Schluss mit lustig: Purzl's mit Klaus Curn

  • Artikelbild
    foto: gerhard wasserbauer
  • Entrische Lage, grandioser Koch: Klaus Curn im Kulissenrestaurant der Interspot Film in Wien- Liesing.
    foto: gerhard wasserbauer

    Entrische Lage, grandioser Koch: Klaus Curn im Kulissenrestaurant der Interspot Film in Wien- Liesing.

Ausgerechnet die Kulissenküche der "Andi & Alex"-Show beherbergt jetzt eines der bestbekochten Wirtshäuser Wiens

Im Industriegebiet des 23. Bezirks steht eine Fertigteil-Holzhütte, die ob vieler An- und Zubauten etwas aus den Fugen geraten ist. Innen geht es auf kuriose Art gemütlich zu, was dem Service geschuldet ist, aber auch der Einrichtung, die samt uralter Schank, gemauertem Holzherd (in Betrieb!) und Wirtshausbestuhlung aus diversen geschlossenen Gasthöfen des Umlands zusammengekauft wurde. Rudolf Klingohr, Fernsehproduzent, pflegt ganz offenbar eine Leidenschaft für das Wirtshaus. Die seltsame Hütte fungierte bis zum vergangenen November als Kulisse für die Kochshow mit Andi und Alex, wurde abseits der Aufzeichnungen aber schon seit längerem als eine Art Hobby-Wirtshaus geführt.

Im November zogen die brachialaustriakischen Witzköche in ein neues Studio, die Hütte wurde verpachtet. Und zwar an Klaus Curn, der das vergangene Jahrzehnt in seinem Gasthaus Kaiser im Piestingtal eine sehr individuelle Wirtshausküche kochte, die er mit Anklängen an entsprechende Traditionen in Oberitalien, Slowenien, auch Frankreich zu verbinden wusste. Dass es diese wunderbare Küche nun ausgerechnet im Industriegebiet von Wien-Liesing zu verkosten gibt, ist skurril, aber zumindest für die Angestellten der umliegenden Betriebe eine Frohbotschaft.

Klassiker der Wirtshauskultur

Mittags gibt es Menüs, die um sieben Euro etwa Schweinsbraten aus dem Holzofen mit sauren Rüben und unglaublich flaumigen Semmelknödeln bieten, aber auch einen viergängigen Businesslunch mit Herrlichkeiten wie Alpenlachs mit Kübelspeck und würzig eingelegtem Gurkengemüse, dann Markknödelsuppe, Entenbrust aus der Biozucht Sallmannshofer in Rohr am Gebirge mit Rübenstrudel und Orangensoufflé zum Nachtisch - um 19 Euro mehr als wohlfeil.

Abends geht es überhaupt zur Sache. Da serviert Curn etwa ein samtiges Leberparfait von der Rohrer Ente mit Rotkrautsalat, eingelegten Maronen und kurz marinierter Entenbrust. Oder ein zart geliertes Hendlsulz, das ganz wunderbar mit dem frischgebackenen, krachkrustigen Brot kontrastiert. Oder eine unheimlich dichte, winterlich würzige Maronicremesuppe mit einer hauchdünnen Scheibe knusprig gegrillter Salame piccante. Oder, weil von tollen Tieren wie diesen Enten wirklich alles verwertet werden soll, fantastische Entengrammelknödel mit Ingwerkarotten. Oder den besten Backfisch seit ganz langer Zeit, eine Schleie aus Gut Dornau von so zartem Biss und geschmacklicher Klarheit, dass schon der dazu servierte Erdäpfelsalat im Vergleich wie eine Derbheit wirken musste.

Das allein wären Gerichte, für die sich der Weg an die Peripherie lohnt. Wer auf Bruckfleisch, auf Beuschel, Krautfleisch oder ein wirklich schulmäßiges Gulasch steht, für den führt aber eh kein Weg an Curns neuer Wirkungsstätte vorbei: Diese Klassiker der Wirtshauskultur sind hier nämlich immer vorrätig - und in einer Qualität, wie man sie in der Innenstadt schon seit Jahren nicht mehr findet. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 25.1.2013)

Purzl's mit Klaus Curn
Walter-Jurmann-Gasse 4
1230 Wien
Tel.: 0699/17 06 07 02
Mo 11-14.30, Di-Fr 11-23 Uhr
MM € 7, VS € 4,50-12 HS € 10,20-24

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 92
1 2 3

Bin ja meist kein Freund der Cortischen Wortschöpfungen wie zB."Schlutzig"

Aber "Brachialaustriakische Witzköche" :
Chapeau !

