Historischer Kalender - 29. Jänner

1713 - Der im Oktober 1709 zwischen Großbritannien und den Vereinigten Niederlanden geschlossene Vertrag ("Barrieretraktat") über Besatzungsrechte in den Spanischen Niederlanden wird auf die Orte Veurne, Knokke, Ypern, Menen, Tournai, Mons, Charleroi und Namur eingeschränkt.

1728 - Die "Bettleroper" (The Beggar's Opera) von John Gay, Musik von John Christopher Pepusch, wird in London im Lincoln's Inn Fields Theatre mit großem Erfolg uraufgeführt. (Das Singspiel dient 1928 Bertolt Brecht und Kurt Weill als Vorlage für die "Dreigroschenoper").

1863 - Eine Einheit der US-Unionstruppen massakriert in der Schlacht am Bear River in Idaho rund 400 Indianer vom Stamm der Shoshonen.

1918 - Österreichisch-ungarische Truppen wehren einen heftigen italienischen Angriff auf der Hochfläche von Asiago ab.

1938 - Der deutsche Chemiker Paul Schlack entwickelt die reiß- und scheuerfeste Textilfaser Perlon, ein dem amerikanischen Nylon gleichwertiges Erzeugnis.

1943 - Im Pazifikkrieg beginnt die Schlacht um die nördlichen Salomonen mit der zweitägigen Schlacht bei Rennell Island zwischen Japan und den USA.

1948 - Die italienische Nationalversammlung billigt ein Autonomiestatut für Südtirol aus 97 Artikeln. Die autonome Region Alto Adige besteht aus den Provinzen Bozen und Trient.

1953 - In London wird die Bildung einer Föderation von Nordrhodesien (heute Sambia), Südrhodesien (heute Simbabwe) und Nyassaland

1958 - Der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachte französische Kriminalfilm "Aufzug zum Schafott" von Louis Malle mit Jeanne Moreau in der Hauptrolle erlebt seine Uraufführung.

1963 - Nach dem Veto Frankreichs werden die Brüsseler Verhandlungen über einen EWG-Beitritt Großbritanniens abgebrochen.

1978 - Erste ORF-Fernseh-Direktübertragung aus der Wiener Staatsoper: Beethovens "Fidelio" unter Leonard Bernstein (Regie: Otto Schenk).

1983 - Nach der Niederlage der Grazer ÖVP-FPÖ-Koalition bei den Gemeinderatswahlen tritt der freiheitliche Bürgermeister Alexander Götz zurück. (Er war als Nachfolger von Friedrich Peter kurzzeitig FPÖ-Bundesparteiobmann.)

1988 - Das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" veröffentlicht ein Dokument, das eine Mittäterschaft von Bundespräsident Kurt Waldheim bei Kriegsverbrechen der deutschen Wehrmacht (Deportation von 4200 Einwohnern der bosnischen Ortschaft Kozara im Jahr 1942) nachweisen soll. Das Papier erweist sich als Fälschung.

1998 - In Washington unterzeichnen 15 Länder die Verträge über den Bau der Internationalen Raumstation ISS.

1998 - Die Bundeswertpapieraufsicht (BWA) nimmt in Wien offiziell ihren Betrieb auf. Die BWA hat laut Börse- und Wertpapieraufsichtsgesetz die Aufgabe, die Ordnungsmäßigkeit und Fairness des Handels mit Finanzinstrumenten sicherzustellen.

2003 - In seiner Rede zur Lage der Nation bereitet US-Präsident George W. Bush die Amerikaner auf einen möglichen Waffengang gegen den Irak vor.

2008 - Der etwa 250 Meter große Asteroid 2007 TU24 nähert sich der Erde auf bis zu 533.000 km. Es handelt sich wahrscheinlich bis zum Jahre 2027 um die größte Annäherung eines größeren Himmelskörpers zur Erde.

Geburtstage: Emanuel Swedenborg, schwed. Naturforscher (1688-1772)
Johann Gottfried Seume, dt. Schriftst.(1763-1810)
Carl Frederik Aagaard, dän. Maler (1833-1895)
Albin Egger-Lienz, öst. Maler (1868-1926)
Maria Müller, öst. Sängerin (1898-1958)
Peter von Zahn, dt. Journalist (1913-2001)
John Forsythe, US-Schauspieler (1918-2010)
Guido Knopp, dt. Historiker und Moderator (1948- )
Edward Burns, US-Schauspieler, Regisseur, Produzent (1968- )
Fabien Foret, frz. Motorradrennfahrer (1973- )
Kyary Pamyu Pamyu, jap. Musikerin (1993- )

Todestage: Janez Baptist Novak (auch Janez Krstnik Novak), slowen. Komponist (1756-1833)
Joseph v. Görres, dt. Publizist (1776-1848)
Robert L. Frost, US-Lyriker (1874-1963)
Oskar Homolka, öst. Filmschausp. (1898-1978)
Stanislaw Dygat, poln. Schriftst. (1914-1978)
Oskar Homolka, öst-US. Filmschausp. (1901-1978)
(n.a.A. 1898-1978)

(APA, 29.1.2013)

 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.