85-jährige Spieleveteranin hält sich mit "Grand Theft Auto" fit

22. Jänner 2013, 09:52
  • Zu Hilda Knotts aktuellen Lieblingsspielen zählt auch "Grand Theft Auto 4".
    foto: rockstar games

    Zu Hilda Knotts aktuellen Lieblingsspielen zählt auch "Grand Theft Auto 4".

Auch Senioren werden zunehmend als Teil der Kundschaft begriffen

Hohes Alter und Spiele schließen sich nicht aus. Einmal mehr beweist das die 85-jährige Hilda Knott aus Großbritannien.

Veteranin

Sie spielt auf ihrem iPad und ihrer PlayStation 3, inklusive Plus-Abo. Mit 40-jähriger Erfahrung ist sie auch nicht ganz neu im Metier. Zu ihrem Lieblingsgames zählt unter anderem "Grand Theft Auto 4", das sie auch schon mit ihrer nun 94-jährigen Tante gespielt hat. "Wir hatten eine witzige Zeit", schildert sie.

Mittlerweile bevorzugt sie etwas langsamere Titel, wie beispielsweise "Disgaea 4". Ein Rollenspiel, das dem Spieler in taktischer Hinsicht vieles abverlangt. Zum Einsatz kommt ein Flachbildfernseher mit 65 Zoll Bildschirmdiagonale, um ihre Augen zu entlasten.

Der Reiz des Neuen

Was sie am Spielen reizt? "Etwas neues zu entdecken. Es zur nächsten Stufe oder dem nächsten Ereignis zu schaffen und dann die Genugtuung, es geschafft zu haben", erklärt sie der BBC in einem Interview. "Genauso wie es dort Abenteuer und Kämpfe gibt, gibt es Rätsel, wo man herausfinden muss, was man tun muss und wann." Videospiele leisten einen Beitrag zum Erhalt ihrer geistigen Fitness.

Teil des Marktes

Knott ist längst nicht die einzige Seniorin, die regelmäßig zu Controller oder Maus greift. Vor Kurzem machte erst die Geschichte eines 68-jährigen Großvaters aus China die Runde, der mit seinem Enkel "World of Warcraft" spielt und mittlerweile sechs verschiedene Charaktere auf Level 90 betreut. Oder die 100-jährige Schottin Kathleen "Kit" Connell, die ihren Nintendo DS in höchsten Tönen lobt.

Ältere Bevölkerungsgruppen werden zunehmend als Teil der eigenen Kundschaft begriffen, erklärt Andrew Oliver, Mitgründer der Blitz Game Studios, wo man Casual Games für den Massenmarkt entwickelt. "Wir haben früher immer gedacht, wir produzieren Spiele für Sieben- bis Zwölfjährige. Aber eigentlich ist dieser Markt riesig. Es gibt keinen Grund, warum Frauen mittleren Alters oder alte Menschen nicht neue Videogames spielen sollten." (red, derStandard.at, 22.01.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
fällt mir schon lange auf ...

gute aufbau - sims (anno reihe, sim city 4, tropico reihe, siedler reihe etc) werden grösstenteils von erwachsenen gespielt.

bei den rollenspielen kann ich nur von den gothic spielen reden. aber auch hier ist es ähnlich.

das jammer ist nur, bei vielen spielen, je blutiger, um so eher von kindern gespielt ...

die Masse der heutigen Spieler wird wohl auch im hohen Alter weiter zocken. Immerhin ist man damit aufgewachsen was man...

...von vielen heutigen Rentnern nicht behaupten kann da diese zu ihrer Zeit eben nicht diese Technologie und Mittel hatten. Vieles ist für diese Generation auch zu kompliziert.

Unser eins hingegen wird wohl auch mit 70 Jahren noch vor der Konsole und dem PC hängen da es einfach ein wichtiger Teil in unserem Leben ist das man in der Freizeit gerne Videospiele spielt.

Lang wird's nicht mehr dauern, bis die 12-jährigem Seite an Seite mit ihren Großeltern sich über die 20-30 jährigen noobs lustig machen :-D

"Mittlerweile bevorzugt sie etwas langsamere Titel, wie beispielsweise "Disgaea 4". Ein Rollenspiel, das dem Spieler in taktischer Hinsicht vieles abverlangt."

ich glaube, dass alte leute in taktiklastigeren, langsameren spiele unschlagbar sein könnten (mit etwas übung und erfahrung). man sollte da regelrecht spiele entwerfen die auf 80+ zugeschnitten sind -> profit

In 30 Jahren..

wird das ganz normaler Alltag sein. wenn dann meine Generation 30+ im Ruhestand ist.

30+ und in dreissig jahren in pension? gut privat vorgesorgt? ;-)

ich habs gut, ich bin 10 jahre früher dran. :-)

oder hab ich es schlechter, weil 10 jahre später auch die spiele wieder weiter sein werden?

beginnt die spiele industrie zu schnallen, dass die spieler mitwachsen?

wundert mich sehr, dass es bis dato keine anspruchsvolleren titel gibt, die sich dezitiert an ältere spieler wendet.
das is sicher eine äusserst potente zielgruppe.

Ich stells mir witzig vor,

mal beim Online spielen von einem 80 Jährigen niedergeflamed zu werden.

