"Hack for Change": US-Regierung sucht Hacker für eine bessere Welt

23. Jänner 2013, 11:52
  • "Hack for Change" soll einen Beitrag zur Weltverbesserung leisten.
    foto: hack for change

    "Hack for Change" soll einen Beitrag zur Weltverbesserung leisten.

Erster "Civic Hacking Day" findet Anfang Juni statt

Erstmals geht heuer in den USA der "Civic Hacking Day" unter dem Titel "Hack for Change" über die Bühne. Von ersten bis zweiten Juni sollen sich Softwareentwickler, Technologiekenner und Unternehmer aufmachen, um gemeinsam öffentlich abrufbare Daten für gute Projekte zu nutzen. Initiator ist die US-Regierung.

Open Data-Projekte

Die Mission lautet neue Herausforderungen anzunehmen und zu lösen, um Verbesserungen auf verschiedenen Ebenen - von der lokalen Community bis hin zu globalen Aspekten, zu erzielen.

Die Aufgabenstellungen kommen von teilnehmenden Organisationen, etwa der NASA oder dem Arbeitsministerium. Der an vielen Orten mit jeweils unterschiedlichen Organisatoren stattfindende Event ist mit "Random Hacks of Kindness" und "Code for America" verpartnert.

Ein Ort pro Bundesstaat

Teilnehmer und Unterstützer können selbst Daten, Code und eigene Challenges bereit stellen. Man verpflichtet sich den Prinzipien Transparenz, Partizipation und Kollaboration. "Die schwersten Herausforderungen sind nicht jene von einer Community alleine", hält die Projektwebsite fest. Die im Rahmen des Civic Hacking Day entwickelte Technologie soll helfen, "die Welt zu einem besseren Ort" zu machen.

Ziel ist es, wenigstens einen Austragungsort pro Bundesstaat zu finden. Aktuell haben sich bereits Organisatoren aus 27 verschiedenen Städten angemeldet. (red, derStandard.at, 23.01.2013)

Share if you care
4 Postings

genau, weil die auf einmal zum feind überlaufen ... da zahlen andere besser :D

Eine bessere Welt nach Lesart der USA?
Weiß nicht ob ich das wirklich will.
Das ist eher eine gefährliche Drohung...

Ich habe den Artikel nicht gelesen.
Aber USA und bessere Welt in einem Satz ???

Die sollen erst Mal Manning freilassen und ihre Scheinheiligkeit überdenken...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.