Asteroid um über 50 Meter größer als ursprünglich vermutet

9. Jänner 2013, 13:03
  • Die Aufnahmen des Herschel-Weltraumteleskops zeigen Apophis am 5. und 6. Jänner im Infrarotlicht der Wellenlängen 70, 100 und 160 Mikrometer.
    vergrößern 673x270
    foto: nasa

    Die Aufnahmen des Herschel-Weltraumteleskops zeigen Apophis am 5. und 6. Jänner im Infrarotlicht der Wellenlängen 70, 100 und 160 Mikrometer.

  • Die Bahn des Asteroiden Apophis: Vorerst kommt er der Erde nicht ins Gehege.
    vergrößern 800x464
    grafik: nasa

    Die Bahn des Asteroiden Apophis: Vorerst kommt er der Erde nicht ins Gehege.

Felsbrocken passierte die Erde in der Nacht auf Donnerstag in großzügigem Abstand

Paris - 2004 wurde ein erdnaher Asteroid entdeckt, der Astronomen kurzfristig Sorgen machte. Berechnungen seiner Bahn zeigten, dass er der Erde am 13. April 2029 sehr nahe kommen wird, selbst für einen Einschlag schien zunächst eine (sehr) geringe Möglichkeit zu bestehen. Er wurde nach dem altägyptischen Gott für Finsternis und Zerstörung "(99942) Apophis" benannt und mauserte sich rasch zu einem beliebten Thema für Weltuntergangsspekulationen.

Je genauer die Berechnungen seiner Bahn wurden, desto mehr sank aber die Wahrscheinlichkeit, dass der bisher auf etwa 300 Meter und etwa 27 Millionen Tonnen geschätzte Felsbrocken die Erde treffen wird. Mittlerweile wurde längst Entwarnung gegeben: Apophis wird an der Erde vorbeirauschen - wenn auch im sehr geringen Abstand von 30.000 bis 22.000 Kilometern. Das liegt noch unterhalb der Bahnen geostationärer Kommunikations- und Navigationssatelliten.

Apophis größer als vermutet

Einen kleinen Vorgeschmack auf den Flyby gab es jetzt schon: In der Nacht auf Donnerstag ist Apophis auf seiner Bahn etwa 14,5 Millionen Kilometer an der Erde vorbeigezogen. Dabei stellte sich heraus, dass der Brocken offenbar größer ist als ursprünglich vermutet, dafür aber weniger Licht reflektiert. Das Herschel-Weltraumteleskop der ESA gewann bei dem Vorbeiflug von Apophis die ersten Infrarot-Aufnahmen in unterschiedlichen Wellenlängen.

Gemeinsam mit optischen Beobachtungsdaten errechneten NASA-Forscher einen neuen Durchmesser von 325 Meter. Damit dürfte Apophis um durchschnittlich etwa 55 Meter größere sein als gedacht; Volumen und Masse würden um 75 Prozent zulegen, so die NASA. Eine Messung des reflektieren Anteils des Sonnenlichts ergab, dass der Asteroid nur 23 Prozent des einfallenden Lichts zurückwirft. Der Rest wird absorbiert und heizt Apophis auf. Bisher war man von 33 Prozent ausgegangen.

Naher Flyby im Februar

Und auch wenn Apophis immer für eine Schlagzeile gut ist, stellt er keineswegs einen Sonderfall dar: So wird der etwa 57 Meter durchmessende Asteroid "2012 DA14" die Erde in gut einem Monat, am 15. Februar, in einem vergleichbaren Abstand passieren wie Apophis im Jahr 2029. Einschlagsgefahr besteht nicht.  (red, derStandard.at, 9. 1. 2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 160
1 2 3 4
Hmmm

Laut Nostredamus, wird erst im Jahre 3100+ die Erde durch ein Asteroideneinschlag unbewohnbar. Die Menschheit wird er aber nicht vernichten können (zu dem Zeitpunkt).

Kommt der Komet oder kommt er zu spät ?

(Falco)

es ist nicht die frage ob, sondern nur wann uns

ein trumm trifft, das uns zurück bombt in die eiszeit oder überhaupt dem höheren leben auf der erde den garaus macht. da ist dann wurscht, ob es auf dem planeten um 1,5 oder 3 grad wärmer wurde in den letzten tausend jahren.

Stimmt. Aber es ist erst egal, wenn uns ein "Trum" trifft. Vorher ist es nicht egal.

Oder zumindest kann man sagen, man möchte ein schönes Leben, wenn es schon - außer für seinen Selbstzweck - nutzlos und bedeutungslos ist.
Man muss nämlich bedenken, dass auch gar nichts passieren kann. Dass uns "ganz sicher" etwas treffen wird, ist reine Mutmaßung.

Genau. Dann kann ich ja auch ruhig weiter saufen und mir vorher noch meine 3 Packel Tschick vom Automaten holen.
Überhaupt is es alles sinnlos, weil in 5 Milliarden Jahren werden wir sowieso von der Sonne gebraten.

Nun, eigentlich

dauert das nur noch 800 Millionen Jahre. Zumindest wirds dann schon recht Heiß hier werden.

Das auch noch.

Der Wappler ist Ninaverrückt

2029 ist der Wappler57 Jahre alt und wird wahrscheinlich immer noch von seiner Nina träumen!

