, keine böse Absicht. Ich habe am Smartphone getippt, da kann man schon einmal, einen Beistrich übersehen.

...beim Kommentar vom 28.01., natürlich.

Schönen Tag noch!

Also, ich finde manchmal Handschuhe, Ohrclips und Münzen, wenn ich unterwegs bin.
Was Frauen tun oder nicht um zu verhüten, ist ausschließlich deren Angelegenheit und benötigt keiner Billigung, von wem auch immer, sicher auch nicht deiner.

ach - die Thrombose kommt von der schellen Einnahme? Na bestimmt kann ich meine Pille auch langsamer schlucken - mal probieren...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.