Zurück in die Türkei? Streit um die Gebeine des Nikolaus

Jan Herbermann aus Genf
24. Jänner 2013, 18:19

Ein türkischer Professor will erreichen, dass Überreste des heiligen Nikolaus aus der Schweiz zurück in die Türkei gebracht werden. Im Bistum Freiburg reagiert man mit strikter Ablehnung

Imposant ragt die Kathedrale St. Nikolaus über den mittelalterlichen Kern der Stadt Freiburg. Das Gotteshaus bildet den optischen und spirituellen Mittelpunkt der ehrwürdigen Schweizer Bischofsstadt. Und in den Gemäuern von St. Nikolaus findet sich eine wahre Schatzkammer: Gemälde, Skulpturen und Glasarbeiten, Gold und Silber.

Doch jetzt ist ein Streit um einen Teil der Kostbarkeiten entbrannt: Es ist ein Streit um Gebeine des heiligen Nikolaus von Myra. Sie ruhen seit dem Spätmittelalter in Freiburg, dessen Schutzpatron der legendenumwobene Nikolaus ist. Heute ist die silberne Arm-Reliquie in der St. Michael-Kapelle der Kathedrale zu bestaunen.

Professor fordert Regierungsunterstützung

Ausgelöst hat den Zwist der türkische Archäologie-Professor Nevzat Çevik von der Akdeniz-Universität in Antalya. Er fordert den Vatikan und das Bistum Lausanne, Genf und Freiburg auf, die Gebeine des heiligen Nikolaus aus der Schweiz und anderen Orten in sein Herkunftsland zurückzugeben - und das ist die heutige Türkei. In Freiburg reagiert man empört auf das Ansinnen, Westschweizer Medien berichten schon von einem aufziehenden "Religionskrieg".

Nikolaus (geboren etwa 270, gestorben etwa 342) wirkte im vierten Jahrhundert als Bischof von Myra (heute Demre im türkischen Südanatolien). Orthodoxe und katholische Christen schreiben dem überaus populären Heiligen etliche Wundertaten zu. Öl, das aus seinen Gebeinen floss, soll Kranke geheilt haben. Der Überlieferung nach starb Nikolaus an einem 6. Dezember, in Demre steht sein Sarkophag. Seit 1500 Jahren pilgern Gläubige aus der ganzen Christenheit in den Ort.

"Der heilige Nikolaus ist auch für die muslimische Welt wichtig. Er hat versucht, das Christentum zu verbreiten, das auch eine Religion Gottes war", betont Professor Çevik. Er will, dass die Nikolaus-Gebeine in dem leeren Grab in der Türkei ruhen. Der Professor setzt darauf, dass die türkische Regierung sich seine Forderung zu eigen macht. Bisher aber haben die politisch Verantwortlichen in Ankara noch keinen Anspruch auf die Reliquien erhoben.

Gestohlene Reliquien

Die Befürworter einer Rückgabe führen vor allem den "Diebstahl" der Nikolaus-Gebeine im Jahr 1087 aus der Kirche zu Myra ins Feld: Christliche Seeleute entwendeten die Reliquien und brachten sie in das süditalienische Bari. Die Männer wollten die Schätze vor den muslimischen Sarazenen schützen.

Doch wie gelangten einige der Knochen nach Freiburg? Nachdem die Freiburger sich im 12. Jahrhundert unter den Schutz des heiligen Nikolaus gestellt hatten, wurden Stimmen laut, Gebeine des Patrons in der Stadt aufzubahren. Im Jahr 1405 brachte ein Abt Reliquien von einer Pilgerfahrt von Rom nach Freiburg. Seit 1506 bewahrt die Kathedrale St. Nikolaus einige der Gebeine auf. Auf Geheiß des Papstes. Und dort sollen sie auch für immer bleiben - so sagen es die Domherren.

"Niemals werden wir die Reliquien des heiligen Nikolaus hergeben", stellt der Propst Claude Ducarroz klar. "Die Gebeine gehören der Kirche und dem Freiburger Volk, sie haben für uns eine enorme religiöse, historische und kulturelle Bedeutung." Die Reliquien hätten sich immer in christlichen Händen befunden, macht der Propst klar. "Und jetzt will man sie in ein Land holen, in dem Islamisten eine starke Rolle spielen?" , fragt er, um sich gleich selbst die Antwort zu geben: "Nein." (Jan Herbermann aus Genf, DER STANDARD, 25.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 198
1 2 3 4 5

den Nikolo hats wirklich gegeben?

schon lustig

wie sich zwei märchenvereine über einen haufen alter knochen streiten...

Ja und zusätzlich noch für ordentlich Konflikt- und Aggressionspotential sorgen!

Sinnlos!

