"3": Orange bleibt bis in den Sommer Orange

7. Jänner 2013, 16:08
  • "3"-Chef Jan Trionow mit einem Glas Orangensaft im Rahmen der Pressekonfenez zur Übernahme von Orange.
    foto: apa

    "3"-Chef Jan Trionow mit einem Glas Orangensaft im Rahmen der Pressekonfenez zur Übernahme von Orange.

Auswirkungen auf Mitarbeiter noch unklar - "Ein Leben lang"-Tarife und 0699-Vorwahl werden nicht angerührt

Der Kauf von Orange durch "3" soll für die Kunden nur Vorteile bringen, für zahlreiche Mitarbeiter sieht die Zukunft hingegen nicht so rosig aus. Wie viele der 800 Orange-Beschäftigten und 600 "3"-Mitarbeiter gehen müssen, war "3"-Chef Jan Trionow Montagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Wien nicht zu entlocken.

Orange-Management geht

Am Management von "3" ändert sich nichts, das Orange-Management rund um CEO Michael Krammer hat vertragsgemäß seine Ämter niedergelegt. Trionow erwartet sich durch die Übernahme von Orange Synergien in der Höhe von 500 Millionen Euro, diese sollen in erster Linie durch die bessere Nutzung des Netzes, durch eine günstigere Markenpolitik und durch Einsparungen in der Verwaltung erzielt werden. Von den gemeinsam rund 150 Handyshops sollen zumindest 100 übrig bleiben, Ziel sei es, weiterhin das größte Betreuungsnetz zu betreiben.

"Ein Leben lang"-Tarife bleiben aufrecht

Für Orange-Kunden bleibt vorerst alles beim Alten. Im dritten Quartal soll dann Orange in die Marke "3" übergeführt werden, die 0699-Vorwahl von Orange bleibt erhalten. Auch die "Ein Leben lang"-Tarife bleiben aufrecht. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht, stellte Trionow klar. Auch soll dann das Netz von "3" den bisherigen Orange-Kunden zur Verfügung stehen.

Wettbewerb

Trionow verspricht, dass es durch die Marktbereinigung von vier auf drei Mobilfunkanbieter nicht weniger, sondern mehr Wettbewerb geben wird. "3" werde weiter intensiv versuchen, Marktanteile zu gewinnen, so Trionow: "Wir werden unseren Kunden sehr sehr attraktive Angebote machen."

Mittelfristig wolle man den Marktanteil auf etwa ein Drittel steigern. "Es gibt einiges zu holen bei Marktanteilen." Nach Eigenangaben hat "3" durch den Kauf von Orange nun 22 Prozent Marktanteil. Marktführer A1 kommt auf 46 Prozent, T-Mobile auf 31 Prozent.

Zielgruppe Geschäftskunden

Ein Bereich, in dem Trionow angreifen will, sind die Geschäftskunden. Hier sei man mit dem Merger nun besser aufgestellt.

Eine der Auflagen der Wettbewerbsbehörden sei es gewesen, durch die Öffnung des Netzes für virtuelle Mobilfunkbetreiber (also Anbieter, die auf eigene Rechnung, aber ohne eigene Infrastruktur arbeiten) für 16 Anbieter für Wettbewerb zu sorgen. Einen Kunden hat "3" bereits - den Festnetz-, TV- und Internetanbieter UPC.

LTE-Netz bis 2014

Trionow kündigte vor den Journalisten wesentliche Investitionen in den Netzausbau an, als Folge werde bis 2014 eines der weltweit besten LTE-Netze entstehen. LTE ("Long Term Evolution") ist die Nachfolgegeneration von UMTS und soll wesentlich höhere Datenübertragungsraten erlauben. Auch entlegene Gebiete wie das Waldviertel hätten nun bessere Chancen auf LTE, so Trionow.

Rebranding

Insgesamt soll der Merger bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Wie viel sich "3" das Rebranding kosten lassen wird, verriet Trionow nicht. 20 Millionen Euro wie bei der Umbenennung von One in Orange werden es aber nicht sein, sagte er.

"T-Mobile hat uns das Leben schwergemacht"

Dass der Deal aufgrund eines Einspruches von Mitbewerber T-Mobile doch noch scheitert, glaubt Trionow nicht. "T-Mobile hat uns das Leben schwergemacht."

"Der Merger ist okay, uns geht es nur um eine faire Verteilung der Frequenzen", meinte T-Mobile-Sprecher Helmut Spudich. Auf die Netzkooperation, die T-Mobile mit "3" hat, habe der Merger jedenfalls keinen Einfluss. (APA/sum, derStandard.at, 7.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 235
1 2 3 4 5 6

Hab' nie was an meinem Vertrag geändert, werde aber nun schon zum dritten mal bei einem anderen Provider sein....

Ist schon amüsant ...

Das Selbe "Spiel" hab' ich auch bei meinem Internetzugang erlebt ...

Nur gebracht hat es mir persönlich eigentlich gar nichts - außer dass das Service von "Wechsel zu Wechsel" immer schlechter wurde ...

Wird wohl jetzt auch nicht anders werden ...

ich war mit einem Vertrag bei 3 Firmen beschäftigt (2x Übernahme) - das war mMn. kurioser als Dein "Vertrag" und eigentlich recht spannend.

