Forenstandard für dieStandard.at

Blog
16. Jänner 2013, 08:30
  • Hoffnung auf einen neuen Forenstandard für dieStandard.at
    foto: katharina wieland müller / pixelio.de

    Hoffnung auf einen neuen Forenstandard für dieStandard.at

Initiative, um möglichst vielen PosterInnen die themenbezogene Auseinandersetzung mit den Inhalten von dieStandard.at zu ermöglichen

Liebe Community,

"Mitreden" ist nicht nur das Motto einer demnächst erscheinenden STANDARD-Schwerpunktausgabe zum Thema Direkte Demokratie. Ihre Meinung ist generell gefragt, in den Foren von der/die/daStandard.at. Unsere Zielsetzung dabei ist, eine Plattform für lebendige, interessante und einladende Dialoge zu bieten.

Dass die Foren von dieStandard.at diesem Anspruch häufig nicht gerecht werden, ist evident. Seit 2008 gibt es deshalb den forumfreien Dienstag auf dieStandard.at, um den forumskritischen LeserInnen die Lektüre punktuell ohne Forum zu ermöglichen. Leider vergrault der zuweilen herrschende Kommunikationsstil viele Menschen, die sich ernsthaft mit Geschlechterfragen auseinandersetzen wollen. "Was dort an präpotenten frustrierten Typen herumpostet, schlägt leider viele Frauen in die Flucht, trotzdem sollten die nicht unter sich und unkommentiert bleiben," meinte baroli kürzlich.  Dies ist keine Einzelmeinung, viele teilen diesen Befund, auch wenn die Verantwortlichen in verschiedenen Ecken gesucht werden.

Ziel: Interessante Dialoge

 

Uns geht es darum, möglichst vielen PosterInnen die themenbezogene Auseinandersetzung mit den Inhalten von dieStandard.at zu ermöglichen. Letztlich soll es dadurch auch für LeserInnen der Foren wieder leichter werden, interessante Dialoge zu finden. Bedingung dafür ist die Einhaltung der Community Richtlinien, das gilt für sämtliche UserInnen. Achten Sie bitte vor allem auf einen respektvollen Umgang mit anderen Personen.

Maßnahmen in der Moderation

Wir haben uns dazu entschlossen, nun ein besonderes Augenmerk auf die Moderation der dieStandard.at-Foren zu legen. Wir werden ab jetzt UserInnen, die Forenregeln verletzen, rascher kontaktieren und im Wiederholungsfall für die Community sperren. Weiters werden wir den Anteil der manuellen Moderation erhöhen. Das bedeutet, dass Sie auch manchmal länger auf das Freischalten von Postings warten müssen.

Sachliche, respektvolle und tolerante Wortmeldungen

Letztlich sind aber Sie - die aktiven PosterInnen - es, die dafür sorgen können, dass relevante Diskussionen entstehen. Beteiligen Sie sich daher bitte zahlreich mit sachlichen, respektvollen und toleranten Wortmeldungen.

Wenn Sie bemerken, dass UserInnen Dialoge stören, gehen Sie nicht auf deren Äußerungen ein. Melden Sie uns lieber Postings, die den Community Richtlinien zuwiderlaufen. Wir, die Redaktion, werden uns auch verstärkt in die Diskussionen einbringen. Wir haben große Hoffnung auf einen neuen Forenstandard für dieStandard.at. (freu/cmb, dieStandard.at und derStandard.at, 16.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 948
ab schalt bar

ich wünsche mir nach wie vor, dass man allgemein postings unsichtbar machen kann, bevor man einen artikel anklickt, so kompliziert kann das nicht sein und den werbekundInnen wird es wohl auch egal sein, oder? zwischen den postings ist ja keine werbung.

wieso?..

sie können ja am ende des artikels aufhören zu lesen.

derStandard.at/Community
33
31.5.2013, 09:17

Sie können http://mobil.diestandard.at/ bzw. http://mobil.derstandard.at/ verwenden; da werden Postings nicht direkt unter den Artikeln angezeigt.

also entweder will man ein forum, oder man will keines.

und gerade im "diestandard" teil stößt man regelmäßig auf artikel, in denen positonen vertreten werden, die auch nicht-supermachos zumindest hinterfragenswert erscheinen. mich wundert es nicht, dass es dann im forum zu entsprechenden reaktionen kommt.

mich wundert es dann doch, denn speziell für nicht-supermachos sollte das sachbezogene hinterfragen möglich sein.

Demokratieverständnis?

Was würde wohl dieStandard zu einer Auswahl zur Zulassung als Wähler schreiben, die von Schulbildung, Einkommen, sozialer Hilfsbereitschaft und ähnlichen Kriterien abhängig macht, eine Auswahl die noch dazu im Hinterstübchen einer Partei ohne öffentliche Information abläuft, also ähnlich dem, was wir uns unter dem Wahlsystem z.B. im Iran vorstellen.

Wollen wir sowas? DieStandard offensichtlich schon.
Das goldene Wienerherz ist oft hilfsbereit, manchmal grauslich und sehr oft frech, unter einem Pseudonym lässt man halt leichter die Sau raus, mancher spielt auch den Advocatus Diaboli um sich an den Reaktionen zu delektieren. Nichts gegen eine moderierenda Hand, aber so wie das hier beschrieben wird graut mir vor der dieStandardzensur.

