Apple kündigt Zulieferer in China wegen Arbeit Minderjähriger

25. Jänner 2013, 09:46

Arbeitsvermittler soll Dokumente der Jugendlichen gefälscht haben

Apple-Chef Tim Cook löst sein Versprechen ein, mehr auf die Arbeitsbedingungen bei Zulieferern zu achten. 2012 gab es mehr Inspektionen. Dabei wurden in einer Fabrik in China auch über 70 Arbeiter im Alter unter 16 Jahren entdeckt. 

Schärfere Kontrollen

Apple hat im vergangenen Jahr die Kontrollen der Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern deutlich verschärft. Die Zahl der Inspektionen wurde um 72 Prozent auf 393 erhöht, wie aus einem aktuellen Apple-Bericht hervorgeht. Bei einem chinesischen Teile-Produzenten entdeckten die Kontrolleure 74 Arbeiter im Alter unter 16 Jahren. Apple habe die Zusammenarbeit mit der Firma beendet und die Behörden informiert. Die Arbeiter kamen demnach von einem Vermittler, der mit Hilfe der Familien Dokumente gefälscht habe, um das wahre Alter der Jugendlichen zu vertuschen. 

Überwachung der Arbeitszeiten

Große Fortschritte machte Apple dem Bericht zufolge bei der Einhaltung der maximalen wöchentlichen Arbeitszeit von 60 Stunden. Im vergangenen Jahr hätten sich 92 Prozent der Zulieferer daran gehalten, 2011 seien es lediglich 38 Prozent gewesen. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit liege inzwischen unter 50 Stunden. Apple überwache inzwischen dauerhaft die Arbeitszeiten von rund einer Million Menschen. Der Kampf gegen ausufernde Überstunden war zum Teil auf Proteste der Arbeiter gestoßen, weil sie möglichst viel Geld für ihre Familien verdienen wollen und auf viele Überstunden pochen. Apples Auftragsfertiger Foxconn erhöhte zuletzt die Gehälter.

Fair Labor Association

Apple-Chef Tim Cook hatte nach dem Amtsantritt vor knapp eineinhalb Jahren das Augenmerk auf die Arbeitsbedingungen verstärkt und mehr Transparenz versprochen. So trat Apple als erster Technologie-Konzern der Fair Labor Association bei, einer unabhängigen Organisation, die eigene Inspektionen durchführt. 

Umweltschutz

Die 393 Apple-Kontrollen im vergangenen Jahr betrafen rund 1,5 Millionen Arbeiter in 14 Ländern. Darunter waren 28 unangekündigte Besuche. Erhebliche Probleme wurden dabei beim Umweltschutz festgestellt. So seien an 147 Standorten Chemikalien unsachgemäß gelagert worden. Und an 106 Standorten sei der Umgang mit gefährlichen Abfällen falsch gewesen. In 96 Betrieben sei der Ausstoß von chemischen Substanzen in die Luft nicht überwacht worden. (APA, 25.1.2013)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Mei lieb,

jetzt wo sie die Stückzahlen eh nimma verkaufen können "denkens an die Kinder".

das wird ihnen netzt auch nix mehr nützen...

jetzt wo apples aktie im freien fall ist

versucht man sich schnell ein positives image anzuheften.

solange die kasse klingelt war apple umwelt, selbstmordraten etc völlig egal.

ich hoffe dass dieser falsche verein den bach runter geht.

Lumia ..

.. das ist doch dieses Windows-Phone, das, an einen Windows 7 Rechner angesteckt, nicht ohne Installations-DVD vom Rechner erkannt wird :-). Naja, Windows war ja noch nie zu Microsoft kompatibel.

Falscher Verein?
Da muss ich doch glatt an Nokia denken, Stichwort Bochum & Rumänien. Naja die Quittung haben sie erhalten, sie sind wieder ganz unten angekommen.

trollsheep

Naja, wer sich ein Lumia genommen hat, muss ja ständig in Apple Artikeln rumtrollen, damit er seinen (Fehl)Kauf rechtfertigen kann.

