WindowsAndroid: Android als natives Windows-Programm

27. Jänner 2013, 12:54
44 Postings

Keine Emulation, Google-OS läuft ohne Linux-Kernel

Wer auf seinem Windows-Rechner mit Android experimentieren will, muss in der Regel einen Emulator verwenden - beispielsweise BlueStacks. Das Unternehmen Socketeq hat sich zum Ziel gesetzt, das zu ändern und nun eine erste Version des Google-Systems als Windows-Prorgamm veröffentlicht.

Die Software mit dem eher praktisch orientierten denn werbeträchtigen Namen "WindowsAndroid" lässt Android auf dem Kernel von Windows 7 bzw. 8 laufen. Der Verzicht auf Emulation schont die Ressourcen und ermöglicht dem System auf diesem Wege auch bessere Performance.

Automatische Interface-Anpassung

Aktuell kommt die nicht mehr ganz frische Version 4.0.3 des Betriebssystems zum Einsatz. Android läuft in einem Fenster und passt je nach dessen Größe seine Oberfläche an. Bis 1.280 x 800 Pixel erscheint das Interface für Smartphones, Phablets und kleine Tablets, darüber präsentiert sich die Tablet-optimierte Oberfläche.

Die Verwendung von Maus und Tastatur ist problemlos möglich, das Android diese Eingabemethoden seit Version 4 in der Regel problemlos unterstützt. In einem kurzen Testlauf erkannte und nutzte das Programm auch die bestehende Internetverbindung, mit dem integrierten Browser konnte gesurft werden.

Kinderkrankheiten im Testlauf

Manche Inhalte wurden jedoch nicht angezeigt, der Download von Dateien war nicht möglich. Gleiches gilt für den Play Store, in dem lediglich - ohne App-Vorschaubilder - gestöbert, aber nichts heruntergeladen werden konnte.

Apps lassen sich jedoch manuell einspielen, in dem die jeweiligen APK-Dateien (etwa der Google-Suite) in das Verzeichnis für System-Apps vor dem Start von WindowsAndroid verschoben werden. Platziert man sie im Verzeichnis für zusätziche Apps (data/apps), so crasht WindowsAndroid beim Start. Viele Apps, beispielsweise Angry Birds, funktionieren aber ohnehin noch nicht.

Die Umstellung der Sprache auf Deutsch klappte problemlos. Während die Bildschirmtastatur auf diese Weise problemlos auf deutsches Tastenlayout umgestellt wurde, wurden Eingaben über die Hardwaretastatur jedoch weiterhin nur als QWERTY erkannt. Gelegentlich kam es zu Abstürzen.

Kostenloser Download

Eine genauere Beschreibung des Projekts liefert Socketeq in einem PDF. Eine frühe Version von WindowsAndroid kann kostenlos heruntergeladen (66 MB) werden. Weitere Einblicke gibt ein Video von Android Police. (gpi, derStandard.at, 27.01.2013)

  • Der Desktop von WindowsAndroid
    screenshot: derstandard.at/pichler

    Der Desktop von WindowsAndroid

  • Systeminformationen
    screenshot: derstandard.at/pichler

    Systeminformationen

Share if you care.