Manchester United holt Zaha von Crystal Palace

Für kolportiere knapp 18 Millionen Euro - Wochenende im Zeichen des FA-Cups

London - Manchester United hat sich die Dienste eines der größten Talente im englischen Fußball gesichert. Der Rekordmeister vermeldete am Freitag um kolportierte 15 Millionen Pfund (17,77 Mio. Euro) die Verpflichtung des 20-jährigen Wilfried Zaha von Zweitligist Crystal Palace. Der 20-Jährige wird in der Frühjahrssaison an den Londoner Club zurückverliehen und spielt voraussichtlich erst ab Sommer für die "Red Devils"

Der gebürtige Ivorer Saha kam als Vierjähriger nach Großbritannien. Im vergangenen November debütierte der Offensivspieler im Testmatch gegen Schweden für das englische Team. "Wir holen gerne junge Spieler mit Potenzial, die wir hier bei uns gut entwickeln können", sagte Coach Alex Ferguson.

Der Schotte trifft mit seinem Club am Samstag in der vierten FA-Cup-Runde auf den Londoner Verein Fulham, der angeblich an einer Verpflichtung von Wolfsburg-Reservist Emanuel Pogatetz interessiert ist. (APA, 25.1.2013)

Share if you care
8 Postings
guter transfer

ich bin überzeugt von seinen qualitäten und aufgrund seiner technischen fähigkeiten gekoppelt mit seiner schnellikeit wird SAF hoffentlich einen guten spieler formen können
angesichts der formkrise unserer flügelspieler hätte ich mir nur geschwünscht dass er im jänner schon kommt

ist united jetzt unter die geldscheisser gegangen oder was;-)

und das von einem city fan?

ihr holt auf bei den ausgaben, wir bei den punkten;-)

united unter die geldscheisser gegangen oder was;-)

Saha oder Zaha?

Louis Saha, Wilfried Zaha.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.