Da soll der Wappler aber schnell seiner Nina naeher kommen, bevor es Apophis tut.

Wie nah kommt der Wappler der Nina?

Nicht nah genug...

...damit das endlich mal aufhört...

Ist die Nina eigentlich echt oder eine Figur Ihrer Träume?

Einmal schrieb er:
"Und die Nina ist meine Traumfrau im Geiste, die noch nicht kam!"
Vielleicht hat sie sich inzwischen ja materialisiert.
Obwohl ich als Nina ihm die Birgit sicher nicht verziehen hätte.

Und hier posten...

Florian Freistetter erklärt ut was das Problem mit der Schätzung der Größe ist: http://scienceblogs.de/astrodict... s-gedacht/

"Mit normalen Teleskopen ist von Apophis nicht viel zu sehen. Der Asteroid durchmisst nur knapp 300 Meter und ist damit viel zu klein, um mehr als nur einen Lichtpunkt am Himmel abzugeben."

und

"Aber wir haben ja auch noch große Teleskope direkt im Weltall! Herschel zum Beispiel."

und

"Und weil Herschel nur im Infrarotlicht sehen kann, das eine längere Wellenlänge hat als das normale sichtbare Licht, sind seine Bilder zwangsläufig weniger scharf als bei einem optischen Teleskop (Je länger die Wellenlänge, desto schlechter die Auflösung bei gleicher Größe des Teleskops. Darum müssen Radioteleskope auch so enorm groß sein)."

du hast ja ein bissal den überblick, was ich so gesehen hab.
ich les gerade in der wiki "The maximum apparent angular diameter will be ~2 arcseconds, so that it will be barely resolved by telescopes not equipped with adaptive optics." gilt für die annäherung 2029.

und ich bildete mir ein, dass eben das herschelteleskop schon bei der heurigen annäherung (15 mio km) eine flächige auflösung zustande brachte.
oder sind das nur "belichtungseffekte"

wobei sich er sich damit selbst widerspricht.
bei den herschelaufnahmen hat es nämlich den anschein, wenn die sehr wohl eine flächenausdehnung haben (vielleicht 2x2 oder 2x3 pixel)

Neil DeGrasse Tyson sehr unterhaltsam über Apophis: https://www.youtube.com/watch?v=xaW4Ol3_M1o

Ok...

...die Antwort, dass das Keyhole erst im Jahre 2029 interessant wird, ist zwar noch nicht in den Standard-Foren erschienen, aber immerhin als E-Mail...

Nachdem ich das Video nochmals angeschaut habe, denke ich, dass Neil DeGrasse Tyson nicht vom 2029er-Keyhole (dass nur 800 m breit ist) spricht, sondern einem im Jahr 2023 (600 mi breit):

https://www.youtube.com/watch?fea... M1o#t=168s

"If the asteroid goes through the middle of that key hole it will hit the earth thirteen years later"

Kurz darauf verbessert er dann, dass das gesamte "Keyhole" von 600 Meilen Breite relevant ist, um die Erde zu treffen (und nicht nur "the middle") und die Bahnkurve durch das Keyhole 'nur' angibt, wo er dann einschlagen wird.

Anscheinend...

...ist er nicht durch's "keyhole" gegangen, sonst gäbe es wohl ein wenig mehr Aufregung.

Keyhole wird erst im Jahr 2029 interessant.aber wie schon gesagt: Sehr unwahrscheinlich, dass der da durchgeht.

Off Topic: Ich habe mich als Follower bei Ihnen eingetragen. Falls Sie das nicht wünschen, bitte nur sagen und ich bin fort.

Könnten Sie mir bei einem anderen Artikel helfen? Ich traue meinen Ergebnissen nicht:
http://derstandard.at/plink/135... 8/29688278

gut, beim einschlag direkt drunter (oder in wenigen kilometer entfernung) stehen möcht ich nicht, aber von globaler bedrohung kann bei dem kiesel nicht die rede sein

hätte auch niemand geglaubt, dass windige häuslbauerkredit die noch windigere banken zu noch windigeren "anlageprodukte" mal der menschheit stunkbereiten.

oder das ein bissal spekuliererei mit nahrungsmittel angeblich mio menschen hungern lässt.

also wir sind ja schon sehr vernetzt und sehr verwöhnt.

also viele orte gibts nicht mehr die dieser ast. treffen könnte und es bliebe so ohne folgen, dass es nur ein nettes tv-event wird das ich mir in ruhe geben kann.
und selbst dann werden sich wahrscheinlich 100/1000e hysteriker umbringen.

derzeit sehe ich für mich für die nächsten jahrzehnte als globales problem neben selbstverursachte wirtschaftsprobleme, nur selbstverursachte klimaprobleme.

ich schreib das hier schon seit tagen...

.... und kassier dafür nur rotstriche... ;-)

unsere medien haben anscheinend die masse schon dermassen brainwasched, dass das nicht mehr in die köpfe will...
da wird von 100en millionen toten und klimaänderung, neuerlicher eiszeit und so einem blödsinn gefaselt...
traurig eigentlich wie lernresistent manche - wenn nicht die meisten - sind... ;-)

Posting 1 bis 25 von 160
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.