Thomas Gottschalk hat sein Schloss verkauft

Marienfels am Rhein wurde von Solarworld-Gründer Frank Asbeck angeblich um mehr als fünf Millionen Euro erworben

Ein Schloss am Rhein, diesen Traum hatte sich 2004 der TV-Entertainer und damalige "Wetten, dass..?"-Moderator Thomas Gottschalk für 3,5 Millionen Euro erfüllt. Nun trennte er sich wieder davon: Marienfels am Rhein gehört seit kurzem, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" am Wochenende berichtete, dem Gründer des deutschen Photovoltaikkonzerns Solarworld, Frank Asbeck.

Der Unternehmer, der gerade um das Überleben seines Solarkonzerns kämpft, hat laut Medienberichten um mehr als fünf Millionen Euro das 1859 erbaute Anwesen von Gottschalk erworben. Das Schloss bei Remagen am Mittelrhein werde nun Sitz seiner gemeinnützigen Stiftung, schrieb der "Spiegel".

Beduinenzelt als Schlafzimmer

Asbeck besitzt bereits seit 2008 das benachbarte Jagdschloss Calmuth. Zu Marienfels gehören dem Bericht zufolge auch 100.000 Quadratmeter Waldgelände, die Asbecks bisheriges Jagdrevier ergänzen, samt einem Badeteich.

Gottschalk hatte das Gebäude, das 14 Zimmer und eine Gesamt-Wohnfläche von 800 Quadratmetern aufweist, aufwendig umbauen lassen. Er und seine Frau Thea ließen unter anderem sechs Mansardenzimmer in ein Groß-Schlafzimmer im Stile eines Beduinenzelts umwandeln, berichtete der "Kölner Stadt-Anzeiger" weiters. Außerdem gibt es auf Marienfels einen freskenverzierten Pool mit angrenzendem Wellness-Bereich.  Die Inneneinrichtung stand mit zum Verkauf. (red, derStandard.at, 28.1.2013)

Share if you care
23 Postings
die cash-cow 'wetten, dass..' ist gestorben.

kürzlich in einem magazin:
es wurden verträge präsentiert zwischen einer gottschalk-firma und werbepartnern wie audi.
in diesen ist bis auf die sekunde genau geregelt, wann und aus welchem kamerawinkel das zur verlosung ausgelobte fahrzeug präsentiert werden muss.

nicht in einem vertrag zwischen zdf und audi.
in einem vertrag zwischen gottschalk und audi.

dem Gründer des deutschen Photovoltaikkonzerns Solarworld, Frank Asbeck. Der Unternehmer, der gerade um das Überleben seines Solarkonzerns kämpft,

er kämpft im neuen schloss.
seine mitarbeiter kämpfen am gang des jobcenters um eine nummer aus dem automaten.

Der kämpft doch nicht.

Dem ist es völlig egal was mit der Firma passiert.

Er wird einfach Kohle brauchen, weil die Geschäfte nicht mehr so laufen...

Das ist genauso wie bei der österreichischen Blondine Fendrich, die musste auch ihr Latifundium verhökern.

Herzelichst
Ihr Lappe

Wird er sich von dem Geld Gummibärchen kaufen? ;)

Wenn man

dann noch weiß, dass das Vermögen des neuen Schloßherrn nicht auf dem freien Markt sondern auf dem höchstsubventionierten Alternativenergiemarkt erworben wurde und dass die Aktionäre bislang mit Solarworld mehr als 95 % ihres investierten Kapitals verloren haben, dann gibt das ein schönes Bild.

Das freut mich ganz besonders, dass

ein Unternehmer um das Überleben seiner Firma kämpft, aus der er vorher genug Kohle herausgezogen hat, um sich ein kleines aber feines Quartier zu besorgen.
Ein Hoch auf unsere viel gerühmten Leistungsträger.

man muss doch nur schauen wie der gottschalk zu seinem gerld gekommen ist

Neiddebatte?

Nein, Fakt !!!

naja, irgendwann wird der konzern mal gut gelaufen sein..

was sein vermoegen nun mal rechtfertigt. sollte er jetzt sein privatvermoegen wieder zurueckpumpen? sage nicht, dass es keine schwarzen schafe gibt, aber solche pauschalverurteilungen machen keinen sinn.

hm

als es gut gelaufen ist, wird er zuviel kohle für sich abgezweigt haben, was auch wohl ein mitgrund ist, dass es jetzt schlecht lauft. wie kann man drauf sein, mit verquerer logik solche ungerechtigkeiten gutzuheißen? soll er doch die 5 millionen in die firma stecken... ein grauenhaftes beispiel gieriger ärsche

Also ich bin auch (nur) Kleingewerbetreibender), aber

ich habe in schlechten Zeiten IMMER das vorher verdiente Geld wieder in meine Firma gesteckt. Aber ich wurde von Staat nie gefördert und habe es daher als ganz normal gefunden meine Mitarbeiter zu halten.
Bin halt damit nie Millionär geworden, kann aber ruhig schlafen.

Tiefempfundener Respekt

und weiterhin viel geschäftlichen Erfolg!

Danke (auch ich bin ein "alter" Schilcherfreund.

Noch aus der Zeit der "Rabiatperle" ;>))

Hier wäre ein Verdienstorden...

durchaus einmal angebracht. Als Vorbild für andere.

Danke - aber von uns gibt es viele die so denken.

Sonst hätten hier schon alle zusperren können.
Ohne uns gäbe es sehr wenige bezahlte Steuern.

"sollte er jetzt sein privatvermoegen wieder zurueckpumpen? "

ja

von den mitarbeitern verlangt man das doch üblicherweise auch

Von den Mitarbeitern wird verlangt, dass die Erspartes einer Firma zurückgeben? Das habe ich noch nie gehört.

In D ist es nicht unüblich wenn ein Arbeitnehmer

unverschuldet Arbeitslos wird, dass er erst sein Vermögen aufbrauchen darf um Geld aus der Staatskasse zu bekommen.

oje schade,

offensichtlich zieht dieser artikel nur ein paar neider an.. zu einseitig für eine diskussion, dann erheitern sie sich doch wenigstens am misserfolg!

laßt uns endlich mit dem typen in ruhe

Verdammt, wenn ich gewusst hätte, dass das Schloss zum Verkauf steht ... :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.