Das war wirklich ein Volltreffer ..

mh

das klingt sehr gut

75 post, von empfehlungen von asiaten und urigen wirtshäusern bis zu beschimpfungen, und das alles im anhang über die kritik eines lokales, das wahrscheinlich noch kein einziger besucht hat. taugt mir irgendwie, noch dazu, wenn dann meine stalker sofort den roten farbtopf auspacken und stricherln, was das zeug hergibt.

feine sache - ABER

im Haas-Beisl zu Margareten kocht man seit Jahr und Tag diese altwiener Spezialitäten wie Fledermaus und Beuscher etc ebenfalls auf ganz gschmackig hohem Niveau.
Nur, weil's hieß in der Innenstadt nicht mehr...

Aber jede Bereicherung willkommen, überhaupt in dieser Ecke, die ja bislang kulinarisches Notstandsgebiet war.

sorry, aber das Niveau des Haas Beisls ist erbärmlich geworden. Sogar so simple Dinge wie Reis und Gurkensalat bringen sie mit einem grauslichen Beigeschmack auf den Tisch.

"altwiener Spezialitäten wie Fledermaus..."
...ich würde mal bei einem dieser "Balkan-Grill"-Restaurants vorbeischauen...erst da lernt man die "altwiener" Fledermaus erst richtig kennen ;-)

beuscherL "L"

sorry

da bewirtschaftet ein fähiger Gastronom mit seinem Team ein neues Lokal abseits von Boboville, Naschmarktstan und Tourizentrum und in 66 Postings gehts um Asiaten in Wien, Apostrophen, korrekte Artikel und Andi&Alex sowie Zwangsgebühren...??!!

Hurrrraaaa! klaus curn is back!

Endlich ist er wieder in wien!
Ins piestingtal zu pilgern hat sich doch immer a bissl gezaaahrt...

Es

wird für Herrn Corti eine neue Gastronomiekritikersprache erfunden werden müssen, da die Steigerungsmöglichkeiten den Zenith nahezu erreicht haben.

Einfach zum Nachschenken

_________________________

winterlich würzig = versalzen? streusalz oder meersalz? und wenn ja dann bitte das rezept dafür! ;-)

Spaß Ticker

Vielleicht rollt ja der lustige promillente Fernsehwinzer aus Mauer an um die Gäste zu belustigen.

Grün von mir, aber nur wegen dem Nick :-)

Was macht man

aus den Teilen der Rohrer Ente, die nicht Brust, Leber oder Grammelknödel sind?

gute frage

betrieb besichtigen. dann wissen sie mehr über die brust und den rest ;)

Deppenapostrophalarm.

...allerorten...

Geschätzte 90% aller gesetzten Apostrophe sind Deppenapostrophe.

*ggg* wer sonst keine probleme hat...

Zugegeben, Nichtswisser sind da eindeutig im Vorteil.

ja klar. ich will auch so zwanghaft sein. unbedingt.

Corti gnadenlos

schreckt nicht einmal vor unbarmherzigen Geschlechtsumwandlungen zurück. So wird dann schon einmal aus einer Hendlsulz, zeit ihres Lebens weiblich, ein Neutrum. Wahrscheinlich hat er dabei an sein unheimlich dichtes und noch unheimlicher verdichtetes Gesülze gedacht.

Was für ein geschwurbeltes Post um seine "Artikelmeinung" als einzig wahre darzustellen.

In Österreich hört man weit häufiger das Sulz als die Sulz, der deutsche Duden ist hier, wie oft bei regionalen Varietäten, keine verlässliche Quelle.

In welcher Region sagt man "das Sulz"? Ich bin wirklich neugierig.
Vom Pongau bis Wien kenne ich nur "de Suiz", also weiblich.

lt. oewb.info

ist es ziemlich verbreitet:
http://oewb.retti.info/oewb-publ... _stat=show

wie so oft bei regionalismen erweist es sich als fatal, von der eigenen beschränktheit aufs universelle zu schließen...

Wo lassen hören?

Posting 1 bis 25 von 92
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.