Super Cycle aufm C64

Samstag nachmittags mit der Oma Motorradrennen zocken. Oft 3 Stunden lang. Cool wars. Die Oma ist dann aufm Super Nintendo hängen blieben. Das andere Zeug ist ihr zu kompliziert ;-)

NEIN!! ALLES LÜGEN!!!

nur amoklaufende jugendliche und fette nerds die im keller von den eltern wohnen spielen videospiele....und nicht alte und gottesfürchtige frauen. im naem gottes der övp und der kronenzeitung: SO ETWAS KANN UND DARF NICHT SEIN

das erinnert mich irgendwie an eine Familie die ich beim WoW zocken kennengelernt habe. Mutter, Vater, die beiden Kinder und der Opa im selben Raid...

- Los Basti, schnell Battlerezz!
- Kann grad nicht Mama.
- Ok, wenn du für nichts zu gebrauchen bist, dann ab ins Bett.

:D

Also bei uns...

...läuft das meistens so ab, dass mein Sohn mich "wiederbeleben" muss, wenn mich ein anderer Spieler beim Shooter niederschießt: "Mama, warst schon wieder potschert???"

Und bei Minecraft ist er mit unserem LAN in meine Welt gekommen und baut sie jetzt total um, weil sie ihm besser gefällt als seine eigene. Ich glaub, ich muss wieder einmal "übersiedeln".

Es ist halt irgendwie schon komisch, wenn einem der Sohn erst körperlich über den Kopf wächst, dann im Sport besser wird als ich und schlussendlich auch im Computerspiel. Aber was soll´s, Hauptsache wir unternehmen noch immer viel gemeinsam - virtuelll und im RealLife.

auf welchem server?

ich war auch mal in einer gilde, die zum großteil aus familienmitgliedern und deren freunden bestand.

war sogar eine der angenehmsten gilden, die ich erlebt habe, weil alles sehr entspannte leute.

btw.
http://www.veoh.com/watch/v18... OW+Familie

aber dazu muss man auch unbedingt die hintergründe lesen. z.B.
http://stevinho.justnetwork.eu/2009/09/3... uentausch/

ich spiele schon seit ich 10 bin - inzwischen bin ich im "mittleren alter" und spiele immer noch gerne - bin mir sicher dass ich auch die nächsten 30+ jahre weiterhin spielen werde

HEUTE IN DER KRONE

"Experten warnen vor Computergames für Kinder"

Kinder würden massiv in ihrer Entwicklung gestört bzw ihre Fantasie würde durch spielen zerstört werden.
Das nichts dagegen einzuwenden ist wenn Kinder ( natürlich in einem gesunden Rahmen und mit für ihr Alter geeigneten Spielen) einmal "zocken" gilt sicher auch für die älter gewordenen Kinder

Das ist der Christian Pfeiffer, ein niedersächdischer "Kriminalsoziologe": Genau der, der immer wieder ins Gerede kommt, weil er Mitarbeitern mit der Kündigung drohnt, wenn deren Arbeiten keine Amokgefahr bei Spielern nachzuweisen behaupten.

Auch genau der, der von der Regierung als Nebelgranate eingesetzt wird: Wie im aktuellen Spiegel nachzulesen, hätte Dr. Pfeiffer die Missbrauchsfälle in der Kirche auswerten sollen, inzwischen aber kommunizieren er und die deutsche Bischofskonferenz offenbar nur noch per Anwaltsschreiben und Klagedrohung.

Mir ist kein _seriöser_ und in der Spieleforschung _anerkannter_ Forscher bekannt, der Spiele für gefährlich hält.
Der Pfeiffer und die Krone, naja: Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Meine Mutter

hat Angst, dass ihr 18-jähriger Sohn demnächst Amok rennt weil er jetzt mit einem Freund und ein paar Fremden "übers PC" spricht. Und das jeden Tag 2 (!) Stunden lang. Und ich würde nur football spielen, weil mich das zocken aggressiv macht.

Ehrlich, würde ich mich in der Zeit ansaufen oder stupide fernschauen gäbs nicht so ein Theater. Das ganze ging sogar so weit, dass sie das bei einem unserer Großfamilientreffen ausgeplaudert hat und meine Tanten zutiefst schockiert waren, mein Opa aber nur verständnissvoll genickt hat und sagte: "i kenn mi do zwar ned aus, aber überall hat man am meisten Spaß wenn ma mit anderen Leuten zusammen was macht." Mein Opa hat null Ahnung von Technik, hat aber am meisten Verständnis... komisch

Bukake-Grandpa..

Einfache Wörter von dem alten Herren, aber sehr wahr!!

Und meine Oma wusste bis vor 2 Jahren nicht einmal wie man "Handy" schreibt..dafür kocht sie sicher besser ;)

Bei diesem Unwort muss man das eh nicht wissen.

Vielleicht auch umgekehrt?

Auch ein Teil der Kundschaft wird zunehmend zu Senioren. :)

bei Ihr war eher der Fall gewesen :)

die größere Branche als Musik/Film?

oder doch Randnische für Amokläufer?

könnten sich die Medien bitte entscheiden?

find ich gut

der opa von einem ehem. schulkollegen hat auch gezockt bis er gestorben ist (das war so 97). wirtschaftssims und heroes of might and magic glaub ich.
wir sind nach der schule oft zu ihm gegangen, weil er einen schnellen rechner und schon chello (damals telekabel) hatte um quake online zu spielen. kaum vorstellbar, aber 'damals' war ein internetzugang auch noch eine seltenheit.

meine Oma ist modern

wenn ich zu meiner 75-jährigen Oma komme, zeigt sie mir nicht Fotos im Album, sie dreht ihren PC auf, und zeigt sie mir. Wenn ich keinen USB-Stick mithabe, sagt sie: "wenn dir welche gefallen, brenn ich sie dir auf DVD". Da dies jedoch zu altmodisch und langsam ist, macht sie dies in Zukunft übers Internet.

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.