Apple verkaufte so viele iPhones wie noch nie - und enttäuscht

Verkaufszahlen unter den Erwartungen - Analyst: "Apple muss innovativer werden"

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 613
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Ja ja...die Gier...

Was mich wundert:

Alle schreiben, dass "Apple eine schmerzhaften Börsenverlust von 50 Mrd Dollar" erlitten hat !

Richtig, ist, das Apple keine müden Cent verloren hat.
Einige Anleger haben den Gewinn mitgenommen, andere warten einfach ab, und beginnen erst wieder zu kaufen, wenn der Kurs sich eingepegelt hat.

Und: es gibt immer noch "Analysten", die er AAPL-Aktie ein Kursziel von 1100 bis 2014 vorhersagen...

Weiter: der AAPl-Kurs ist seit Jahren manipuliert. Es gibt große Investmentbanken und Fonds, die die Gerüchte nutzen, um massiv abzucashen, bei Kursverfall wie bei Kursanstieg.

Schliesslich ist nichts langweiliger als ein stabiler Börsenkurs !

apl hat zig mrd verloren ist nicht mehr reichste firma und mittlerweile auf platz zwei wieder hinter exxon abgerugscht.. und das ist erst der anfang..damit werden sue leben müssen..

Apple hat keine müden Cent verloren !!

Apple hat vielmehr heute um 11 Mrd. mehr in der Portokasse als vor einem Jahr: 131 Mrd. Dollar !!

Verloren hat nur, wer AAPL bei 700 gekauft hat und jetzt verkauft. Das ist praktisch NIEMAND !!

Die meisten haben unter 400 gekauft und cashen jetzt den Gewinn ab.

Andere - wie ich - warten, wie weit AAPL noch fällt, um dann einzusteigen, und dann wird der Kurs wieder steigen, u.U. schneller, als er fiel...

"Alle schreiben, dass "Apple eine schmerzhaften Börsenverlust von 50 Mrd Dollar" erlitten hat "

Nein, das schreibt so niemand. Das hast du nur geträumt, kleines...

Doch, so wurde es geschrieben ...

Vielleicht nicht im Standard, aber es gibt noch andere Medien ...

ITunes und das Prinzip der Entmündigung des Nutzers sind die 2 Hauptgründe, warum ich nie ein IPhone besitzen werde.

Hat das ihr Sachwalter angeordnet?

Der Sachwalter von ITunes, Iphone und dem Prinzip der Entmündigung?

Vielen Dank für diesen wichtigen Kommentar!

mehr, Mehr, MEHR!

das ist die einstellung, die unsere art irgendwann man ausrotten oder zumindest übelst dezimieren wird.

Wahrscheinlich gibt´s je Applea-Aktie 100 Optionsscheine und Sicherheit für mehrere 1000 ungedeckte Leerverkäufe

mi weniger als 1000 % Gewinn p.a. sind solche Geschäfte eigentlich unrentabel.

;)

Da sollte Apple

seine Rechtsabteilung aufstocken, und weitere Patente anmelden um seine Innovationen zu schuetzen. Entwicklungen, in die Apple viel Zeit und Resourcen investiert hat, wie "abgerundete Ecke" oder "Taste mittig", werden derzeit skrupellos von der Konkurrenz kopiert.

Die Erwartungen der Analysten wurden dennoch nicht erfüllt.

Der Satz geht mir ebenso am Hammer wie ich ihn für wirtschaftsschädigend halte.

Für mich ist das - offenbar legale - Kursmanipulation.

Wenn ich als Analyst (oder meine Kunden) gegen den Unternehmenserfolg von einem Unternehmen "gewettet" habe, das Unternehmen aber dennoch erfolgreich ist, stell ich mich als Analyst mal hin und sag: "Meine Erwartungen wurden aber nicht erfüllt, ich hätte mir noch mehr erwartet" und schwupps wandert scheinbar der Kurs dahin worauf ich (oder meine Kunden) gewettet habe(n).

Oder haben die "Superanalysten" vielleicht schlecht analysiert und muss nun ein Unternehmen für diese Fehlleistung bezahlen?

Ein Grund mehr sich als kleiner Anleger von diesem "Casino" fern zu halten.

In dem Fall ist die Aktie einfach gehyped ohne Ende. Apple ist ja das wertvollste Unternehmen überhaupt, da muss jedem klar denkenden Mensch klar sein, dass das nicht auf Dauer so ein wird und sich die Aktie längerfristig wieder auf einem realistischen Niveau einpendelt.

die ergebnisse werden sich nicht ändern,

auch wenn der standard dies in allen gruppen seines mediums x-fach nachplappert. gibts sonst keine wichtigeren und vielleicht einmal auch eigenständig recherchierte "vorfälle" in ö oder sonstwo?

die ueberschrift evtl. auf

"Apple verdient pro verkauftem iPhone/iPad so wenig wie nie zuvor" aendern. Das erklaert dann auch den kursverlust ohne auf irgendwelchen analystenkaffeesud zurueck greifen zu muessen.

In Zeiten wie diesen...

...ist es lobenswert, wenn man überhaupt noch "verdient", weil "verdienen" bedeutet, dass vom Umsatz immerhin was übrig bleibt.

Aber die Gier kennt scheinbar keine Grenzen.

dzt. ein zockerpapier.

Apples Aktie im Sinkflug. Und die von Google klettert in immer neuere Höhen...

um dann genau so zu fallen

Und, was sagt dir das? Die "Analysten" sind enttäuscht, ja mein Gott, sollen sie halt woanders ihr Glück probieren.

Nur mal so als Denkanstoß -> Apple hat in 4 Monaten mehr Gewinn und Umsatz erzielt als Google im ganzen Jahr 2012. Apple steht daher ein "bisschen" besser da als Google.

ihre permanente verzweifelte bemühung apple reinzuwaschen und gut dastehn zu lassen ist fast schon bemitleidenswert bewundernswert. sie olammern die offensichtlichen trebds aus und klammern an den meilsteinen der vergangenheit. apple wird noch tiefer sinken, damit müssen sie lehen und die realität wird sie auch einholen. apl hat zweimal den gleichen fehler gemacht und nix gelernt daraus. fuer die nachhaltigkeit zukünftiger prosperität wirds nimma reichen. von der glorifizierung der vergangenheit kann man auf dauer nicht leben. apl war trittbrettfahrer am entwickelten internet.. und das wars auch schon.. das können andere mittlerweise viel besser und billiger...

Bei der Gewinnmarge, die Apple verlangt, ja auch kein Wunder.

Die für uns Konsumenten populärsten Google-Produkte (Webservices, Android) sind für Nutzer gratis; Nexus-Geräte werden fast kostendeckend verkauft.

Und bei den geldbringenden Produkten muss Google konkurrenzfähig sein, weil sie Businesses ansprechen - nicht Endnutzer ohne gesunden Sinn für Bares.

Posting 1 bis 25 von 613
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.