Wenger für Abschaffung der Winter-Transferzeit

Arsenal-Coach echauffiert sich am Beispiel Newcastle United

London - Arsenal-Trainer Arsene Wenger hat am Freitag ein Plädoyer für die Abschaffung oder zumindest Reglementierung des Winter-Transferfensters gehalten. Der Franzose bezeichnete die Jänner-Übertrittszeit als wettbewerbsverzerrend und untermauerte seine These mit dem Beispiel eines Premier-League-Clubs. "Newcastle hat in den letzten Tagen sechs oder sieben Spieler gekauft. Dadurch haben jene Mannschaften einen Vorteil, die schon zweimal gegen Newcastle gespielt haben", sagte Wenger und ergänzte: "Deswegen sollte die Transferzeit im Winter aufgehoben oder zumindest auf zwei Spieler pro Verein beschränkt werden." (APA, 25.01.2013)

Share if you care
7 Postings
Dem Wenger stinkt immer genau das, was ihm gerade zufällig zum Nachteil wird.

Der Peter Pacult der Premiere League.

er mag schon recht haben

nur kann keiner etwas dafür dass er sicher nicht traut geld in die hand zu nehmen um spieler mit qualität zu holen wie er es ja ständig posaunt.
so wie es ausschaut wird die einzige "neuverpflichtung" von arse in diesem transferfenster theo walcott sein

wär ich auch dafür, aber mich hat ja keiner gefragt.. mitten in der saison verein zu wechseln is schon a bissl wettbewerbsverzerrend

Wenger ist wahrscheinlich sauer weil Newcastle mittlerweile mehr Franzosen kauft wie er^^

Ich wär ja für eine Ganzjahrestransferzeit.

Könnte dann z.B. folgende Auswirkungen haben: Die komplette Barca-Mannschaft wechselt für einen Tag nach Getafe, weil Real einen Nachtrag dagegen hat. Und so weiter - krassere Wettbewerbsverzerrungen als eine Ganzjahrestransferzeit gäbe es nicht.

die ausweitung der transferfenster hat ja nichts damit zu tun, dass man pro 12 monate nur bei 2 teams spielen darf, ausserdem dürfen spieler in der selben runde nicht für 2 teams im einsatz sein...

aber es ist ja eh alles sehr theoretisch...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.