Guter Stoff

Andrea Eschbach
28. Jänner 2013, 16:58
  • Artikelbild
    foto: hersteller
  • So einfach der "Ready Made Curtain" auch sein mag, an diesem System wurde vier Jahre getüftelt.
    foto: hersteller

    So einfach der "Ready Made Curtain" auch sein mag, an diesem System wurde vier Jahre getüftelt.

  • Die französischen Topdesigner Ronan und Erwan Bouroullec.
    foto: hersteller

    Die französischen Topdesigner Ronan und Erwan Bouroullec.

Die Gebrüder Bouroullec ertüftelten eine fesche und vor allem einfache Lösung für die Vorhangfrage - Deshalb wird ihr "Ready Made Curtain" auch vom Käufer selbst montiert

Die Sache mit dem Vorhang ist verwandt mit dem Problem nackige Glühbirne, im Volksmund "Russenluster" genannt. Nicht selten bleibt es ungelöst oder wird wenig befriedigend abgehakt. Umso begrüßenswerter ist es, was die französischen Topdesigner Ronan und Erwan Bouroullec in jahrelanger Vorarbeit erdachten, um die leidige Vorhangfrage ganz in Eigenregie zu erledigen.

Produziert wird das System vom dänischen Toptextilhersteller Kvadrat, wobei es sich um das erste reine Endverbraucherprodukt des Unternehmens handelt. Und es ist das erste Vorhangsystem aus der Feder der Brüder Bouroullec. Vielversprechend, poetisch, romantisch und funktional zugleich - das sind die Schlagwörter, die oft in Zusammenhang mit dem französischen Designduo fallen. Das schätzt man auch bei Kvadrat. Seit mehr als acht Jahren arbeiten Ronan und Erwan Bouroullec immer wieder mit dem dänischen Textiler zusammen. 2008 beispielsweise hatten die französischen Designer das modulartige und beeindruckende Textilsystem "Clouds" entwickelt - ein luftiges Gebilde, das sich Terrain erobert, die Umgebung im Sinne eines Raumtrenners gliedert und den Blick lenkt. Mit der Installation Textile Field, einer textilen Lounge-Landschaft in der Raphael Gallery des Victoria & Albert Museums schufen sie einen temporären Raum im Raum.

Elegant und effizient

Nun also ein Vorhangsystem. "Wir mögen es, uns einer Sache zu stellen, die wir noch nicht kennen", erklärt Ronan Bouroullec. In ihrem Atelier in Paris präsentierten die beiden Designstars vorab das neue Aufhängungssystem, das vor kurzem auf der Kölner Möbelmesse lanciert wurde. "Wir wollten eine Hightech-Lösung vermeiden, aber gleichzeitig auch nichts Rustikales oder Schweres schaffen." Das erklärte Ziel war es, ein System zu schaffen, das jedem ermöglicht, innerhalb kürzester Zeit einen Vorhang zu montieren. Und dies, ohne einen großen Werkzeugkasten.

Vier Jahre probten die Bretonen, was das heißen könnte, dachten über die Mechanik von Aufhängesystemen nach und studierten unzählige Hakenmodelle. Die Inspiration lieferte den Designern ein japanisches Buch der 1950er-Jahre, das ein traditionelles Musikinstrument zeigt. Davon ausgehend, erkundeten sie, mit welchem System die Saiten gespannt werden können. Das Resultat ist ebenso elegant wie effizient: Die Raffinesse liegt in einem Windemechanismus, mit dem der Vorhang für jedes Fenster passend gemacht werden kann. Die Schnur, die die Gardinenstange ersetzt, wird zwischen zwei Holzboxen gespannt, die an der Wand oder Decke per Schraube befestigt werden. Nötigenfalls lässt sich das Seil einfach erneut straffen, um die richtige Spannung zu erreichen.

Ein grafisches Statement

Ebenso schlicht wie die Schnur sind die Kunststoff-Haken, mit denen der Stoff am Seil festgeklippt wird. Der Vorhang selbst ist in zwei verschiedenen Textilien erhältlich: Während eine leichte, halb transparente Textilie, die an japanische Shoji-Fenster erinnert, für diffuses, weiches Licht sorgt, sperrt eine schwerere Wolltextilie das Licht mehr oder weniger aus. Beide Textilien gibt es in drei verschiedenen Farbkombinationen: Weiß, Rot und Blau steuern den Lichteinfall ganz unterschiedlich. Die Höhe der Vorhänge kann der Kunde selbst bestimmen: Eine Schere genügt als Werkzeug, beide Materialien lassen sich einfach schneiden, ohne auszufransen. "Wir wollen, dass sich unsere Produkte an den Nutzer anpassen - und nicht umgekehrt", sagt Ronan Bouroullec.

Das Vorhangsystem der Bouroullecs wirkt wie ein grafisches Statement im Raum. Aus sechs Boxen kann der Käufer auswählen, mit welcher Textilvariante und welcher Farbkombination er seine Wohnung schmücken will. Auch nach einem Umzug ist der Vorhang schnell wieder angebracht: Ganz leicht kann er von einem Fenster entfernt und an einem anderen wieder montiert werden - gute Nachrichten für den urbanen Nomaden. (Andrea Eschbach, Rondo, DER STANDARD, 25.1.2013)

Share if you care
13 Postings
Ist das innovativ?

