Spanien prescht ins Achtelfinale

Gastgeber feiert dritthöchsten Sieg der WM-Geschichte - Auch Vize-Europameister Serbien weiter

Gastgeber Spanien und Vize-Europameister Serbien haben als erste Mannschaften bei der Handball-WM das Achtelfinale erreicht. Spanien wahrte seine weiße Weste durch einen 51:11 (24:6)-Kantersieg gegen Außenseiter Australien. Mit 6:0-Punkten sind die Spanier nicht mehr von einem der ersten vier Plätze der Gruppe D zu verdrängen. Der spanische Erfolg war der dritthöchste Sieg der WM-Geschichte. Nur Deutschland 1958 (46:4 gegen Luxemburg) und Island 2003 (55:15 gegen Australien) feierten höhere Erfolge.

Den dritten Sieg im dritten Spiel gab es auch für die Serben in Gruppe C. Beim 30:20 (12:10) in Saragossa gegen Saudi-Arabien war der Kieler Momir Ilic mit acht Treffern bester Werfer. Zuvor hatte Weißrussland gegen Südkorea beim 26:20 (12:10) seinen ersten Turniererfolg gefeiert.

In der Gruppe A machte Tunesien einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale. Der Afrikameister bezwang Montenegro in Granollers mit 27:25 (11:11) und hat mit nun 4:2-Punkten beste Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten 16.

In Gruppe B liegen Island und Russland (beide 4:2) auf Kurs Richtung K.o.-Runde. Island behielt mit 23:19 (10:10) gegen Mazedonien die Oberhand, Russland setzte sich mit 29:22 (16:13) gegen Katar durch. (sid, 15.1.2013)

Share if you care
4 Postings
Kann es sein...

...dass Deutschland die relative einfachste Vorrundengruppe "erwischt" hat ;-)

Balic hin, Balic her ich glaube gerade ohne ihn wird Kroalien Weltmeister.

Also mich hätten die aktuellen Tabellen wohl mehr interessiert als das Wetter in Tunesien ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.