Opa hat immer Zeit

Rezension21. Jänner 2013, 13:45
1 Posting

Ein neues Kinderbuch singt ein Loblied auf den Großvater - und auf die Fähigkeit zum geduldigen Zuhören

Abends, wenn die Kinder im Bett liegen, muss natürlich vorgelesen werden. Ein Buch pro Kind - dem Altersunterschied geschuldet. Wie gelesen wird, hängt von der Stimmung ab und natürlich von der Uhrzeit. Manchmal wird daher durchs Buch gehastet. Beim hier besprochenen Band kann man einmal hören, wie es richtig geht.

Der Opa macht schwärmen

Der Verlag bietet gratis eine Audio-Datei an, bei der ein Schauspieler den Text liest. "Vielleicht finden Sie dabei Anregungen, wie man das Vorlesen 'gestalten' kann", heißt es in der Erklärung. Was man dann hört, ist eine Hymne auf alle Großväter. Stefan Karch und Angelika Kaufmann (Illustrationen) lassen in "Ich und Opa Wolf" einen kleinen Wolf über seinen Großvater berichten. "Schwärmen" ist wohl der treffendere Ausdruck.

Schneewölfe bauen

"Mein Opa wohnt bei uns in einem Zimmer im Dach. Ich muss nur ein paar Treppen hinaufsteigen und kann ihn schon besuchen. Er hat immer Zeit für mich", beginnt der kleine Wolf zu erzählen. Sein Opa hört zu, erklärt, beruhigt, spielt, und man kann mit ihm "Schneewölfe" bauen.

"An solchen Tagen wünsche ich mir, dass die Zeit nie vergeht", heißt es. Neidig kann man da auf den Opa werden. Erziehen? Hausübungen? Kinderzimmer aufräumen? Das findet im Buch nicht statt. Warum auch? Großväter müssen das nicht (mehr) machen. Dafür gibt es ja meist die Eltern. (Peter Mayr, Album, DER STANDARD, 21.1.2013)

Stefan Karch, Angelika Kaufmann
Ich und Opa Wolf

G & G Verlag
32 Seiten, 12,95 Euro

  • Auf der beigelegten Audio-CD kann man hören, wie es geht, das Vorlesen.
    foto: g & g verlagsgesellschaft

    Auf der beigelegten Audio-CD kann man hören, wie es geht, das Vorlesen.

Share if you care.