Dotcom sauer: GEMA lässt "Mega"-Launch von YouTube verschwinden

Aufgrund von "Urheberrechtsverletzungen" war das Video der Pressekonferenz offline

Erst vor wenigen Tagen hat Kim Schmitz alias Kim Dotcom seinen neuen Dienst "Mega" der Öffentlichkeit präsentiert. Eine Showeinlage folgte bei der offiziellen Presseveranstaltung der anderen. In nur wenigen Tagen konnte sich Dotcom bereits über eine User-Anzahl von mehreren Millionen freuen. Doch scheinbar war nicht jeder über die neue Plattform so glücklich. Die deutsche Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte - kurz GEMA - hat bei YouTube interveniert und das offizielle Video der Veranstaltung entfernen lassen, sodass es für deutsche Nutzer nicht erreichbar war.

Eigene Inhalte

Kim Dotcom hat sich auf Twitter empört gezeigt und nach eigenen Angaben das Video in Absprache mit YouTube wieder verfügbar gemacht. Er droht der GEMA nun mit rechtlichen Schritten. Beim Aufruf des Videos war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Meldung zu finden, dass das Video aufgrund einer Urheberrechtsverletzung offline genommen wurde. Doch Dotcom beteuert, alle musikalischen Inhalte stammen aus seiner Produktion. Lediglich ein Künstler hat eigene Musik aufgeführt, dessen Zustimmung zur Veröffentlichung Dotcom allerdings habe. Das Video hatte zum Zeitpunkt der GEMA-Intervention bereits mehrere Hunderttausend Views erreicht.

Aufsehen in der Vergangenheit

Die deutsche GEMA hatte schon in der Vergangenheit für Aufsehen gesorgt. So wollte die Gesellschaft eine Urheberrechtsabgabe für das Vorlesen aus Kinderbüchern und hat auch die Ausschaltung von Musik veranlasst, die einer Creative Commons Lizenz unterliegt. Aufgrund eines Streits mit der GEMA ist Deutschland auch das einzige Land, in dem der weltweit bekannte Song "Gangnam Style" für YouTube-Nutzer lange nicht verfügbar war.

Update 25.1.2013: GEMA-Pressemitarbeiterin Gaby Schilcher hat sich in der Zwischenzeit an den WebStandard gewandt und beteuert, dass die GEMA nicht "irgendwelche Videos auf YouTube sperren" lässt. "Abgesehen von 12 Titeln eines Musterprozess hat die GEMA hier noch nie in diese Richtung agiert", so Schilcher. YouTube würde die Videos selbst sperren und die Schuld der GEMA in die Schuhe schieben. Sie verweist zudem auf die Unterlassungsklage, die die GEMA gegen YouTube eingereicht hat. (iw, derStandard.at, 24.1.2013)

  • Kim Dotcom hat vor, rechtliche Schritte gegen die GEMA einzuleiten
    foto: ap

    Kim Dotcom hat vor, rechtliche Schritte gegen die GEMA einzuleiten

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

die gema ist nicht bereit, auf die preisvorstellungen von youtube einzugehen, daher gibt es keinen vertrag, und youtube sperrt alles, wo gema rechtlich drinhängt, wobei sie wohl manchmal etwas hinterher sind, zur freude der konsumenten...
correct?

VPN für deutsche Youtube User - das erinnert an China. "Super", GEMA!

Es ist schon lächerlich was einem in Deutschland als Youtube Nutzer passiert. Videos der Künstler selbst, die sie promoten sollen und von ihnen selbst eingestellt wurden, sind blockiert. Ausländer nehmen sofort an, dass man aus Deutschland kommt, wenn ein Video blockiert ist, weil nur hier die Nutzung von youtube derart behindert wird. Wenn man es denn nicht umgeht..

Ja, ich kann mich noch erinnern als von einem Tag auf den anderen plötzlich ein ganzer Channel geblockt wurde, obwohl es sich um den offiziellen Youtube-Channel des Künstlers selbst gehandelt hat.

War das GEMAin!

Gema fordert zu viel, blockiert passiv - YT Gema-Sperr Hinweis ist korrekt

http://www.heise.de/newsticke... 81234.html

Zusammenfassung:
Gema will 0,375€ pro Stream, man kann sich ja ausrechnen was das für bekannte Videos im Millionen Klicks ausmacht, das steht in keinem Verhältnis - Gema erzeugt eine künstliche Blockade die jedem Künstler und Fan schadet.
YT bez. Gema:
"Wir sind von dem wiederholten Abbruch der Verhandlungen durch die GEMA überrascht und enttäuscht. ...... Man habe Verträge mit dutzenden von Verwertungsgesellschaften in mehr als 45 Ländern abgeschlosssen. In Deutschland dagegen seien Künstlern, Komponisten, Autoren, Verlagen und Plattenfirmen diese Möglichkeiten durch die Entscheidungen der GEMA verwehrt."

faktor 100

0,375 Cent!

