Elektrowesen erschaffen

Ansichtssache |

Natürlicher iPhone-Schutz und ein Duschkopf im altmodischen Telefonhörer-Design

foto: hersteller
Bild 1 von 3»

Smartphone umzäunen
Der Mensch meint es meist besser zu können als die Natur. Und so hat er für seine zahlreichen Produkte viele stabile Werkstoffe erfunden, die es in der freien Wildbahn so nicht gibt. Dabei hat die Umwelt auch so manches an robusten Materialien zu bieten wie zum Beispiel Holz.

Das hölzerne iGSCHOBM-Case ist daher der passende iPhone-Schutz für alle, die lieber auf Produkte aus natürlichen Stoffen zurückgreifen. Einfach reinschieben, und schon bekommt das Apple-Handy einen stabilen Mantel mit Ökofaktor. by.clemsch.at

Share if you care
6 Postings

* Ich kauf mir das erst wenn es den Schnurlos-Duschkopf gibt, der Schlauch stört mich extrem.
* Das Handycase aus Holz ?? Ja, bei so viel Kunststoff seltene Erden, Umweltverschmutzung durch Produktion (China) verstecken wir lieber die Dreckschleuder im "Biolabel"

Hm, so lässig die Cases als Holz auch aussehen; in der Tasche möcht' ich so eines auf Dauer nicht haben.

Eine Freundin hat das Case seit einigen Monaten in Verwendung. es fühlt sich sehr angenehm an und ist auch recht praktisch. Trotzdem hat sie jetzt zusätzlich einen Superkleber dabei, denn die Eckverbindungen neigen gelegentlich aufzugehn bei entsprechender Erschütterung auf hartem Material.zB unachtsam auf den Tisch "legen".

sieht witzig aus, ist aber eventuell unpraktisch ein brettl in der hosentasche

das schmiegen sich hüllen aus stoff, plane, filz, neopren sicher besser an!

und das telefon ist biegsam???

eventuell unpraktisch ein brettl in der hosentasche

ja aber, man kann es z.b. an einen baum nageln.
oder als jausenbrettl verwenden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.