Drei Kastln helfen Strom sparen im Wiener Sozialmarkt

23. Jänner 2013, 18:08
76 Postings

In Österreich entwickeltes Steuerungsgerät senkt Spannung bei Leuchtstoffröhren

Wien - "Wir haben unser Unternehmen im Dezember gegründet - und da hatten wir etwas Weihnachtliches im Sinn", berichtet Christian Töltl. Also kam ein Weihnachtsgeschenk nicht unter den Christbaum - sondern über den Schaltkasten im 600 Quadratmeter großen Sozialmarkt Wien in Donaustadt - drei Steuerungsgeräte der Firma AEE Systems. "G eye" heißen die und helfen, eine Menge Strom zu sparen.

Denn der Sozialmarkt wird wie viele andere Geschäfte und Büros mit Leuchtstoffröhren beleuchtet. Wobei jene allerdings eine höhere Spannung eigentlich nur in der Startphase benötigen. Im laufenden Betrieb aber ist diese hohe Spannung eigentlich gar nicht mehr nötig. Also senkt das "G eye"-Kastl die Amplitude - womit insgesamt beim Stromverbrauch bis zu 48 Prozent eingespart werden können.

1000 Euro Ersparnis pro Jahr

Im Donaustädter Sozialmarkt zeigte der einmonatige Testbetrieb, dass der Stromverbrauch für die Beleuchtung immerhin um 37 Prozent gesenkt werden konnte. Das macht übers Jahr eine Ersparnis von mehr als 1000 Euro. Gekauft hätten die drei installierten "G eyes" 3000 Euro gekostet. Sprich: Die Investition wäre in weniger als drei Jahren wieder drinnen.

In diesem Fall waren die drei Testgeräte aber eben ein Weihnachtsgeschenk, und Energiespargewinn macht sich gleich direkt bemerkbar.

Geld, das Sozialmarkt-Wien-Gründer Alexander Schiel gut gebrauchen kann. Denn sein gemeinnütziger Verein kommt ohne Förderungen durch die öffentliche Hand aus: "Wir finanzieren uns ausschließlich über die Einnahmen hier und über Spenden", erläutert Schiel. Im Sozialmarkt kaufen pro Tag 150 bis 250 Personen ein - Menschen, die sich diese Produkte zu normalen Supermarktpreisen längst nicht mehr leisten könnten.

Folien werden im Sommer montiert

In Wien leben rund 200.000 Menschen mit einem monatlichen Einkommen von weniger als 900 Euro. Jene sind es, die in den drei Filialen von Sozialmarkt Wien einkaufen können - 30.000 Kunden sind bereits registriert und haben eine Berechtigungskarte.

Für den kommenden Sommer soll übrigens der zweite Teil des Geschenkes von AEE systems angebracht werden: LLumar-Lichtschutzfolien für die Auslagenscheiben, die helfen sollen, den Kühlbedarf im Sommer zu senken und im Winter vor Kälte zu schützen. Diese Folien wird AEE systems vertreiben, wie auch Photovoltaik-Lösungen mit dem in Österreich entwickelten Speichermodul Neovoltaic. Mit dem können Häuser, aber auch Betriebe zu kleinen Strominseln werden. (Roman David-Freihsl, DER STANDARD, 24.1.2013)

  • Sozialmarkt-Wien-Gründer Alexander Schiel (links) und AEE-Systems-Gesellschafter Christian Töltl vor den drei "G eye"-Kästchen: Diese Geräte sparen 37 Prozent des Stromverbrauchs ein.
    foto: leisure.at/oreste schaller

    Sozialmarkt-Wien-Gründer Alexander Schiel (links) und AEE-Systems-Gesellschafter Christian Töltl vor den drei "G eye"-Kästchen: Diese Geräte sparen 37 Prozent des Stromverbrauchs ein.

Share if you care.