Ist diese Anbringungsvariante innovativ? Jeder Hersteller versucht doch bei langweiligen Produkten wie Vorhängen irgendwie seine Lösung als innovativ zu bezeichnen. Neulich hab ich mir Plissees gekauft - eine als innovativ gekennzeichnete Klebetechnik stellte sich zwar als funktionsfähig aber doch NUR als 3M Klebeband mit Plastikaufsatz aber stylischem Namen (Stick & Fix) - http://www.plissee-experte.de/plissee-k... ebetechnik - raus. Ich halte von Innovationsversprechen in diesem Bereich wenig... Hauptsache der Vorhang gefällt....

Vorhänge und Montage

Gut gefällt mir die Einfachheit der Lösung - das ist keine Frage! Aber ist das wirklich so innovativ? Nun ja - irgendwie muss man das Produkt Vorhang ja immer mal wieder in Szene setzen. Letztendlich macht das jeder Hersteller so - ich hatte mir letztens Plissees gekauft - da wird auch mit vielen Innovationen geworben. Der Hype ist die Anbringung ohne Bohren - neudeutsch Stick & Fix http://www.plissee-experte.de/plissee-k... ebetechnik - ich hab das gestestet. Die Plissees halten. Aber meiner Meinung nach sind die Platikteilchen genauso wenig innovativ wie die oben beschriebene Vorhangtechnik. Da kann man jedes IKEA System als Montagetrend verkaufen....

Also meine Lösung war da noch einfacher

Für all diese Probleme gibt es eine Lösung: www.probszt.com
Die kommen auch vor Ort und zeigen eine breite Auswahl an Stoffen (sehen zu Hause im eigenen Licht nämlich oft anders aus als im Geschäft) und Lösungen für die Stangen oder Schienen Frage. Messen aus und Montieren sogar. Fairer Preis obendrein. Was will man mehr?

Taugt aber nur für Betonneubauten

im Altbau kommt dir dabei die Wand entgegen

instabil

Mit Seilen oder Schnüren ist das einfach zu instabil. Hatten selbst das Ikea Seilsystem und es nicht geschafft das Seil so stark zu spannen, dass es nicht durchhängt oder die Befestigung durch die Hebelkraft aus der Wand reißt. Die Befestigung war dabei wirklich gut montiert.

Umgestiegen auf Vorhangstangen. Selber Montageaufwand, besseres Ergebnis.

Nur schade, dass Ikea die guten Alu-Stangen mittlerweile gegen billiges Zeug getauscht hat. Eine einfache, günstige Vorhangstange aus mattem Alu ist gar nicht leicht zu bekommen.

Naja...

Haben selber das Ikea-Seilsystem und das Problem ist einfach, brauchbar die Spannung herzustellen. Das ist einfach nicht gut konstruiert.
Der Baumax hat übrigens Vollaluvorhangstangen die matt sind und nicht teuer...

Mein Problem war noch nie das Aufhängen der Vorhänge. Mein Problem ist immer das Bohren der Löcher für die Wandbefestigung, besonders wenn es sich um Betonwände gehandelt hat.

Und wie genau unterscheidet sich vom seit ewig bewährten Drahseil-mit-2-Endstücken-Set vom Ikea, außer dass dieses hier aus Holz ist und Schnur (die man übrigens gar nicht so fest spannen kann, dass sie nicht durchhängt)??

Ganz einfach:

Das von Ikea ist ein Dreck, weil es sich nicht ordentlich spannen lässt. Habe selber zwei davon. Es funktioniert einfach nicht ordentlich, weil man immer Angst haben muss, dass man das Seil zu kurz abschneidet und so weiter und sofort.
Ist net wirklich praxisgeeignet...

Naja, das mit dem zu kurzen Seil ist aber eher ein Mess-Problem ihrerseits, da kann ja der Hersteller nix dafür. Ich hab das Ikeaseil insgesamt 3x montiert, einmal sogar über eine ganze Raumlänge, und hab eigentlich ziemliche Freude damit. Man darf halt keinen schweren Samtvorhang dranhängen, aber mit leichten Stoffen funkts super. Und ich hab einige Versuche gebraucht, Dübelwise.

Naja...

Ich finde das Handling eher merkwürdig (ganz abgesehen davon, dass bei uns im Altbau die Dübel nix halten *G*) und unpraktisch... weil wenn du es zu lange nimmst, hängt es durch, wenn du es zu kurz nimmst, kriegst du es nicht in die Halterung und der Spielraum zwischen zu kurz und zu lang ist IMHO ein paar Millimeter... Aber Sie haben schon recht, vielleicht bin ich einfach ungeschickt....

Das vom Ikea wirkt vermutlich nicht "wie ein grafisches Statement im Raum" und ist sicherlich auch viel zu günstig, um hier beworben zu werden.

http://www.ikea.com/at/de/cat... /60075295/ ... das da. Hätten sich die ganzen japanischen Bücher sparen können. Tja.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.