Österreich-Besucher starten gut in NHL

22. Jänner 2013, 12:41
21 Postings

In der NHL wird wieder gespielt - Jene Akteure, die es in der EBEL zu sehen gab, überzeugten am Auftaktwochenende

Insgesamt 16 Spieler aus der NHL hielten sich während des Tarifstreits in der stärksten Liga der Welt in der Erste Bank Eishockey Liga fit. Nachdem die Saison in Nordamerika Anfang Jänner doch noch gerettet werden konnte, startete die NHL am vergangenen Samstag in eine stark verkürzte Spielzeit. Die ehemaligen EBEL-Gastspieler, die sich zwischen Boston und Anaheim auf zwölf verschiedene Teams aufteilen, wussten dabei mehrheitlich zu überzeugen.

Topscorer Vanek

Einen famosen Start ins neue Spieljahr legten die beiden heuer einzigen NHL-Österreicher, Thomas Vanek und Michael Grabner, hin. Vaneks Buffalo verzückte seine Fans am Sonntag mit einem 5:2-Erfolg über die Philadelphia Flyers, die in jeder der drei jüngsten Spielzeiten mindestens ins Viertelfinale gekommen waren. Der Steirer war dabei an jedem Treffer seines Teams beteiligt und sammelte damit in seiner 584. NHL-Partie erstmals fünf Scorerpunkte in einem Spiel. Zum Game Winning Goal assistierte er Tyler Myers, der bis Anfang Jänner bekanntlich für den KAC auf EBEL-Eis stand.

Ihre Fortsetzung fanden die Vanek-Festspiele am Montag im Auswärtsspiel bei den Toronto Maple Leafs, das die Sabres dank eines überragenden Ryan Miller im Tor mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Vanek stand erneut bei beiden Toren seines Teams am Eis, assistierte wieder zum spielentscheidenden Treffer und führt nun mit derzeit sechs Punkten die Scorerwertung der gesamten Liga an.

Point Streak für Grabner

Gut ins verkürzte Eishockeyjahr gestartet ist auch der Villacher Michael Grabner, der wie Vanek in beiden bisherigen Spielen punkten konnte und nun saisonübergreifend schon in vier Spielen am Stück angeschrieben hat. Zwar verloren seine New York Islanders die Heimpremiere gegen New Jersey mit 1:2, Grabner leistete jedoch die Vorlage zum zwischenzeitlichen Ausgleich in einem Spiel, das letztlich durch einen Treffer von David Clarkson, während des Lockouts fünf Mal für den EC Salzburg im Einsatz, entschieden wurde.

Mehr Glück hatten die Islanders am Montag im Heimspiel gegen Tampa Bay: Ein wunderschön abgeschlossener Alleingang von Michael Grabner brachte ihnen erstmals in der Saison eine Führung, die sie schließlich auf 4:0 ausbauten und bis zum Ende (4:3) nicht mehr hergaben. Der Österreicher hält damit nach zwei Spielen bei ebenso vielen Punkten und stand pro Partie um knapp vier Minuten länger am Eis als im Vorjahr.

Nur noch zwei Österreicher

Den Blick auf den Saisonstart durch die rot-weiß-rote Brille trübt der Umstand, dass Andreas Nödl den Sprung in den Kader der Carolina Hurricanes nicht geschafft hat. Der Wiener, dessen 187 Karriere-Einsätze ihn zur Nummer zwei aller aktuellen und ehemaligen NHL-Österreicher machen, wurde von seinem Team auf die Waiver List gesetzt. Da ihn kein anderer Klub verpflichten wollte, führte sein Weg ins Farmteam Carolinas nach Charlotte. Allerdings verfügt Nödl über einen im Sommer auslaufenden One Way Contract, bezieht in der AHL also weiterhin sein NHL-Gehalt. Ein starkes Indiz dafür, dass Carolina sehr aktiv nach Interessenten suchen wird, um den 25jährigen zu transferieren.

