Eine Marskolonie ohne Rückfahrkarte zur Erde

25. Jänner 2013, 15:18

Der "New Scientist" berichtet von Plänen für das "größte Medienspektakel der Geschichte"

Zumindest gibt's hier keine giftigen Schlangen und Spinnen.

Warum das Wort "Dschungelcamp" im Titel? Weil der "Spiegel" von einem "Dschungelcamp auf dem Mars" spricht, um einen Artikel in der deutschsprachigen Ausgabe des "New Scientist", einer hundertprozentigen "Spiegel"-Tochter, zu bewerben. Man muss die Schlagzeilen-Kuh eben solange melken, wie's fürs Google-Ranking Sinn macht; man möge es uns Medien verzeihen.

Der "New Scientist" selbst spricht von einer "Vegetarier-WG für den Mars", was fast noch interessanter klingt. Thema ist die Vision der privaten niederländischen Stiftung "Mars One", bis 2023 eine Mars-Station mit menschlichen Bewohnern einzurichten. Vegetarische Ernährung wäre für sie Pflicht, weil sich vor Ort nur pflanzliche Nahrung produzieren ließe - aber das dürfte ihre geringste Herausforderung sein.

Wer die NASA schon für publicityversessen hielt ...

Das "Mars One"-Konzept nimmt sich noch kühner aus, wenn man den aktuellen Stand der NASA-Zukunftspläne betrachtet: Die US-Weltraumagentur mitsamt ihrer umfangreichen Infrastruktur peilt bis 2025 gerade mal eine Astronautenlandung auf einem Asteroiden an. Auf den Mars könnten Menschen in den 2030er Jahren geschickt werden; auch wenn diesbezüglich Skepsis herrscht.

"Mars One" jedoch glaubt es packen zu können - und zwar auf kommerziellem Wege. Beginnend mit einer Astronautenauswahl im Castingshow-System bis hin zu einer im TV übertragenen Dauerüberwachung à la "Big Brother" (oder eben doch "Dschungelcamp") planen die Projektbetreiber nichts weniger als "das größte Medienspektakel der Geschichte". Ein kleiner Anfang ist übrigens schon gemacht: T-Shirts und Kaffeetassen kann man jetzt schon auf der "Mars One"-Website ordern.

Das Raumfahrtzeitalter wäre einen weiten Weg gegangen, wenn es denn einmal wirklich soweit kommen sollte. Und das ist noch nicht einmal die Schlusspointe: Eine Rückkehr der Mars-Kolonisten zur Erde ist laut "New Scientist" nämlich nicht geplant ...

Mehr dazu finden Sie hier:

--> New Scientist: "Vegetarier-WG für den Mars"

--> "Mars One"

(red, derStandard.at, 25. 1. 2013)

Share if you care
Posting 76 bis 98 von 98
1 2 3

Ich denke, als Proteinquelle wäre unter diesen Bedingungen auch zB Krill denkbar.

Hühner könnte ich mir gut vorstellen. Sind gute Abfallverwerter und schmecken gut. Außerdem gibt es jeden Tag ein Ei :)

denk da sind insekten effizienter

Das erste Kind der Marsmission lebt dann das Leben von Truman Burbank/Trugirl Burbankerin.

Bei der Verzögerung in der Kommunikation von bis zu 22 Minuten würde da aber eine Liveübertragung zu einer echten Herausforderung...

Und 2016 startet laut Roadmap die erste Versorgungsmission. Na klar. Und finanziert wird das alles durch den Verkauf von T-Shirts und Kaffeehäferl.

Also diese Truppe wirds wohl nicht werden. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass irgendwann in den nächsten Jahrzehnten SpaceX & Co Startpreise soweit reduziert haben, dass sowas als PR-Mission möglich ist.

Allerdings sicherlich als Fly-Back-Mission. Das öffentliche Interesse hält nicht lange genug an um eine permanente Präsenz zu finanzieren (Siehe Apollo) und ein One-Way-Ticket wär einfach schlechte PR.

Ich vermute mal ganz verwegen, daß Mars One sich nicht nur durch T-Shirt- und Kaffeehäferl-Merchandise finanziert...

Abgesehen davon: Was solls, wir werdens eh sehen. Voraussagen zu machen ist ja bekanntlich besonders dann schwierig, wenn diese die Zukunft betreffen.

Super Timing Standard.

CNN hat das Mars One Projekt vor 6 MONATEN Gebracht ...

ja und?
habe ich einen nachteil weil ich diesen artikel jetzt und nicht vor 6 monaten gelesen habe?

derStandard.at/Wissenschaft
048
25.1.2013, 19:59

Aber gab es da auch schon Kaffeehäferl? Man muss die Fortschritte im Auge behalten.

Pech, wenn das ganze aufgrund zu geringer Quoten abgesetzt wird und das Budget nicht mehr für den Rückflug reicht...

Was an "Eine Rückkehr der Marskolonisten ... ist nicht geplant" ist nicht verständlich?

Red Bull Stratos XL

Das ist einfach die Stratos-Idee konsequent weitergedacht.

Und es wäre auch nicht das erste Mal, dass eine Mischung aus Wahnsinn, Neugier und der Suche nach Ruhm und Geld die Menschen zum Aufbruch ins Unbekannte treibt.

Für die Wissenschaft reichen am Mars auch Roboter.

Oh...

musste Baumgartner also nur deshalb springen, weil er aus der Kapsel gevotet wurde?

Wieviel Proviant nimmt man auf so eine Reise ohne Rückkehr mit?

Gar keine. Wozu auch?

Denn wie sagt ein alter Werbeslogan: "Mars bringt verbrauchte Energie sofort zurück..."

Ein paar Mitreisende...

Das ist aber nicht vegatarisch.

Snickers... und der Hunger ist gegessen...

Passt schon

das mit der Schlagzeilen-Kuh. Witziger Ausdruck übrigens.

Bin dabei!

Un wöchentlich wird eine(r) verlost, der (die) aussteigen darf...

i'm sorry, you didnt get a rose. you are the weakest link. leave the mansion. there's the airlock.

Posting 76 bis 98 von 98
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.