"Ich bin gerne Verteidigungsminister"

Ansichtssache
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/zak
Bild 1 von 9»

"Das ist die Entscheidung, die mir angemessen erscheint." - g'scheit mein Volk, denkt sich Bundespräsident Heinz Fischer nach dem Ja der Österreicher zur Wehrpflicht.

Share if you care
Posting 76 bis 109 von 109
1 2 3

Wenn Du Deine Zeit so wertlos einschaetzt dann ist das Deine Sache, ich habe in der Zeit die Weichen fuer meine Zukunft gestellt und mittlerweile ein Unternehmen gegruendet zudem bezahle ich auch noch Angestellte.

Nur weil es für dich keinen Wert hat, gilt das nicht automatisch auch für andere!
Schön für dich, dass du deine Angestellten auch bezahlst! ;-)

"Ich bin gerne Verteidigungsminister"

wär ich auch gern, bei den Bezügen :)

"gerne" ist nicht gleich "gut"

bitte sehr bald: "Ich bin gerne Verteidigungsminister gewesen"

Da wird er wohl eher sagen: "Aber der LH-Posten im Burgenland ist doch noch garnicht frei." ;-)

Ich bin alles

Somit auch gerne Selbstverteidigungminister.

Ich wäre auch gerne Verteidigungsminister. Oder sonst ein Minister. Würde es eine Legislaturperiode machen oder sogar kürzer und dann die Ministerpension kassieren. Die steht jedem Minister zu egal wie lang und vor allem wie gut er im Amt war.
So gesehen reichen mir 2 Wochen Minister und ab in die Pensi.

Hat die ÖVP eigentlich schon ihr 12-Punkte Reformprogramm veröffentlicht,

wie für den Tag nach der Volksbefragung angekündigt?
In der Pressekonferenz hat die Mikl-Leitner kurz einen Zettel in die Kamera gehalten und dann gleich wieder in der Tasche verschwinden lassen. War's das schon?

Ja, ein besseres Konzept als alte Leute zu ängstigen hatte die ÖVP auch nicht.

Ja,

das wars.

ja, aber ich bin mir nicht sicher ob diese vorschläge in summe den namen "reform" verdienen.
hier gibts die liste direkt von der övp: http://www.oevp.at/Common/Do... ht_Neu.pdf

Wow, danke!

Ich werde mir Urlaub nehmen müssen, um das durchzuackern.

So viel Pflichterfüllung, wie Darabos als Parteisoldat aufbringt, sollte sich das Offizierskorps zum Vorbild nehmen.

darabos gerne verteidigungsminister

glaub ich ihm - so viel geld kann er bei gleicher leistung nirgends verdienen

sie meinen es wahrscheinlich zynisch ...

aber im prinzip haben sie recht.
eine organisation kann nur funktionieren, wenn jeder sein ego zurcknimmt und sich den zielen des ganzen widmet.
in der ganzen wehrpflichtdebatte ist genau das gegenteil geschehen: jeder, der sein maul aufgerissen hat, hat nur seine persönlichen interessen, bzw die, seiner klientel vertrteten.
kein einziger hat gefragt:
- brauchen wir ein heer?
- wenn ja, mit welchen zielen?
- mit welcher heeresform/struktur erreichen wir das?
- wie finanzieren wir das?

eine augenauswischerei und ein schlechter vorwahlkampf war das ganze - und gaaaanz miserabel aufgeführt.

Ich bin gerne ..minister.
[Subtext: Für die 16 Flocken mach ich ihnen jetzt noch ein paar Monate den Clown und dann krieg ich entweder einen gscheiten Job oder hab mir einen Versorgungsposten verdient]

Herr Bürgermeister, wie wärs mit einer Diät ?

Die vielen VIP Buffets wirken sich schön langsam nicht mehr sehr vorteilhart aus - man sieht ja kaum noch die Augerln !

Ist das wirklich wichtig? Wenn sich Häupl mit seinem Gewicht wohlfühlt, dann ist es eigentlich seine Sache.

ich habe mir nur Sorgen gemacht,

dass er bald bei der Rathaustür nicht mehr hineinpasst. Natürlich ist das seine Sache, aller Übergewichtigen fühlen sich wahrscheinlich wohl mit Ihrem Aussehen.

Darabos?

Vom Pazifist zum Möchtegern-Verteidigungsminister.
Eine SCHANDE!

Was haben alle gegen ihn

Der Darabos macht als Verteidigungsminister den besten Job seit langem!

Alles ist relativ!

Wollen Sie damit sagen, daß er in seiner früheren beruflichen Tätigkeit noch schlechter war?

Und Sie erklären mir jetzt bitte einmal, was der Vorgänger von Darabos in seinem Job so Besonderes geleistet hat.

Nix. Eine Flasche löst die andere ab.

Aber wenn man sich für eine Idee so stark macht wie D. für das Berufsheer und dies dann mit Mehrheitserhebung abgelehnt wird, dann soll man/frau so viel Charakter haben und zurücktreten. Es muss doch unerträglich sein eine Idee/Strategie vertreten zu müssen die diametral zu den eigenen Vorstellungen stehen. da kann man doch nicht mit Überzeugung und voller Motivation seinen Beruf ausüben. Beruf hat was mit Berufung zu tun. Darabos ist nicht berufen die Wehrpflicht umzusetzen/ zu optimieren....

frage an all jene die verlangen, dass ein verteidigungsminister auch den grundwehrdienst abgeleistet haben muss:
war gehrer in euren augen eine gute bildungsministerin? immerhin war sie lehrerin, hatte also eigentlich viel erfahrung in ihrem aufgabenbereich...

Ausserdem hatten wir schon Verteidigungsminister, die gar keinen Dienst abgeleistet haben, weil sie untauglich waren.

Es soll tiefschwarze Realitätsverweigerer geben, die Gehrer immer noch als die weltbeste Bildungsministerin der letzten Jahrzehnte sehen.

Kleiner Denkanstoss

Wer Zivildienst macht, lehnt den Dienst an der Waffe aus Gewissensgründe ab. Zumindest nach dem Gesetzt.

Das heißt für mich, er kann zwar unter keinen Umständen auf einen Menschen schießen. Aber den Befehl (als Befehlshaber) dazu geben kann er?

Der Oberbefehlshaber ist ohnehin der Bundespräsident.

"Wehrpflichtige (...) die Wehrpflicht nicht erfüllen zu können, weil sie es - von den Fällen der persönlichen Notwehr oder Nothilfe abgesehen - aus Gewissensgründen ablehnen..."

Folglich sollten nur Zivildiener Verteidigungsminister werden, da sie zwar aus Notwehr -also zur Landesverteidigung- oder Nothilfe(UNO) zu den Waffen rufen können aber aus Gewissensgründen niemals zu einem Angriffskrieg.

Ich hoffe somit wirklich, dass Darabos noch viele ehemalige Zivildiener folgen.

"Ich bin gerne Verteidigungsminister"

deshalb hat er den Wehrdienst verweigert!
Es ist unglaublich wie wir von der Politik verarscht werden.

Ich wäre auch lieber Minister als Grundwehrdiener!

Posting 76 bis 109 von 109
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.