"Sie nutzen Linux noch nicht?" - Valve bewirbt Ubuntu

22. Jänner 2013, 17:31
  • Beim Download von Steam taucht prominent der Linux-Pinguin auf.
    vergrößern 600x400
    foto: steampowered.com

    Beim Download von Steam taucht prominent der Linux-Pinguin auf.

Linux-Spieler stellen derzeit nur kleinen Anteil unter den Steam-Usern

Nach der Enthüllung seines Steam-PC-Projektes treibt Valve seine Bestrebungen in Richtung Linux-Gaming einen Schritt weiter, wie Golem berichtet.

Empfehlung für Ubuntu

Wer sich den Client für die Spieleplattform Steam von der offiziellen Homepage herunterlädt, wird nun auch prominent über die Verfügbarkeit der Beta von Steam für Linux aufmerksam gemacht. Im dazugehörigen Text verbirgt sich die Frage: "Sie nutzen Linux noch nicht?".

Gleichzeitig legt sich Valve auf die Empfehlung einer bestimmten Distribution fest und schlägt vor, Ubuntu in der Version 12.04 LTS zu installieren.

Linux-Gamer noch kleine Minderheit

Valves Ambitionen dürften unter Linux-nutzenden Spielefreunden Hoffnung aufkommen lassen. Derzeit erscheint längst nicht jedes Spiel in einer Fassung für das alternative und offene Betriebssystem. Laut Valves letzter Erhebung stellen Linux-Gamer aktuell gerade einmal einen Anteil von einem Prozent aller Steam-User.

Eine höhere Verbreitung des Betriebssystems würde einen größeren Anreiz für Entwickler bieten, ihre Produkte für diese Plattform anzibieten, wodurch im Gegenzug das Steam Box-Projekt schneller Fahrt aufnehmen könnte. (red, derStandard.at, 22.01.2013)

Links:

Steam

Golem

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 54
1 2
Half Life 1 und CS 1.6 auf Linux geportet :))))

http://www.gamingonlinux.com/articles/... linux.1668

Linux-Spiele News, Kickstarter...da kommt noch viel!

Wenn man sich über das aktuelle Geschehen rund um Spiele für Linux informieren will, kann ich vor allem
www.gamingonlinux.com
linuxgaming.de

und die Foren von ubuntuforums.org empfehlen!

Abseits von Steam sind derzeit dank Unity Engine, die nun auch unter Linux NATIV läuft, so viele Spiele mit riesigem Potential in Entwicklung. 2013 IST der Durchbruch für Linux, auch wenn in den Folgejahren wohl noch viel mehr Spiele dafür herausgebracht werden. Ganz ehrlich, wer von uns 'Linuxern' hätte sich das vor 2, 3 Jahren auch nur erträumt?!

Wann kommt denn endlich Counter-Strike, Left 4 Dead, HalfLife und Portal für Linux ... es gibt einfach kaum Spiele!

css, halflife 2 und portal laufen unter linux

noch nicht nativ

Ich gehe aber davon aus dass man CS:Go bald portiert hat. Schon alleine der Steam-Konsole wegen.

Wer Linux sagt, muss auch Konsole sagen. Sicher für Surfer oder Büronutzer ist es vollkommen ausreichend. Will man aber mehr, ist die Einstiegshürde durch die Konsole und Textkonfigurationsdateien wesentlich höher als die Buttonklickerei bei Windows oder MacOS.

Insofern wer A sagt, muss auch B sagen. Bzw. wer Linux sagt muss auch Konsole sagen.

Ich glaub du bist im vorigen Jahrtausend stecken geblieben!

Richtig, und wer nicht weiß was er sagt muß am besten gar nix sagen.

Sie verbreiten da gefährliches Halbwissen.

Die Shell ist für Leute da, die sie nutzen wollen. Es ist zig mal einfacher irgendwas über die Shell zu konfigurieren als beim Windows Klickibunti, wo man meistens drauf kommt, dass das Ganze eh net so geht wie man sich das vorstellt.

Für alle andren gibts unter Linux genauso Menüs wo man alles einstellen kann, wie unter Windows, sogar noch viel mehr.

Und mit Steam kommt hoffentlich auch der "Spiele Frühling" unter Linux.

Es gibt eine Shell in Windows genauso; und ich verwende es sehr oft weil es schneller läuft da es einfach ohne GUI auskommt bzw. es geht schneller zum Konfigurieren.

XCopy/Diskpart/gpupdate/ usw...

Eines der Gründe warum ich nie auf Linux gewechselt habe waren die Spiele.

psst... nicht verraten ... es gibt YAST2 , APT,

Was ist das Problem mit der Konsole? Das ist einer der Hauptgründe, warum ich Linux verwende.

Die einzige Konfiguration die ich in letzter Zeit mit der Konsole gemacht habe war eine Proxy Einstellung für den Apache.

Auf Windows war das genau gleich, nur dass der Restart mit dem Windows 7 Kübel ein bisschen komplizierter ist.

Gilt schon länger nicht mehr

Für einen Durchschnittsuser ist die Oberfläche meistens völlig ausreichend. Ich nutze die Konsole meistens, weil es für mich schneller geht, aber so im Wesentlichen gibt es nichts mehr, was auch nicht anders ginge.

Ubuntu auf halbwegs normaler Hardware wird sich auch ohne Ausflug ins Terminal installieren lassen.

Ich finde eine gut dokumentierte Text-Konfigurationsdatei deutlich einfacher, als ein unübersichtliches, nicht dokumentiertes GUI. Nicht zufällig lautet zum Beispiel die Philosophie von Slackware Linux: KISS (Keep It Simple, Stupid).

ich weiss

ich wiederhole mich-- aber was ist linux

Ich fühle mich geehrt

;)

http://justfuckinggoogleit.com/

Ja, ich wiederhole mich auch manchmal.

naja naja

ich hab versucht ein paar spiele zu spielen (cave story+, amnesia) und beide starten nicht unter ubuntu 12.04 lts.
hab 2 weitere freunde mit dem gleichen problem.
da muss noch dran gefeilt werden!

also bei mir läuft amnesia auf 12.04 , sogar mit den standardtreibern ohne erkennbare nachteile.

allerdings hab ich amnesia als humble bundle gekauft , ein steam key war auch dabei den ich aber nicht aktiviert habe.

Hab vor kurzer Zeit Ubuntu auf meinem alten Laptop installiert- zu 100% positiv überrascht. Kurze Eingewöhnungsphase und jetzt Top- sobald Spiele(kein Steam) auch noch hierher durchbrechen, bleib ich dabei.

grml warum muss es ubuntu sein...

vielleicht weil es das einfachste und am weitesten verbreitet linux os ist ?

Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.