Auf einen baldigen Trade hofft vermutlich auch Dustin Jeffrey. Seine 1,15 Scorerpunkte pro EBEL-Spiel mit Medveščak Zagreb (Anm.: dritthöchster Wert aller 16 Lockout-Spieler in der Liga) überzeugten die Pittsburgh Penguins offenbar nur mäßig. Nach knapp neun Minuten Eiszeit zum Saisonauftakt am Samstag gegen Philadelphia stand er am Sonntag im Auswärtsspiel gegen die New York Rangers im Madison Square Garden nicht im Kader seines Teams.

Schwere Zeit für Muršak

Holprig verlief die Rückkehr in die NHL auch für Jan Muršak, den wohl dominantesten Lockout-Spieler, den es heuer in der EBEL zu sehen gab. Nach 48 Scorerpunkten in 30 Spielen für Olimpija Ljubljana und guten Leistungen im Camp der Detroit Red Wings schaffe der Slowene zwar den Sprung ins Team, kam bei der 0:6-Auftaktpleite in St. Louis aber nur 2:34 Minuten lang zum Einsatz. Beim Auswärtsspiel in Columbus am Montagabend wurde Muršak dann gar nicht mehr berücksichtigt.

Beim Gegner, den Blue Jackets, stehen mit Derick Brassard und Derek Dorsett gleich zwei Ex-Salzburger im Kader, in den ersten zwei Saisonspielen konnten beide jeweils eine Torvorlage verbuchen. Wie überhaupt die während des Lockouts zumindest kurzzeitig bei den Bullen unter Vertrag stehenden Spieler weitestgehend gelungene Comebacks in der NHL feierten: Alle fünf - neben den genannten Clarkson, Brassard und Dorsett auch noch John Boychuk (Boston Bruins) und Tobias Enström - konnten bereits Scorerpunkte sammeln. Der schwedische Verteidiger in Diensten der Winnipeg Jets verlor mit seinem Team zwar beide bisherigen Partien, stand dabei aber durchschnittlich 27:33 Minuten am Eis, was ligaweit dem vierthöchsten Wert entspricht.

Ex-EBEL-Akteure größtenteils Fixstarter

Von den 16 Cracks, die während des Lockouts die EBEL bereicherten, sind 13 als Stammspieler in ihre NHL-Teams zurückgekehrt, mit Ausnahme von Shawn Matthias (Florida/EHC Linz) und Corey Potter (Edmonton/Vienna Capitals) konnten alle Etablierten auch bereits punkten. Nach Vanek (zwei Tore, vier Assists) in Sachen Scoring am erfolgreichsten ist aktuell Andrew Cogliano: Im November und Dezember noch für den KAC im Einsatz, steuerte er nun vier Torvorlagen zum gelungenen Saisonstart seiner Anaheim Ducks (7:3 in Vancouver und 5:4 in Calgary) bei. Mit +5 verzeichnet er aktuell auch das beste Plus/Minus-Rating aller ehemaligen EBEL-Gäste. (Hannes Biedermann; derStandard.at; 22. Jänner 2013)

  • Idealer Saisonstart für Thomas Vanek: Nach zwei Spielen hält er bereits bei sechs Punkten und ist aktueller Topscorer der NHL.
    foto: dapd/wiepert

    Idealer Saisonstart für Thomas Vanek: Nach zwei Spielen hält er bereits bei sechs Punkten und ist aktueller Topscorer der NHL.

  • Michael Grabner jubelt über sein Assist gegen New Jersey, dem er gegen Tampa Bay ein Tor folgen ließ.
    foto: dapd/kmonicek

    Michael Grabner jubelt über sein Assist gegen New Jersey, dem er gegen Tampa Bay ein Tor folgen ließ.

  • Übersicht: Die Statistiken der 16 NHL-Spieler, die während des Lockouts in der Erste Bank Eishockey Liga aktiv waren.
    foto: eliteprospects.com

    Übersicht: Die Statistiken der 16 NHL-Spieler, die während des Lockouts in der Erste Bank Eishockey Liga aktiv waren.

Share if you care.