Der heimische Chinakohl inspiriert die Modewelt

Kolumne | Stephan Hilpold
27. Jänner 2013, 12:03
  • "Mit diesem modischen Hingucker wird auf den steirischen Chinakohl als typischer Wintersalat aufmerksam gemacht."
    foto: landwirtschaftskammer steiermark

    "Mit diesem modischen Hingucker wird auf den steirischen Chinakohl als typischer Wintersalat aufmerksam gemacht."

Warum Österreich wieder einmal die Nase vorn hat: Mit dem Chinakohl-Dirndl setzen die steirischen Modeexperten auf Lokales

Es ist heute an der Zeit, eine Nachricht aufzugreifen, die wir im Trubel der derzeitigen Modeschauen beinahe übersehen hätten. Sie stammt nicht aus Mailand oder Paris, sondern aus der großen, weiten Fashionwelt jenseits des Semmerings, einer von der internationalen Modewelt leider etwas unterbelichteten Gegend. Doch das könnte sich bald ändern. Wie die Landwirtschaftskammer Steiermark nämlich vor einigen Tagen kundtat, feierte in der aufsteigenden Modemetropole Graz gerade das allererste Chinakohl-Dirndl seine Premiere. Oder um es in den knackigen Worten der Landwirtschaftskammer zu sagen: "Chinakohl inspiriert Modewelt."

Vom frischen Grün bis zum erdigen Braun

Während sich große Designer in den vergangenen Saisonen von exotischen Gewächsen wie Bananen (Prada) oder Tomaten und Zucchini (Dolce & Gabbana) inspirieren ließen, gehen die Modeexperten in der Steiermark einen lokalen und, so hoffen wir, umso nachhaltigeren Weg: "Mit diesem modischen Hingucker wird auf den steirischen Chinakohl als typischer Wintersalat aufmerksam gemacht." Damit aber nicht genug, das Chinakohl-Dirndl punktet auch in ästhetischer Hinsicht: "Es zeigt nämlich die wunderschönen Farben des Chinakohls vom frischen Grün bis zum erdigen Braun, in dem der Chinakohl wächst."

International könnte das Ganze ziemlich Furore machen, zumal Österreich ja nicht nur beim Chinakohl glänzt: Ein Erdäpfel-Dirndl soll dem Vernehmen nach schon in Vorbereitung sein. (Stephan Hilpold, Rondo, DER STANDARD, 25.1.2013)

Share if you care
21 Postings

Da schau! Haben die in der Landwirtschaftskammer Steiermark also doch das ursprünglich präferierte Kürbis-Dirndl niedergestimmt.

Unheimisch ist er, der Pöse ...

... denn, wenn´s ein heimischer wär, tät er Jägersalat heissen und nicht so piefkkisch "Schinakohl" ;-)

Die Farben gefallen mir.

Die Blätter hätten vermutlich besser ausgesehen, wenn sie nur angedeutet worden wären.

unterbelichtet

hahaha,
wieder mal auf den punkt gebracht!! perfekt! wieso fällt mir so etws nicht ein? genial...

...die Schürze ist ja sowas von häßlich

wenn die politische Korrektheit so weiter geht, dann bald auch das Wort "Dirndl" verpönt sein.
Denn woran denkt nach diesen Diskussionen denn jederMann beim Word Dirndl :-)

Bei dem Bild...

wäre mir der Chinakohl am Dirndl gar nicht aufgefallen. :-)

"Es ist heute an der Zeit, eine Nachricht aufzugreifen, die wir im Trubel der derzeitigen Modeschauen beinahe übersehen hätten."

Wen meint Hilpold denn mit wir?

Abgesehen davon, was ist sonderlich berichtenswertes an einem Chinakohl-Dirndl, auch wenns fesch ausschaut?

lg mensch

nur wegen dem bild hier...

*sabber

und alles, was man zu sehen bekam, waren zwei Kohlköpfe ...

fesch

Aber warum reduziert man Frauen immer auf ihr Äußeres?
Mode ist doch etwas höchst Reaktionäres, meine ich.

bin ganz bei ihnen

sollten alle nackt herumlaufen. und alle autos sollen weiss sein.

Sex doch auch

... und ohne dem Fummel dockt halt schwer ein Mann deswegen an.
Die Genforschung wird da sicherlich bald irgendeine Ursache finden und das Fummelgen entdecken.

Haben Sie schon ein männliches Modelfoto gesehen wo es um den geistigen Intellekt geht?

weil innen oft nix da ist ...

Aber wenns zuviel Chinakohl essen, dann habens innen sogar zuviel, nämlich Blähungen ...

zu China und der Steiermark fallen mir in aller Kürze die Kürbiskerne ein.

Eh! Es kommt auf die Kartoffel an, nicht auf den Sack!

;)

...und das zieht irgendwer an?

Natürlich.

Wie soll sie denn sonst wissen, ob sie ein Dirndl ausfüllen kann? *g*

Ja, das Model auf dem Bild!

Also mind. eine !

Für eine anime con oder so,warum nicht

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.