Auf den ersten Blick erscheint das absurd.
Was hat der Heilige Nikolaus mit dem Islam zu tun? Ich hatte jedoch einmal mit einem Moslem (Ägypter) ein längeres Gespräch, der hat mir dann erklärt, dass sich der Islam als „Fortsetzung/Weiterentwicklung“ von Judentum und Christentum versteht, wenn man das einmal direkt aus dem Mund eines Moslems gehört hat, dann weiß man solche Meldungen einzuordnen.
Nebenbei hat der Ägypter mir auch erklärt, dass ein echter Moslem nie auf die al-Aqsa-Moschee verzichten kann – was natürlich für Zündstoff sorgt, weil der Tempelberg von Israel kontrolliert wird.

„Fortsetzung/Weiterentwicklung“

nach 600 jahren copypaste mit abänderungen damit es keiner merken sollte ;-) es wurde also schon vor mehr als 1400 jahren "gegutenbergscht" :-)

"Er hat versucht, das Christentum zu verbreiten, das auch eine Religion Gottes war."

Diesen Teil der Begründung muss man sich auf der Zunge zergehen lassen ...

wenn es korrekt Übersetzt wurde !

Was erwartet man sich schon ..

.... besseres von einer nationalistisch bewegten religiösradikalen Regierung mit leicht braunem Anstrich?

Genau, Kulturgüter zurück in die Türkei

damit diese dann einen Stausee darüber errichtet, wie bei vielen antiken Stätten in Kleinasien...

Über vielen Gräbern und gebeinen liegt Wasser.....

Ein klassischer Streit um den rechtmäßigen Verwalter/Besitzer von architektonischen Gegenständen ...

Gibt es auch zuhauf zwischen EU- Ländern, EU- Ländenr und den USA, Russland usw.

Einige User betrachten es natürlich gleich wieder als Duftnote des großen Kulturkampfes zwischen Christentum und Islam.

Tatsächlich geht auf beiden Seiten um Prestige und materiellen Nutzen.

Knochen sind architektonische Gegenstände?

WTF?

Damit dürfte die Baubranche in Österreich endgültig einen Pfusch- und Schwarzarbeitsanteil jenseits von Gut und Böse haben ...

Meine Eltern haben für mich zB glaub ich nicht mal eine Baugenehmigung eingeholt ...

Kompromissvorschlag

Als Geste des guten Willens: sie kriegen die Gebeine vom Krampus!

Haben die sich eigentlich schon für die Belagerung Wiens entschuldigt

und Reparationszahlungen geleistet?
;)

haben eh cafe, kipferl und strudel zurückgelassen ;-)

Die Belagerung ...

... ist ja noch nicht vorbei, sondern in vollem Gang!

mM

nicht so laut. sonst kommen die noch auf die idee, das copyright auf kipferl und den kleinen braunen einzuklagen

Niemals! Auch Jabbas Palast kriegt ihr nicht!!!

oder die Hagia Sophia!!!

.
ooooops ............

Die Türkei könnte alles viel leichter haben:

Sicher finden sich in der Gegend von Myra noch ein paar Knochen in den Ruinen, nach den bereits vorhandenen Reliquien kommt es auf ein paar mehr oder weniger nicht an.

Ein interessanter Link :

http://www.nikolauskapelle.at/weltweit_myra.htm

Also für Heiligenverehrung werden die Knochenreste nicht gebraucht, so selten wie dort Gottesdienste stattfinden dürfen.

ein etwas veralteter Link -

in der Nikolauskirche findet derzeit jedes Jahr ein Gottesdienst statt:

http://www.christundwelt.de/detail/ar... e-kleider/

zitat:

"Im griechisch-orthodoxen Kloster Sümela an der Schwarzmeerküste darf das Patriarchat von Konstantinopel neuerdings jährlich eine Messe feiern, und die Heilig-Kreuz-Kirche in Van wurde der armenischen Kirche für jährliche Festgottesdienste freigegeben. In der Nikolauskirche in Myra am Mittelmeer, ebenfalls offiziell Museum, darf am Nikolaustag ein Gottesdienst zelebriert werden"

das ist in der tat überwältigend.

ich stell mir grad vor, man würde österreichischen Muslimen erlauben, 1 x pro jahr einen gottesdienst in einer moschee zu feiern.
DIE würden jubeln!

ich schrieb ja nichts von überwältigend -

es geht hier um ehemalige Klöster, die schon lange als Museum genutzt werden, und in denen seit in paar Jahren ein Mal im Jahr Gottesdienste erlaubt sind.

Wie das zu bewerten ist (kleiner Schritt in die richtige Richtung, Farce, innerparteiliches Streitthema der AKP) muss jeder für sich selbst entscheiden.
Ich halte es nur für wichtig die Fakten nicht zu verdrehen, was bei der Diskussion über die Türkei leider allzu häufig geschieht (etwa wenn man in einem Archäologen, ohne jeden Anhaltspunkt, sofort einen Islamisten sieht).

Posting 1 bis 25 von 198
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.