Griechisch-römisch durch den Wienerwald

  • Das Mausoleum in Rappoltenkirchen.
    vergrößern 645x484
    foto: marktgemeinde sieghartskirchen

    Das Mausoleum in Rappoltenkirchen.

  • Das Schloss Rappoltenkirchen.
    vergrößern 645x484
    foto: marktgemeinde sieghartskirchen

    Das Schloss Rappoltenkirchen.

  • Das Schloss wird derzeit renoviert und ist daher 
nicht öffentlich zugänglich. Es kann jederzeit mit dem Eigentümer Walter in Kontakt getreten werden. Er ist unter
 0664/319 00 70 oder 0676/319 00 70 erreichbar.
Informationen: Marktgemeinde Sieghartskirchen
    vergrößern 645x484
    foto: marktgemeinde sieghartskirchen

    Das Schloss wird derzeit renoviert und ist daher nicht öffentlich zugänglich. Es kann jederzeit mit dem Eigentümer Walter in Kontakt getreten werden. Er ist unter 0664/319 00 70 oder 0676/319 00 70 erreichbar.

    Informationen: Marktgemeinde Sieghartskirchen

  • Gesamtgehzeit knappe 4 Stunden, Höhendifferenz rund 300 m. Gasthaus
 in Rappoltenkirchen (wochentags, ausgenommen Dienstag, von 8 bis 22 
Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 15 Uhr geöffnet). ÖK25V Blatt 
5319-West (Tulln an der Donau), Maßstab 1:25.000; Freytag & Berndt 
Wienerwaldatlas, Maßstab 1:50.000
    vergrößern 500x312
    grafik: der standard

    Gesamtgehzeit knappe 4 Stunden, Höhendifferenz rund 300 m. Gasthaus in Rappoltenkirchen (wochentags, ausgenommen Dienstag, von 8 bis 22 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 15 Uhr geöffnet). ÖK25V Blatt 5319-West (Tulln an der Donau), Maßstab 1:25.000; Freytag & Berndt Wienerwaldatlas, Maßstab 1:50.000

Alte Hügelgräber und ein neuzeitliches Mausoleum machen die Tour über den Frauenberg zum Trip in die Geschichte

Bei Ausgrabungen in den Jahren 1927-1929 legten die Archäologen des Bundesdenkmalamtes bei Au am Kracking einige Hügelgräber frei, von denen das am besten erhaltene konserviert wurde. Es stammt aus dem zweiten Jahrhundert, weist Reste von Fresken auf und bestätigt nach Ansicht der Experten, dass der Wienerwald entgegen landläufiger Meinung im Altertum relativ dicht besiedelt war. Der Tumulus mit der restaurierten Kammer firmiert in den Karten als Römergrab, doch könnte in ihm auch ein Mitglied der heimischen Bevölkerung bestattet worden sein.

Ein neuzeitliches Pendant findet man auf dieser Runde in Rappoltenkirchen. Dort steht neben dem Schloss ein Mausoleum, in dem von 1906 bis 1964 der Leichnam des griechischen Freiheitshelden Alexander Fürst Ypsilanti bestattet war, der sich in den Auseinandersetzungen mit den Osmanen ausgezeichnet hatte. Heute liegen seine sterblichen Reste in Thessaloniki.

Hansen-Outfit für Privilegierte

Für den Wienerwald recht eigenartig mutet das Outfit des Schlosses Rappoltenkirchen an, das 1869 von Theophil Hansen - dem Architekten des Wiener Parlaments - unter Einbeziehung eines älteren Bauwerks errichtet wurde. Als Auftraggeber fungierte der griechische Millionär Baron Sina, dessen Vater unter anderem die Position eines königlich griechischen Generalkonsuls in Wien und des Präsidenten der k. k. privilegierten österreichischen Staatseisenbahn-Gesellschaft bekleidete.

Die Runde weist keine Schwierigkeiten auf, lediglich im Wald vor Kracking zwingen die Abfälle von Forstarbeiten mitunter zu einem kleinen Hürdenlauf. Die Markierungen - ausgenommen der Abschnitt im Schmelzgraben - und die Beschilderungen sind ausreichend.

Die Wanderroute: Vom Gasthaus Fink in der Au - an der Verbindung von Pressbaum nach Rappoltenkirchen - wandert man ein Stück auf der Straße in südlicher Richtung, zweigt dann nach rechts auf die rote Markierung ab. Bald darauf hält man sich wieder rechts auf den blau markierten Weg, quert einen Rücken und erreicht das Römergrab. Gehzeit eine Dreiviertelstunde. Nun überschreitet man - die weitere Route ist unmarkiert - den kleinen Haberbach, steigt kurz zu einer Forststraße am südlichen Hang des Schmelzgrabens an und folgt dieser bis Kronstein. Gehzeit ab Römergrab eine knappe Dreiviertelstunde.

Bei der Brücke in Kronstein wählt man die grüne Markierung, die über den Weiler Penzing zum Wallfahrerkreuz auf dem Frauenberg führt. Es folgt der Abstieg nach Rappoltenkirchen. Gehzeit ab Kronstein 1¼ Stunden.

Ein Stück auf der Straße Richtung Pressbaum, am Ortsrand beginnt die grüne Markierung, die nach Kracking und über einen Rücken hinweg zum Wirtshaus Fink in der Au führt. Gehzeit ab Rappoltenkirchen 1¼ Stunden. (Bernd Orfer, DER STANDARD, Album, 26.1.2013)

Share if you care
11 Postings

“rappoltenkirchen”? na servas, wer hat denn das erfunden … bei griechisch-römisch im wienerwald wäre mir gerade noch der husarentempel auf dem anninger eingefallen, obwohl der eigentlich ein denkmal aus dem 19. jahrhundert ist, und evtl. noch die burgruine mödling wegen der byzantinischen prinzessinnen im 12.(/13.?) jahrhundert.

Ich bezweifle, dass das rote Quadrat den wirklichen Ausschnit anzeigt. Müsste weiter links und weiter oben sein, oder?

Stimmt genau!

Ausserdem heißt der Ort links unten auf der Karte KRONSTEIN.

fände es auch interessant, wenn man bei diesen wanderungen den hinweis erhalten würde, ob der ausgangs/endpunkt mit öffentlichen verkehrsmitteln erreichbar ist. ansonsten danke für die vielen anregungen zum wandern - wenngleich sie bei mir meistens nur im geiste nachvollzogen werden (können :-)

die Markierungen.... sind ausreichend

gilt das auch bei eis und schnee?
kann man schlitten fahren?

wieso dafür ein rotstricherl?

ich freu mich jedenfalls schon auf das frühjahr!

stimme dem nachposter zu:
info über zufahrt mit öffentlichen verkehrsmittel wäre auch hilfreich

Schaut aus wie ...

... Jabbas Palast. :-)

die tuerkische kulturgemeinde hat schon beschwerde eingelegt.

Der Verfassungsschutz

ist schon auf dem Weg zu Ihnen.

Nicht Boba Fett?

Danke!

Das werd ich im Frühling erwandern :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.