Raps kann Soja als Proteinquelle ersetzen

Rapspflanzen könnten als Eiweißquellen für die menschliche Ernährung nutzbar gemacht werden

Weltweit leiden heute über 500 Millionen Menschen unter Eiweißmangel. Schwerwiegende Erkrankungen wie Kwashiorkor können die Folge sein. Die Eiweißversorgung wird damit zum begrenzenden Faktor für eine ausreichende Ernährung der Weltbevölkerung, die jährlich um etwa 80 Millionen Menschen ansteigt. "Immer fragwürdiger erscheint deshalb die Praxis, wertvolles pflanzliches Protein an Tiere zu verfüttern", sagt Gerhard Jahreis von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Durch das Verfüttern an Tiere und die Umwandlung in tierisches Protein gingen etwa zwei Drittel des Proteins verloren, so der Ernährungswissenschaftler. "Pflanzliches Eiweiß kann hingegen zu 100 Prozent genutzt werden." Angesichts geringer werdender Flächen für den Nahrungsmittelanbau führe an einer Reduktion des Fleischkonsums wohl kein Weg vorbei, ist Jahreis überzeugt.

Gleiche Bioverfügbarkeit

Außerdem müssten zusätzliche Proteinquellen für die menschliche Ernährung nutzbar gemacht werden. Eine wichtige Rolle dabei, so der Jenaer Ernährungswissenschaftler, könnten Rapspflanzen spielen. Jahreis und sein Team haben jetzt die Rapspflanze als Ganzes auf ihr Potenzial für die menschliche Ernährung untersucht. Sie haben die weltweit erste Studie zur Verwertung von Rapseiweiß beim Menschen durchgeführt, deren Ergebnisse in einer renommierten internationalen Zeitschrift (Clinical Nutrition) publiziert worden sind.

"Jährlich werden 80 Millionen Tonnen Rapseiweiß geerntet und ausschließlich an Tiere verfüttert. Wir sind sehr daran interessiert, diese wertvolle Eiweißquelle direkt für die menschliche Ernährung zu erschließen", sagt Jahreis. Der Ernährungswissenschaftler fügt hinzu, dass Rapsöl sich als wertvolles Omega-3-Öl bereits einen festen Platz in der menschlichen Ernährung erkämpft habe. "Wir konnten feststellen, dass es keine Unterschiede in der Bioverfügbarkeit zwischen den beiden Proteinträgern Soja und Raps gibt." Damit könne das für die Herstellung von Lebensmitteln vielseitig verwendete und größtenteils in Südamerika angebaute Soja vollständig durch heimisches Rapsprotein ersetzt werden bzw. stehe zusätzlich als gleichwertige Proteinquelle zur Verfügung.

Kein Unterschied

Für ihre Studie haben die Jenaer Ernährungswissenschaftler zunächst unter schonenden Bedingungen kaltgepresstes Rapsöl gewonnen. Aus den dabei entstandenen Pressrückständen wurde in Zusammenarbeit mit einer kanadischen Firma ein Protein-Isolat extrahiert. Die 28 Studienteilnehmer haben vergleichend das Raps- bzw. Sojaprotein verzehrt. Nach der Proteinmahlzeit wurden von jedem Studienteilnehmer acht Blutproben entnommen und die Aminosäurenanflutung im Blut analysiert. Die Ergebnisse waren gleich, ergo macht es keinen Unterschied, ob die Proteine von Soja oder Raps aufgenommen werden.

Jahreis sagt, der Prozess des Extrahierens sei etwas aufwendiger als bei Soja, doch bereits jetzt stünden in Deutschland Unternehmen in den Startlöchern, die in der Lage seien, Rapsprotein zu isolieren. Noch verhindert jedoch die Gesetzgebung in Europa den Einsatz von Rapsprotein in der menschlichen Ernährung. Es bedarf der Anerkennung als "neuartiges Lebensmittel" durch die Europäische Union. Irland hat dem Einsatz bereits zugestimmt. Die jetzt vorliegenden Studienergebnisse der Universität Jena stellen einen wichtigen Schritt bei der Zulassung von Rapseiweiß für die menschliche Ernährung dar. (red, 28.1.2013)

Share if you care
6 Postings
Die Frage der Senkundärinhaltsstoffe

Sojaprodukte sind in größeren Mengen ja nicht unbedingt anzuraten, speziell für Männer nicht, da sie ungute Phytohormone enthalten. Hat da jemand eine Ahnung, wie das bei Raps ist?

relativ sinnlos, das ganze

menschen hungern nicht deshalb, weil keine nahrung verfügbar wäre - sondern, weil sie sich keine leisten können

vom rapspreßkuchen in a hat der hungernde inder genau gar nix

hungerbekämpfung ist eine frage der strukturen, weniger der ressourcen

Jein. Irgenwann ist es auch eine Frage der Resourcen.

Speziell wenn man einen Teil der Flächefür Energie nutzt. Die wirklich ackerfähigen Flächen schrumpfen zusätzlich jedes Jahr, und irgenwo muß das Eiweiß für die Menschehit herkommen. Nur Reis oder Weizen allein reicht nicht.

Nur von Stärke allein lebt es sich schlecht. Kohlehydrate sind reiner Energiespender sonst gar nichts. Um gesund zu leben braucht es auch ein Mindestmaß an Eiweiß (und den richtigen Fetten).

Reiner Beilagen- oder Kuchenvegetarismus mit extrem hohem Kohlehydratanteil in der Ernährung ist ziemlich ungesund. Jeder vernüftige Vegetarier schaut auch auf seine Eiweißration.

Koche schon lange mit Rapsöl.

IMO eine gute Alternative, wenn's mal nicht Olivenöl sein soll.

Laut Statistik Austria war der Raps-Selbstversorgungsgrad Österreichs in den letzten Jahren nie über 50%. D.h. wir haben und hatten immer ein Defizit. D.h. aber auch "Raps statt Soja" ist für Österreich kein Thema.

Wenn mein Auto und ich, genährt von den Produkten der selben Pflanze (Bio-Diesel & Protein-Isolat) durch Landschaften voller gelb blühender Rapsfelder schweben, dann werde ich sagen: "Danke, liebe Wissenschaft!"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.