Österreicherin managt Siemens-Medizintechnik

  • Britta Fünfstück
    foto: siemens

    Britta Fünfstück

Die österreichische Physikerin Britta Fünfstück übernimmt ab April die Leitung des Röntgen-Segments Clinical Products

München - Die österreichische Physikerin Britta Fünfstück übernimmt ab April die Leitung des Röntgen-Segments Clinical Products. Fünfstück löst damit Norbert Gaus ab, der künftig die Serviceeinheit Costumer Solutions führen soll. Der bisheriger Service-Chef Tom Miller verlasse den Konzern aus persönlichen Gründen, teilte Siemens jüngst mit.

Die Siemens AG hat mit der Besetzung erstmals eine Frau als Managerin im operativen Bereich unterhalb der Vorstandsebene ernannt. Die derzeitige Chefin der molekularen Bildgebung wird laut Bloomberg am 1. April die Leitung der Sparte klinische Produkte übernehmen. Alle rund 20 operativen Einheiten von Siemens werden von Männern geführt. Die Österreicherin wird damit eine der höchsten Positionen außerhalb des Vorstands einnehmen. Sie untersteht Hermann Requardt, dem Vorstand der Medizintechniksparte von Siemens.

Fünfstück (Diplomarbeit Physik an der Universität in Linz: "Elektronenstrahllithographie und Charakterisierung von Halbleiternanostrukturen") wechselte 2000 - mit 27 Jahren - vom Beratungsunternehmen Boston Consulting Group, wo sie zwei Jahre gearbeitet und laut "Die Zeit" als Strategieberaterin das Konzept für die globale E-Business-Initiative von Siemens Healthcare mitentwickelt hatte, zur Siemens-Medizintechnik. Zuletzt führte sie dort in den USA das Geschäftsfeld Molekulare Bildgebung. (red, derStandard.at, 14.1.2013)

Share if you care
1 Posting
Ich hoffe, es wird bald selbstverständlich,

dass auch Frauen Führungspositionen einnehmen und das nicht immer einen Artikel nach sich zieht. Siemens ist eine riesige Firma und jetzt sind 2 Österreicherinnen an die Spitze gelangt - in wievielen Jahren???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.