Gibt's irgendeinen Grund, warum ich für die gleiche Anmerkung 12 mal rot kassiere?

Ist die Beherrschung der Arithmetik jetzt doch Überheblichkeit?

Sie stimmen nicht in den allgemeinen chor des mobs mit ein. merke: gema ist böse google ist gut!
differenzieren verboten!

... außer Google fotographiert Hausfassaden. Das ist natürlich evil.

danke für die Korrektur, hab ich wohl überlesen. Ändert aber nichts daran, dass auch bei 0,375 Cent Summen zusammen kommen würden, die in keinem Verhältnis mehr stehen und das hier die Gema nicht Gesprächsbereit ist, ist nicht nachzuvollziehen.

Google macht das einzig richtige, geht keine Risiken mehr ein und verweist auf die Gema.
Die Gema sagt zwar richtigerweise, dass sie nichts aktiv blockieren, aber auf der anderen Seite Google in eine Situation hineindrängt, wo es keine Alternativen mehr gibt.

ob google oder gema mieser sind, fällt mir schwer zu sagen...
ich persönlich glaube auch, dass 0,375 €cent zu viel sind, auch wenn ich das geld gerne hätte für meine youtube videos. die hälfte wäre allerdings auch schon ganz gut.

Lesen's noch mal nach: 0,00375 Euro!

Die GEMA sperrt keine Videos auf YouTube

Hier liegt wieder mal ein Fehler vor: Die GEMA ist für die Sperrung von Videos auf YouTube nicht verantwortlich.
Mit Ausnahme von 12 Titeln, die Gegenstand eines Gerichtsverfahrens am LG Hamburg sind, hat die GEMA zu keiner Zeit Musikvideos gesperrt. Die Sperrung eines Videos auf YouTube kann zahlreiche Gründe haben. Die Labels können beispielsweise die Nutzung ihres Repertoires selbst sperren. Es scheint auch, dass YouTube einzelne Videos nach eigenem Belieben und ohne konkreten Anlass sperrt – um hier in den Streitigkeiten mit der GEMA, dieser den schwarzen Peter zu zuschieben und die Öffentlichkeit gegen die GEMA aufzubringen.
Die GEMA hat daher im Januar YouTuve auf Unterlassung der Sperrtafeln aufgefordert. Das betrifft die Formul

Bei uns gibts keinen Januar! Wennst schon bei uns schreiben willst, dann pass Dich an, sonst merkt ja gleich jeder, dasst a Piefke bist...

wie kommt es dann, dass besagtes "gangnam style" auf youtube in de gesperrt war mit hinweis auf die GEMA? hat psy oder sein label einen vertrag mit der gema?

1. entscheidet das Youtube autonom und das oft nicht sehr kompetent
2. hat Psy einen Vertrag mit der KOMCA, die wiederum Gegenseitigkeitsverträge mit der GEMA hat. Ich weiß es nicht, wie es mit der KOMCA geregelt ist, aber bei der GEMA kann für man einzelne Lieder nicht die Verwertungsrechte entziehen.

1. und aus meiner erfahrung ist das automatisiert mit einem algorithmus a la sound hound. dieser wird das hochgeladene vermutlich dann mit einer datenbank an "verbotenen" musikstücken verglichen. daher geschieht das sperren der jeweiligen videos technisch natürlich auf yt-seite. aber die entscheidung, ob es dazu kommt, hängt von der - wahrscheinlich von der gema vorgegebenen - datenbank ab.

2. ok, thx

Die GEMA braucht keine Datenbank, da ja sowieso die (nicht gerade unumstrittene) "GEMA-Vermutung" gilt.

De facto liegt die Beweislast beim Nutzer, der dann eine genaue Liste führen muss, um zu beweisen, dass er ausschließlich Musik von Leuten abspielt, die nicht von der GEMA vertreten werden.

der sperrprozess bei yt ist definitiv automatisiert. anderweise könnte diese nicht so schnell funktionieren. und diese automatisierung braucht referenzen. eine datenbank...

Die _GEMA_ braucht keine Datenbank

Richtig, Youtube will schlicht und einfach nicht zahlen, und tut so, als würde die GEMA intervenieren.

Korrektur: Youtube will nicht so viel zahlen, wie die Gema gerne hätte. Grundsätzlich wär man schon bereit.

Kim Schmitz meinte ich natürlich...

und wieder der übliche shitstorm zu einem thama welches 99% hier nicht verstehen.

Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.