"Marseille-Provence 2013" feierlich eröffnet

13. Jänner 2013, 13:46
posten

Zehn österreichische Beiträge unter den zahlreichen geplanten künstlerischen Projekten

Marseille - Mit viel Kunst hat das Kulturhauptstadtjahr Marseille-Provence 2013 begonnen. In Marseille wurde am Samstag "Ici, ailleurs" eröffnet. Eine Ausstellung, die in der riesigen ehemaligen Tabakfabrik "Friche la Belle de Mai" die Arbeiten von 39 Künstlern aus dem Mittelmeerraum zum Thema Hier und Anderswo zeigt.

Zu den Highlights von Marseille-Provence 2013, das die Region von Marseille bis zum mehr als 90 Kilometer entfernten Arles und damit und über 1,8 Millionen Einwohner umfasst, gehörten am ersten Wochenende eine Lichtparade, Defilees und Konzerte, die von dem Heulen der Bootssirenen im Marseiller Hafen begleitet und von geschätzten 400.000 Menschen besucht wurden.

Der französische Staatschef  Francois Hollande hatte sich angekündigt. musste jedoch kurz vorher absagen; ihn vertrat Kulturministerin Aurélie Filippetti.  "Die Situation in Mali erlaubt es dem Präsidenten nicht, hier zu sein", begrüßte der konservative Marseiller Bürgermeister Jean-Claude Gaudin die Festtagsgäste am Samstag. EU-Präsident José Manuel Barroso war ebenfalls nach Marseille gekommen. Noch bevor er in seiner Rede auf die Bedeutung der Kultur für Europa zu sprechen kam, erwähnte er den Mali-Konflikt. Er lobte die "mutige" Aktion der französischen Truppen und betonte, dass die EU den Einsatz unterstütze. "Wir stehen Frankreich in diesem schweren Moment bei." Nach dem Festakt reiste Barroso nach Paris, wo er sich mit Hollande zu Gesprächen über die Lage in Mali traf.

Die Reden zum Festakt wurden in dem neuen Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers gehalten. Der spektakuläre Bau des französischen Architekten Rudy Ricciotti wird erst Mitte des Jahres eingeweiht. Doch anlässlich des Eröffnungswochenendes durften die Marseiller einen ersten Blick in das noch leere Museum werfen.

Auch Österreicher beteiligt

Unter den zahlreichen geplanten künstlerischen Projekten befinden sich auch zehn aus Österreich. Die österreichische Beteiligung beginnt laut einer Aussendung des Außenministeriums mit der Präsentation der dreiteiligen Skulptur "Rooms for Rome" von Franz West vor dem Justizpalast in Aix-en-Provence, wo sie im Rahmen eines ebenfalls am Wochenende eröffneten zeitgenössischen Openair-Kunst-Parcours bis 17. Februar zu sehen sein wird.

Der österreichische Künstler Peter Friedl nimmt ab 25. Mai an der internationalen Ausstellung "Le Pont" ("Die Brücke") des Museums für zeitgenössische Kunst (MAC) teil. Im Rahmen des Festival "Musiques Interdites" wird am 6. Juli im Hof der Präfektur Marseille die letzte Oper von Erich Wolfgang Korngold, "Die Kathrin", unter Mitwirkung von österreichischen Sängern konzertant aufgeführt.

Die Komponistin und Musikerin Mia Zabelka präsentiert Anfang Juli in Marseille ihr Programm "Sea Earth Air", ihre Kollegin Gabriele Proy wird mit dem Mozart Quintett Salzburg am 7. September die neuerrichtete Musikhochschule von Aix-en-Provence mit ihrem Werk "Lavandula vera", einem Auftragswerk des österreichischen Kulturforums Paris, eröffnen. Der Jazzmusiker Wolfgang Muthspiel wird mit seinem Projekt "Vienna Naked" im Rahmen des Festivals Jazz sur la Ville in Marseille zu Gast sein.

Am 4. Oktober wird im Marseiller Theater das Theaterstück "Slobodija Odysseia, mon Amour", eine Gegenüberstellung von Wanderungs-Erfahrungen heutiger Roma mit der antiken Odysee, von Regisseur Thomas Groß uraufgeführt. In Zusammenarbeit mit dem "Centre Georges Pompidou" in Paris ist weiters eine Nacht des österreichischen Avantgardefilms in Marseille geplant.

Zwei Projekte von "Linz09", der bisher letzten österreichischen Kulturhauptstadt, werden in Marseille weitergeführt: Das Projekt "Ici Meme" beleuchtet nach Vorbild von "in situ-Linz09" die Geschichte Marseilles während des Zweiten Weltkrieges als Drehscheibe ins Exil in Form von einer Ausstellung und Markierungen historisch wichtiger Orte. Auch "Kulturlotsinnen" mit migrantischem Hintergrund werden wie schon in Linz ungewöhnliche Einblicke in die Stadt geben.

Alle Projekte wurden in Kooperation mit dem österreichischen Kulturforum Paris auf der Grundlage eines am 29. November unterzeichneten Partnerschaftsvertrages zwischen dem Österreichischen Kulturforum und "Marseille-Provence 2013" erstellt.  (APA, 13.1.2012)

  • Marseilles 'Notre Dame de La Garde' im Zentrum einer Lichtshow.
    foto: claude paris/ap

    Marseilles 'Notre Dame de La Garde' im Zentrum einer Lichtshow.

Share if you care.