Gefahr durch Pestizide für Frösche weitgehend unterschätzt

27. Jänner 2013, 19:43
  • Frösche reagieren empfindlich auf Pestizide. Schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge führte bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent.
    foto: archiv

    Frösche reagieren empfindlich auf Pestizide. Schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge führte bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent.

Aktuelle Untersuchung an sieben zugelassenen Mitteln zeigt bei Grasfröschen Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent

Der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln kann für Frösche tödlich sein - wie gefährlich die Gifte teilweise für die Amphibien sind, wurde bisher aber offenbar unterschätzt. Eine aktuelle deutsche Studie hat nun aufgedeckt, dass schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent führt. Die Gefahr besteht für alle sieben getesteten Mittel - ob Fungizid, Herbizid oder Insektizid. Zugelassen sind sie trotzdem, da das entsprechende Verfahren bislang mögliche Auswirkungen auf Amphibien (Lurche) nicht untersucht.

"Es ist kaum fassbar, dass es bei Pestiziden, die das aktuell praktizierte Zulassungsverfahren für Pestizide durchlaufen haben, zu direkter Mortalität bei Amphibien kommt", sagt Carsten Brühl, Leiter der Studie des Instituts für Umweltwissenschaften an der Universität Koblenz-Landau. "Unsere Laborversuche zeigen eine derartige Wirkung auf an Land lebende Entwicklungsstadien der Tiere. Dieser in der Risikobewertung bislang nicht berücksichtigte Effekt sollte in den Schutzbemühungen von Frosch- und Krötenpopulationen Berücksichtigung finden."

Effekte durch Pestizide bei Amphibien kaum untersucht

Amphibien sind die am stärksten gefährdeten Wirbeltiere weltweit. Als mögliche Ursachen werden der Wettbewerb mit eingewanderten Arten, erhöhte UV-Strahlung, die globale Klimaerwärmung, ansteckende Krankheiten sowie der Verlust an Lebensraum diskutiert. Bislang nicht beachtet wird der Einfluss von Pestiziden. Dies liegt daran, dass die Untersuchung möglicher Effekte bislang nur unzureichend erfolgte und nicht Bestandteil des Zulassungsverfahrens für Pflanzenschutzmittel ist. Zurzeit werden nur Auswirkungen auf Vögel und Säugetiere sowie auf in Gewässern lebende Organismen getestet.

Auch bei Vögeln und Säugetieren gibt es seit längerer Zeit die Diskussion, ob Pestizide über die Haut aufgenommen werden und wie groß die dadurch bedingte Gefahr ist. Die feuchte Haut von Fröschen absorbiert Stoffe in viel größeren Mengen, da sie im direkten Kontakt mit der Umwelt steht. Daher ist die Gefahr der so genannten dermalen Exposition hoch. Während die Zulassungsverfahren für Pestizide im Rahmen von Gewässeruntersuchungen Kaulquappen berücksichtigen, gilt dies nicht für die erwachsenen Frösche. Hier galt bislang die Einschätzung, dass für Vögel und Säugetiere unbedenkliche Mengen auch bei Fröschen kein großes Problem darstellen.

Tödliche Zusatzstoffe

Diese Haltung muss jedoch grundlegend überdacht werden. Schließlich führen bereits die empfohlenen Einsatzmengen des Fungizids "Headline" im Laborversuch bei juvenilen Grasfröschen innerhalb einer Stunde zu einer Sterblichkeitsrate von 100 Prozent. Da jedoch ein anderes Mittel, das die gleiche Menge des Wirkstoffs enthält, nur zu 20 Prozent tödlich ist, liegt die Gefahr wohl eher in den jeweils verwendeten Zusatzstoffen oder deren Konzentration. Welche Stoffe dies sind und wie sie wirken, ist jedoch noch völlig unklar und bedarf weiterer Forschungen. Dies gilt auch für die möglichen Effekte der Pestizide auf Freiland-Populationen.

"Unsere Studie zeigt aber, dass schon jetzt dringender Handlungsbedarf besteht", so Brühl weiter. "Auch Landwirte haben schließlich ein großes Interesse an einer intakten Natur und wollen Amphibien schützen, die schädliche Insekten vertilgen. Sie wollen daher Pestizide einsetzen, die diese nicht gefährden." Ebenso sollten sich die für die Risikobewertung für Pestizide Verantwortlichen mit diesem Thema auseinandersetzen und Amphibien in ihre Betrachtung einschließen. (red, derStandard.at, 26.01.2013)

Share if you care
12 Postings
traurig

aber jeder muss sich selber bei der Nase nehmen. Lebensmittel aus konventioneller Landwirtschaft, auch Wein, werden so hergestellt.
Hoffentlich wird die Bio-Landwirtschaft mehr!

Das Problem ist um Dimensionmen größer:

Es geht nicht vorrangig um Frösche, das es um "Kröten" geht
(=um kurzfristigen Profit der Chemoindustrie, der alles zerstört).

"Teaming with microbes" -das Buch ist ausgerechnet von einem Ami- stellt die Dinge wieder auf die Beine: Menschliche Aktivität, incl. BIO, zerstören die natürlichen Ernährungs- und Abwehrnetze des Bodenlebens. Aber man kann die Gleichgewichte wiederherstellen !

Traurig!!

Es ist so traurig, die armen Tiere... wann denken die Menschen endlich um und stellen auf Bio um? Es kann ja so nicht weiter gehen: http://blog.wernerlampert.com/2013/01/z... ensmittel/

Nicht unterschätzt - ignoriert.

die sterblichkeitsraten bei menschen? immerhin fressen wir den müll.

"Zurzeit werden nur Auswirkungen auf Vögel und Säugetiere sowie auf in Gewässern lebende Organismen getestet."

sind sie franzose?

Werden primär Frösche mit Pestiziden eingesprüht oder vielleicht doch eher Getreide, Obst & Gemüse?

Sogenannte "Landwirte" haben keinerlei Interesse an "intakter Natur".

Alles, was sie interessiert, ist unser Geld.

Ja, wirklich ein merkwürdiger Berufszweig.

Würden sie doch nur ausschließlich für ihre Selbstverwirklichung arbeiten, wie alle anderen!

Dere Unterschied ist, daß alle anderen, ob "Berufszweig" oder nicht,

ihr eigenes Geld verdienen, Beamte natürlich ausgenommen, während die Landschaftsgärtner zu 78 Prozent UNS, den Nettozahlern, auf der Tasche liegen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.