Nacht der vielen Bilder

24. Jänner 2013, 17:01
posten

Vierzehn Spielstätten laden am Freitag zur "Langen Nacht der Programmkinos" und zeigen österreichweit Sehenswertes bei freiem Eintritt

Wien - Die IG Programmkino, ein österreichweiter Zusammenschluss von inhaltlich engagierten Spielstätten, wurde 2010 ins Leben gerufen, um auf die Problematik - und die Kosten - der unvermeidlichen Digitalisierung hinzuweisen.

Inzwischen sind die Kinos mithilfe von Förderungen umgerüstet. Und wenn das Wiener Votiv anlässlich der dritten Langen Nacht der Programmkinos ausdrücklich auf die Projektion von 35-mm-Kopien hinweist, dann bezeichnet das inzwischen den Sonderfall und nicht mehr die Regel. Zu sehen sind in analoger Form Ken Loachs immer noch und immer wieder treffende britische Gesellschaftstragikomödie Riff Raff und Sogo Ishiis famose japanische Zivilisationsfarce Die Familie mit dem umgekehrten Düsenantrieb - Letztere wiederum läutete in den 1980er-Jahren die Pogrammkino-Ära der schon seit dem Jahr 1912 bestehenden Spielstätte auf der Währinger Straße ein.

Insgesamt stehen heute, Freitag, in vierzehn Kinos bei freiem Eintritt beliebte Repertoirefilme ebenso auf dem Programm wie Überraschungsfilme und Previews - beispielsweise Ben Wheatleys bitterböse Sightseers. Das Wiener Filmcasino lädt zu großen Gefühlen mit Gustavo Tarettos Medianeras und Mani Ratnams Raavanan.

Im Stadtkino kann man unter anderem Aki Kaurismäkis herzerwärmendes Sozialmärchen Le Havre wiedersehen, das Gartenbau zeigt Sergio Corbuccis Original-Django, und im Cinema Paradiso in St. Pölten wird mit Dirty Dancing einem Klassiker des populären Kinos gehuldigt. Nicht nur dort wird das Angebot mit Musik und flankierenden DJ-Lines ins Kinofoyer verlängert.

Als Special wird in mehreren Kinos eine Auswahl von Arbeiten junger österreichischer Filmschaffender präsentiert: Unter der Dachmarke " Cinema Next" läuft neben Lisa Webers vergnügter Mädchenstudie Twinni oder so oder Conrad Tambours Animationsfilm Der Besuch auch Catalina Molinas Unser Lied. Ein bündiges kleines Beziehungsstück, das nach dem Diagonale-Kurzspielfilmpreis im Vorjahr aktuell auch beim österreichischen Filmpreis ausgezeichnet wurde.  (Isabella Reicher, DER STANDARD, 25.1.2013)

Infos zu beteiligten Kinos und Programmen via www.programmkino.at

  • Gerade erst mit dem österreichischen Filmpreis als bester Kurzfilm prämiert:  Catalina Molinas  
"Unser Lied" ist im "Cinema Next"-Programm bei der Langen Nacht zu sehen.
    foto: sixpack

    Gerade erst mit dem österreichischen Filmpreis als bester Kurzfilm prämiert:  Catalina Molinas  "Unser Lied" ist im "Cinema Next"-Programm bei der Langen Nacht zu sehen.

Share if you care.