Dänen fördern auch online

22. Jänner 2013, 17:49

Frankreich erwägt Steuern auf werberelevante Daten

Kopenhagen/Paris/Dublin/Brüssel - Noch sitzt Medienstaatssekretär Josef Ostermayer über dem Gutachten von Kommunikationswissenschafter Hannes Haas zur Reform der Presseförderung. In Dänemark ist ein Reformpunkte schon vereinbart: Künftig werden dort neben Zeitungen auch Onlinemedien gefördert.

Auch für die EU hat eine Expertengruppe medienpolitische Vorschläge erarbeitet. Sie plädiert neben unabhängigen Medienräten unter Aufsicht der EU, Qualitätsjournalismus zu fördern.

Zeitungsverlage suchen ihre Inhalte und deren Finanzierung auch gegenüber Suchmaschinen und Webportalen abzusichern: Nach dem Muster Belgiens sucht Google etwa in Frankreich einen Deal mit den Zeitungen. Laut Berichten wäre der Gigant bereit, 50 Millionen Euro für Werbung in Zeitungen zu investieren. Die Verleger verlangten aber weit höhere und direkte Abgeltung statt solcher Gegengeschäfte.

Ein Gutachten für Staatspräsident François Hollande schlägt Steuern auf das Sammeln werberelevanter Daten vor - die Google, Facebook und Co träfe.

Irlands Zeitungen und Rechteverwerter fordern von kommerziellen Portale Abgeltung für Links auf Zeitungsinhalte.

Geld der User können Medien nach Ansicht von Guardian-Manager Andrew Miller nur für Spezialinhalte verlangen. (red, DER STANDARD, 23.1.2012)

Zum Thema
Dänemark beschließt Subventionen für Onlinemedien
- 55 Millionen pro Jahr werden Print- und Onlinemedien bereitgestellt

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.