Film-Abodienst Watchever kommt auf Apple TV

Watchever gehört zum französischen Medienkonzern Vivendi

Apple hat einem Wettbewerber einen Platz auf seiner Settop-Box Apple TV in Deutschland eingeräumt. Der Streaming-Dienst Watchever, bei dem man sich für 8,99 Euro im Monat Filme und Serien ansehen kann, ist seit Freitag mit einer App auf der Apple-TV-Plattform vertreten. Bei Apple selbst kann man Filme nur kaufen oder für zwei Tage leihen. Fernsehsendungen werden über die iTunes-Plattform des Konzerns ebenfalls nur zum Kauf angeboten.

Premiere für Deutschland

Die Kooperation mit Wachtever ist eine Premiere für Deutschland. In den USA hat Apple bereits ähnliche Online-Dienste wie Netflix und Hulu auf sein Apple TV gelassen. Die Settop-Box bringt übers Internet Apple-Dienste auf den Fernseher, bisher verkauft Apple jährlich mehrere Millionen davon. Seit Jahren wird zudem über einen eigenen Apple-Fernseher spekuliert, Medienberichten zufolge werden bei asiatischen Zulieferern bereits Prototypen getestet. Als Knackpunkt gilt ein reichhaltiges Angebot an Inhalten, das Apple sich über Kooperationen sichern könnte.

Watchever gehört zum französischen Medienkonzern Vivendi und kooperiert auch mit dem Online-Portal Bild.de. Im Angebot sind mehrere Tausend Filme und Serien. Der Wettbewerb in dem Geschäft mit Onlinevideos wird schärfer: Auch andere Internet-Konzerne und Medien, etwa Amazon, Google oder ProSiebenSat.1, bieten Filme und Serien im Netz an. (APA, 11.01.2013)

Share if you care
3 Postings

Hoffentlich ist dieser Dienst auch bald in Österreich verfügbar!

Ka eh, die Hoffnung stirbt zuletzt!

das würd sogar ich mir überlegen. allerdings hindert mich das silverlight plugin noch daran ... :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.