935 Postings - Alle Kampfposter stehen bereits in den Startlöchern

Ein Vorschlag wär auch, die Stricherl hier abzuschaffen... dann würds einigen, die eh nicht viel zu sagen haben, den Spass verderben.

Ansonsten viel Glück

Startlöcher?
Der Artikel ist 4 Monate alt.
Im Raucherforum hatten wir den Tausender nach zwei Tagen, manchmal noch schneller.

tja ich hatte ihn noch nicht gelesen...

den forumsfreien dienstag

finde ich persönlich unnötig zumal mir vorkommt, dass kontroversere themen, also themen die diskussion und gegenseitige standpunkte erfordern, prinzipiell am dienstag erscheinen. da damit freie meinungsäußerung unterbunden wird drängt sich doch die frage auf, was mit unkommentierbaren artikel die xy behaupten, wirklich erreicht werden soll.

Initiative, um möglichst vielen PosterInnen die themenbezogene Auseinandersetzung mit den Inhalten von dieStandard.at zu ermöglichen

Nach meinen Erfahrungen mit der Zensur hier befürchte ich, daß es nur eine Maßnahme ist um das Forum noch links-feministisch korrekter zu machen....

Wenn die 'Anregung'

von 'baroli' kommt, ist sowas durchaus zu erwarten.
Bin gespannt ob das Post durchgeht - ich werde ja meist sowieso automatisch geforomatet... :/

Was meinen Sie damit?
Wissen Sie eigentlich, wie oft ich verwarnt und gelöscht werde?
Wie lange meine Posts im Nirwana hängen?
Mir ist völlig egal, ob es einen forenfreien Tag gibt, oder nicht.

Das grüne Stricherl ist von mir :)

Vom Saulus zum Paulus?

ein kleiner bub, sieben jahre, aufgeweckt, migrationshintergrund, ganz lieb, muslim, hat in einer niederösterreichischen volksschule folgendes gesagt: herr lehrerin.
:-)

p.s.: korrektur, er hat's nicht in der volksschule gesagt sondern zu hause. nachsatz (nach dem gewieher und gekicher): das ist aber ein mann!

gefühlte zwanzig postings: ein einziges davon ist bisher veröffentlicht worden.

hätte mich interessiert, was heute in der früh zwischen sechs und acht uhr los gewesen ist.

ich hoffe, dieses posting wird frei geschaltet, da gibt's ein grundsätzliches problem.

möglichkeit a: jemand hat in der nacht den stecker herausgezogen (was freischaltungen betrifft), möglichkeit b: ich bin wieder einmal in ungnade gefallen.

kritik ist unerwünscht, ich weiß. ich hoffe, es kommt zu einem umdenken, sicher bin ich mir nicht. ah, mein vorposter hat etwas zum thema kritik geschrieben. von mir gibt's die blaue vergissmeinnichtblume. sie soll daran erinnern, dieses thema ernster zu nehmen.

das system gehört neu aufgesetzt. das medium ist die botschaft. ohne fairness geht gar nichts.

mund zuhalten ist unfair. virtuell ist's o.k.?

jemanden beschimpfen real ist unhöflich
virtuell in ordnung?

nett

heisst das, kritik sollte in zukunft möglichst blumig formuliert werden, damit sich alle in ihrer schulterklopferinnenumgebung geborgen fühlen?

das würde ungefähr so aussehen:
ich finde das voll super, dass jetzt alle so nett sind im forum und wenn jemand nicht ganz so nett ist, dann finde ich sollte man ihn schon nett auffordern etwas netter zu sein. nett.

verwerten von Hasspostings

ein interessantes Konzept, wie mit aggressiven oder Trollkommentaren noch etwas positives gemacht werden kann: http://hatr.org/about#was-ist-hatr

hassposting von ihrer verlinkten Seite

Klar waren da etliche Vollpfosten dabei.
Aber ist nachfolgendes ein "Hassposting" ?
ich finde es furchtbar, dass diese Seite keine Opposition zulässt! Somit ist sie keine Plattform des Austausches oder Diskussion, sondern lediglich eine Seite die die Gesellschaft eher spaltet als vereint! Hier wird ein Bild propagiert mit einer klaren Rollenverteilung, Mann schlecht, Frau tolles armes Opfer!! noch mehr schwarz-weiß denken geht nicht!

ich möchte manchmal einfach diskutieren ob ein standpunkt funktioniert oder nicht, anstelle schon wieder mit postingskonfrontiert zu sein, warum die bescheuerten emanzen schon wieder so nen schwachsinn posten. und das ist eine kategorie von meinungen, die nicht selten auftreten, die megamäßig nerven, und die NICHTS zur diskussion beitragen (wollen).

genau so ist das, und das seit einem jahrzehnt. solange poste ich hier. die standard foren gehören zu den interessantesten und best besuchten der österreichischen medienlandschaft. es ist mir unbegreiflich, dass es nach einem jahrzehnt kritik, betreffend die reale blattlinie, betreffend den umgang mit kritischen postings noch immer zu keinem umdenken gekommen ist. habe verständnis dafür, dass darauf geschaut wird, rechtsextremismus keine bühne zu liefern, aber warum ist man bei mann-frau-themen dermaßen einseitig, was die zensur betrifft? wer sich vor diskussionen fürchtet und arrogant ist, dem fehlt es in der regel an argumenten.

Posting 1 bis 25 von 948

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.