Sozusagen die Abgrenzung und das Rüberschielen, ob man nicht doch besser was anderes kaufen hätte sollen.

rettet nokia auch nicht mehr...

Du lebst auch nur von Geruechten und Halbwahrheiten, oder?

Erstens bemueht sich Apple schon seit Laengerem (siehe Artikel) um bessere Arbeitsbediengungen und zweitens, in welcher kurz ueberflogenen Ueberschrift hast du gelesen, dass Apples Kasse nicht mehr klingelt?

Gehoerst du auch zu denen, die denken nach den in Wahrheit hoechst erfolgreichen Quartalszahlen geht es mit Apple bergab.

Die Naivitaet und Oberflaechlichkeit hier ist oft schwer zu ertragen!

das ist eher fanatismus (heiliger krieg).

Iwona Wisniewska
020
25.1.2013, 11:35

Dies ist kein aktueller Trend. Wenn Sie weiter oben nachlesen, werden Sie merken, dass dies bereits seit der Übernahme durch Tim Cook passiert.

Also war es nur dem Jobs egal? War ja ein ganz super Typ...

Suchens zwanghaft nach nem Streitthema?

Der Richtige Weg, und ein klares Zeichen. Auf den Zug sollten mehr Hersteller aufspringen.

so lieb

shares gehen runter alle aelteren maschinen unter gleichen bedingungen (pod phone tab......halloooooooh)
gebaut und nun.... a joke

Die Shares sind Apple (fast) egal!

Und auch die wenigsten Anleger haben Geld verloren, denn nur Amateure wuerden jetzt verkaufen. Genauso wie nur Amateure beim bisherigen Hoechststand von was war das $700irgendwas gekauft haben!

Apple hat $13.100.000.000 Gewinn gemacht! Dass der zum vorherigen Ergebnis gleich geblieben ist, juckt Apple ob der vielen Nullen auch wenig.

Bei der Schwarzmalerei fuer Apple frage ich mich ja wie es da um Samsung stehen muss!? Die haben 50% mehr Smartphones verkauft wie Apple und satte 50% weniger operativen Gewinn erwirtschaftet! Gibt's Samsung ueberhaupt noch?

ihre permanente stereotype aplheiligsprechung wird durch die realitäten entzaubert. die gewinne der vergangenheit sind kein garant fuer eine nachhaltige zukunft. apl war mit einem guten geraet internet trittbrettfahrer , das können die mitbewerber mittlerweile besser und billiger. unter diesem gesichtspunkt muessen sie zukuenftige entwicklung betrachten....

“ihre permanente stereotype aplheiligsprechung”

Wo spreche ich bitte wen heilig?

Apple geht mal wieder mit gutem Beispiel voran. Sehr gut.

"mal wieder" is gut....

Naja...

In dem Fall darf mal gerne von Samsung & Co kopiert werden.

jetzt wär ein Vergleich mit Arbeitsbedingungen bei Samsung nicht schlecht :D

Schon blöd wenn das böse böse Apple plötzlich genauer auf Einhaltung der Menschenrechte achtet. Als einziger in der Branche.

Iwona Wisniewska
013
25.1.2013, 09:57

Dazu gibt es ein Buch von einem südkoreanischen Autor. Es heißt "Think Samsung". Dort werden unter anderem auch die Arbeitsbedingungen bei Samsung etwas beleuchtet. Die New York Times hat vor zwei Jahren einen Artikel darüber verfasst: http://www.nytimes.com/2010/04/2... d=all&_r=0

vor 2 Jahren

.. sie sagen es

Iwona Wisniewska
27
25.1.2013, 11:03

Zu Samsung gibt es im Moment weder Studien noch irgendwelche aussagekräftigen Bücher, da das Unternehmen nicht sehr transparent arbeitet. Sehen Sie zum Beispiel hier einen Artikel von 2012, der auch die Eigentümerverhältnisse ins Visier nimmt: http://www.kernelmag.com/features/... -and-lies/

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.