"Bild Movies" greift mit Flatrate Pay-TV an

Um 8,99 Euro bieten bild.de und computerbild.de unbegrenzten Online-Zugang zu Serien und Filme

Springer bleibt auf digitalem Expansionskurs. Mit dem Video-Streaming-Service "Bild Movies" greift der Medienkonzern nun das Geschäftsmodell von Pay-TV und Video-on-Demand-Anbieter an. In Kooperation mit dem Video-Service "Watchever" bieten bild.de und computerbild.de ab dieser Woche eine kostenpflichtige Flatrate für Filme und Serien in HD-Qualität an.

Der unbegrenzte Zugang zu Blockbustern, Arthouse-Filmen, kompletten Staffeln vieler US-Serien sowie Familien- und Kinderfilmen in deutscher Sprache und Originalversion kosten 8,99 Euro im Monat. Die Inhalte sind über die Watchever-Applikation auch mobil konsumierbar.

W&V vermutet zudem, dass der hinter Watchever stehende Medienkonzern Vivendi, sich nicht auf die Kooperation mit Bild.de beschränken wird. So sind die Domains mit den Endungen .co., uk, .fr und .com für Watchever bereits reserviert, der Dienst auf watchever.de startet parallel zu "Bild Movies". (red, derStandard.at, 9.1.2013)

Share if you care.
4 Postings
linkception?

und wieder mal nicht für Ösis ...

... das ist sowas von retro, diese Grenze im Web. Und mir eine falsche Identität zu wählen und irgendwas mit Proxies rumzutun, nur damit ich illegaler weise doch meine Liebelingsserien sehen kann, ist nicht mein Ding.

Kann man also bitte bei solchen Dingen endlich mal im 21. Jahrhundert ankommen? Danke herzlich

Absolut richtig. Verwertungsgesellschaften aufs Schafott, sie sind die wahren Verhinderer.

"Sprachen: Originalversion und Deutsch"

Ha! Es geschehen wohl doch manchmal Wunder. Mal sehen wie sich das entwickelt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.