Paypal-Hacker zu 18 Monaten Haft verurteilt

25. Jänner 2013, 13:48

Die Angeklagten sollen Mastercard, Visa und Paypal attackiert haben

Zu 18 Monaten Haft wurde der 22-jährige Christopher Weatherland in Großbritannien am Donnerstag verurteilt. Er soll dem Kollektiv von Anonymous angehören und eine entscheidende Rolle bei den Attacken auf die Websites von Mastercard, Visa und Paypal gespielt haben. Auch der 28-jährige Ashley Rhodes bekam eine Haftstrafe in gleichem Ausmaß auferlegt.

Ein Urteil steht noch aus

Die BBC berichtete am Donnerstag, dass die beiden Männer an den Distributed Denial of Service Attacken beteiligt waren und Paypal damit einen Schaden von 3,5 Millionen Pfund verursacht hätten. Ein weiterer Angeklagter, Peter Gibson, wurde zu sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Ein weiteres Urteil für den 18-jährigen Jake Birchal steht noch aus und soll am 1. Februar gefällt werden.

Rache an Mastecard & Co.

Diese Urteile sollen die ersten in der Geschichte Großbritanniens sein, die sich mit DDoS-Attacken befasst haben. Dass Gibson eine kürzere Haftstrafe bekommen hat als die Mitangeklagten liege vor allem daran, dass er ein Geständnis abgelegt hat. Im Rahmen der "Operation Payback" die im August 2010 startete, wurden die Websites von Paypal, Mastercard und Visa gehackt, um Rache an der Verweigerung von Zahlungen an Wikileaks auszuüben. 

Finanzielle Verluste

Bei der Urteilsverkündung sagte Richter Peter Testar, es sei nicht tolerierbar, dass Individuelle oder Gruppen Attacken ausführen, weil sie mit den Aktivitäten der Betroffenen nicht einverstanden sind. Die Attacken seien zwar nicht besonders ausgeklügelt gewesen, die Verschleierung der Identität der Ausführenden jedoch sehr wohl. Die Angeklagten hätten mit Vorsatz gehandelt und seien sich des finanziellen Schadens völlig bewusst gewesen. Über die konkreten Verluste von Mastercard und Visa gibt es allerdings keine Angaben. (red, derStandard.at, 25.1.2013)

Links:

BBC

Share if you care
13 Postings
Bei der Urteilsverkündung sagte Richter Peter Testar, es sei nicht tolerierbar, dass Individuelle oder Gruppen Attacken ausführen, weil sie mit den Aktivitäten der Betroffenen nicht einverstanden sind.

Kann man so unterschreiben. Und solange das Anonymous nicht kapiert, kann man sie auch nicht unterstützen.

genau das machen ja gb und schweden mit wikileaks

wie schnell man heute zum hacker wird.. echt traurig @derstandard.at, hätte mir echt mehr erwartet

genau

Ein Hacker ist normaler Sacker oder illegaler Black&Decker, wenna aus einzelnen gfrickten Trackern schleckta.
Infekteta den general Lakaienwindowskack , dann ist er ein massenkecker Virendrechslersack.
Romt er 10.000 Zombs, hat er einen superlecka Katerkomb mit 20-40GB/s DoS Tromposenpomp.

Diese Buben sind demnach DoS-Katerkombenromler mit einer nicht geringen Menge an Zombs.

bitte im Artikel klarstellen.

Autor des Artikels ist "red". Naja, hätt mich auch nicht getraut, mein Namenskürzel unter so einen miesen Artikel zu setzen. Ob der Schreiberlin wohl in der Web-Redaktion arbeitet? Sollte man da nicht wissen, was DDoS ist?

Und das Foto ist von AP, was auch immer das jetzt wieder ist.

http://www.ap.org/
Ok, diestmal hat google eine Lösung gefunden die glaubwürdig ist.

DDoS-Attacken zählen als Hacken? Hm, dann bin ich wohl auch ein Hacker, denn das bekomm ich auch gerade noch hin.

Ich glaube kaum, dass die Kunden die über Paypal handeln wollten sich anderst entschieden haben weil der Service ein paar Stunden unerreichbar war. Ich schätz eher die haben halt nach der Zeit ganz normal gekauft.

Schätze mal Paypal und Co haben ihren Schaden anhand den durchschnittlichen Summen/h berechnet und ihren Schaden dann damit berechnet. Das klingt dann nach viel, zeigt aber nicht ob diese Umsätze wirklich verschwunden sind oder einfach nach den Attacken verspätet erzielt wurden.

Zu diskutieren ist dann noch ob Hacken vielleicht eine Form von Demonstrationen der Zukunft ist, auch wenn ich das eher nicht so sehe.

wie kann ddos einen schaden von 3,5 mio pfund verursachen?

gerade wo anders gelesen…

"… Verdienstausfall sowie aus den Kosten für Hard- und Software zur Abwehr weiterer, ähnlicher Angriffe zusammen."

wenn also bei wem eingebrochen wird, der dann aufrüstet, zahlt das der täter
ich muss nach gb

"Die Angeklagten hätten mit Vorsatz gehandelt"

unabsichtlich geht sowas wohl kaum...

Nja wennst da grad zufällig auf da paypal seite bist und mitm finger auf f5 einschläffst dann könnte das ja doch so aussehen als wolltest du ddosen^^ xD

I don't want to live on this planet anymore...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.