Die Leistungen für die Kunden sind dabei allerdings auch immer schlechter geworden ;-)

Wird es auch einen Unlimited Tarif um 59.90 geben?.

Dummer Scherz!.
Ich weiß :-))

'Maßnahmen' beginnen

Und der junge Herr am Foto der sicher noch nie Sorgen hatte lacht auch noch dabei; 400 Einzelschicksale sind dem sichtlich egal....na bravo

Aber ist der nicht aus der DDR?

wahnsinn, manche haben einen an der waffel, das ist kaum zu glauben. alternative wären übrigens 800 arbeitslose, weil orange keine 18 monate mehr überlebt hätte. finden sie das besser?

2011 hat orange-österreich einen gewinn von 30 mil. €
erwirtschaftet, was man von 3 nicht behaupten kann.
mfg

jo eh, und mit den 30mio gewinn 2012 finanziert orange dann den LTE ausbau und das aufholen der UMTS-lücken im vergleich zum mitbewerb? 3 hat dagegen eine finanzkraft hat hinter sich stehen, da sch.... sich sogar die französische ex-mutter von orange ins hemd, die für orange keinen cent mehr locker macht. deren infrastruktur ist komplett am ende! da wurde in den letzten 8 jahren nur mehr das allernötigste investiert, damit der betrieb noch einigermaßen aufrecht zu erhalten ist.

weil seit jahren nicht ein € investiert wurde....

zwei jahre wurde über den verkauf von orange an
drei verhandelt, da macht es wenig sinn in das netz zu investieren. davor gab es bereits von orange den
plan drei zu übernehmen (was aber an den zu hohen
forderungen von hutchison gescheitert ist).
das drei seit herbst 2010 in österreich nicht mehr
besitzer des "meganetzes" ist und daher so gut wie keine kosten hat sollte man auch berücksichtigen. mfg

wie kommen sie bitte auf 2 jahre?????

fein

dann bekomm ich weiterhin meine sms von Orange über meine Online-Rechnung...für eine Rufnummer, die im Oktober 2011 zu 3 portiert wurde.
Wobei ich als oft in D Tätiger diesen Schritt bereut habe. In D ganz ganz miese Roaming-Abdeckung, und zwischen Salzburg und München im RJ fast gar kein Netz, sogar in Düsseldorf oft nur gprs.

was, bitte, kann 3 für die netzabdeckung im ausland???

btw, 6 monate düsseldorf und immer umts.

kennt sich wer aus? wenn ich meinen orange vertrag kündige (läuft bald aus) und auf den 7,5€ tarif wechseln will wie lange geht das noch? oder doch besser abwarten....schwierig....

Laut 3...

... Bleiben die Tarifkosten von Orangekunden gleich...
*i wo aufgeschnappt*

dazu müßte man hellsehr sein, wie lange es welche produkte noch gibt. wenn du allerdings in einem größeren unternehmen arbeitest (oder deine frau), dann gibts da meist ohnehin viel bessere angebote - wir haben bei uns kooperationen mit orange und t-mobile. da gibts auch keine servicepauschale und all diesen schnick-schnack, keine anmeldegebühren etc. und wennst von einem zum anderen wechselst bekommst noch mehr als 150 euro.

WUHHHUUU WALDVIERTEL!!!

Mit etwas Glück haben sie am Land ohnehin schon jetzt bessere Bedingungen als zB in Wien.

Beobachte ich im Weinviertel immer, wenn sie nach Edge oder UMTS plötzlich HSDPA haben, gehört ihenen der Mast "ganz alleine" (im Gegensatz zu Wien) - und sie erreichen problemlos Geschwindigkeiten um 6MBit - das gibts in Wien selten.

.... volle zustimmung

... habe mir hier am land nach unserer flucht aus wien ein wirklich gutes modem mit außenantennen zugelegt. ich surfe IM DURCHSCHNITT (!!) mit 6 - 8 mbit/s, spitzen liegen bei 17 mbit - mehr kann man eigentlich nimmer rausholen aus einem masten... :)

Erst nach dem Sommer

ist wieder klar, dass ich als "Neukunde" dann noch kein 3-Like-Home in Italien nutzen werde können...

du wirst deinen aktuellen orange-tarif 1:1 behalten -> nix drei like home.

Ich habe keinen "Ein Leben lang"-Tarif. Frage mich, ob mir mein "One 99" erhalten bleibt...

Der One 99 ist nach heutigen Kriterien ...

... ein teurer Tarif. Gibt keinen Grund, den betreiberseitig kündigen zu müssen, im Gegenteil.

Es ist aber generell nicht zu erwarten, dass in bestehende Verträge eingegriffen wird. Ausnahmen könnten höchstens Tarife/Verträge mit Spezialservices sein, die man in einem gemeinsamen Netz nicht mehr abbilden kann/möchte, aber auch das liegt noch in ferner Zukunft.

One, Orange, 3

What's coming' next ?
Witzig, innerlich assoziiere ich mit 0699 immer noch 'One' und nicht 'Orange', da kommt schon die nächste Übernahme. Also besser gleich nicht zu lange an den neuen Markennamen gewöhnen, denn der wird auch nicht für die Ewigkeit sein ...

hoffentlich...

...hab ich dann endlich empfang in der wohnung.

bei mir

ist es umgekehrt, Empfang mit Orange aber keinen mit 3.

Posting 1 bis 25 von 235
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.