Neapolitanische Reise durch Pulcinellas Kochtöpfe

Wer Neapel sehen und genießen will, muss nicht zwangsläufig dort sein. Manchmal genügt auch ein Buch

Dario und Diego Santangelo stammen aus Neapel. Aus diesem Grund sehen sich die beiden Brüder prädestiniert, das kulinarische Erbe der alten Königsstadt zu verwalten, das nun auf knapp 300 Seiten zwischen zwei Buchdeckel gepresst wurde. "Neapel sehen und genießen" lautet der Titel des Bildbandes, der nur teilweise ein Kochbuch sein will. Den ersten Gang übernehmen schließlich Anekdoten, Legenden, Brauchtümer und Traditionen rund um die Stadt am Fuße des Vesuvs.

Den Hauptgang bildet natürlich das Essen. Insgesamt 180 traditionelle Rezepte für Suppen, Omelettes, Salate, Fisch- und Fleischgerichte, aber auch eher unbekannte Spezialitäten à la frittierte Pizza, hat Dario Santangelo zusammengetragen. Zudem enthält das Buch hilfreiche Tipps zur Zubereitung unterschiedlicher Pastasorten und Teige.

Was noch gefällt: Einzelne Rezepte werden in mehreren Varianten präsentiert. So kombiniert etwa das Sonntagsragù - je nach Geldbeutel und Geschmack - verschiedene Fleischstücke von Schwein (Bauch, Karree, Rippchen) und Rind (Tafelspitz) miteinander. Es sei allerdings angemerkt, dass diese Form des Ragùs weniger ein Rezept als vielmehr ein Ritual ist. Samstagnachmittag wird gekocht, sonntags gevöllert und am Montag der letzte Rest verzehrt.

Der Kunst des Verdauens ist das Schlusskapitel gewidmet: Kaffee, Likör und ein Schläfchen am Nachmittag. Das ist der "ritmo lento", der gemütliche Rhythmus Neapels. (red, derStandard.at, 27.1.2013)

Dario Santangelo
Neapel sehen und genießen
Pichler Verlag
288 Seiten, 39,99 Euro

 

  • Dario SantangeloNeapel sehen und genießenPichler Verlag288 Seiten, 39,99 Eurovergrößern (450x600)
    foto: pichler verlag

    Dario Santangelo
    Neapel sehen und genießen
    Pichler Verlag
    288 Seiten, 39,99 Euro

Share if you care.
1 Posting
"Durch Kochtöpfe zu reisen",

stelle ich mir sehr kannibalisch vor.

Aber die Mafia, die mangelnde Müllabfuhr und dieser ganz, ganz schlimme Vukanpfropfen dort, haben mich davon abgehalten, etwaigen Anthropophagen in die Hände zu fallen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.