Red Bull prüft Wechsel zu Office 365 von Microsoft

175 Postings

IBM droht der teilweise Verlust eines großen Kunden

IBM steht vor dem teilweisen Verlust eines großen Kunden. Nach WebStandard-Informationen prüft Red Bull derzeit, Teile seiner IT-Infrastruktur in die Hände von Microsoft zu legen. Der Getränkehersteller überlegt demnach, seine Lotus-Notes-E-Mail-Server von IBM durch die Cloudlösung Office 365 abzulösen.

"Es sieht gut für die Microsoft-Lösung aus"

Die Entscheidung ist noch nicht gefallen. "Es sieht aber gut für die Microsoft-Lösung aus", so ein Insider. Microsoft und Red Bull wollten die Vorgänge nicht kommentieren. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit Jahren gemeinsam an verschiedenen Projekten.

Cloud

Office 365 bündelt mehrere Microsoft-Produkte, die als Web-Anwendungen (in der Internet-"Cloud") gemietet werden: Office-Programme, Exchange für Mail, Termine und Kontakte, SharePoint zur Online-Zusammenarbeit sowie Lync, eine Art professionelles Skype. Zu den Kunden in Österreich zählen auch die Buchhandelskette Thalia und der FH Campus Wien. (sum, derStandard.at, 29.1.2013)

  • Artikelbild
    foto: standard/fischer
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.