Tätowierter Künstler mischt tschechische Präsidentenwahl auf

Porträt |
  • Auszug aus Franz' musikalischem Schaffen.

Sein Aussehen ist sein größtes Handicap - Trotzdem liegt der unkonventionelle Kandidat Vladimír Franz in den letzten Umfragen schon auf Platz drei

Mehr auffallen geht nicht. Vladimír Franz ist am ganzen Körper tätowiert, trägt Piercings im Gesicht und könnte gut und gern jederzeit in einem Fantasy-Film mitspielen. Tatsächlich aber mischt der 53-Jährige kräftig im tschechischen Präsidentschaftswahlkampf mit.

Trotz seines Aussehens, das ihm von vielen als großes Hindernis ausgelegt wird, lag der Künstler in der letzten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts PPM Factum vor der Wahl am 11. und 12. Jänner mit 11,4 Prozent schon auf Platz drei hinter den Favoriten Jan Fischer und Milos Zeman und noch vor Karel Schwarzenberg (alle Kandidaten in dieser Ansichtssache).

"Beweisen, dass nichts unmöglich ist"

Die erstmalige Chance der Tschechinnen und Tschechen, ihren Präsidenten direkt zu wählen, öffnet die Tür für ungewöhnliche Kandidaten, die vom bisher zuständigen Parlament wohl nie zum höchsten Repräsentanten des Landes gekürt worden wären. Mit dem Slogan "Beweisen, dass nichts unmöglich ist" tritt Franz deshalb als überparteilicher Kandidat an.

In seiner Kampagne spricht er explizit auch politikverdrossene Wähler an, denen er einen neuen Stil verspricht. "Das politische System funktioniert. Es sind die Menschen, die die Fehler machen. Viele schauen nur auf ihre eigenen Interessen und nicht auf die der gesamten Bevölkerung. Wir haben ein moralisches, kein strukturelles Problem", sagte Franz gegenüber Radio Praha.

Ansonsten ist das Wahlprogramm im Gegensatz zum Auftreten des Kandidaten eher unaufgeregt und ohne extravagante Forderungen. Franz gibt den Moderaten, der sich für den Schutz von Menschenrechten und Demokratie und die Förderung alternativer Energien starkmacht.

Mit Unterstützung einer Grassroots-Bewegung aus Studenten und Intellektuellen gelang es Franz im Herbst 2012, 88.388 und damit weit mehr als die benötigten 50.000 Unterschriften zu sammeln, um seine Kandidatur zu besiegeln. Auf Facebook haben sich ebenfalls bereits mehr als 50.000 Personen hinter ihm gesammelt. Und in den vergangenen Monaten stieg die Zustimmung zu Franz in den Meinungsumfragen sprunghaft an. Seinen größten Vorteil für die Wahl sieht der Künstler darin, dass er nicht Teil des politischen Establishments ist: "Ich habe weder Beziehungen zur Finanzindustrie noch zu anderen Interessengruppen, die Einfluss auf den Staat nehmen wollen."

Tattoos sind Nebensache

Vladimír Franz war den Tschechen bisher vorwiegend als Komponist und Maler bekannt. Er ist als Professor an der Theaterfakultät der Prager Akademie der musischen Künste tätig und leitet dort die Abteilung für szenische Musik. Sechsmal schon hat er den Alfred-Radok-Theaterpreis gewonnen, auch in Rechtswissenschaften hält er ein Doktorat. Der Vater einer Tochter ist geschieden und derzeit mit der Fotografin Ida Saudkova liiert.

Fragen, ob er seine Kandidatur tatsächlich ernst meint, hört Franz nicht gerne. Seine Tattoos, die 90 Prozent seines Körpers bedecken, seien nicht der Kern seiner Identität. "Die Tattoos sind meine Privatsache. Viel wichtiger ist meine Erfahrung als Künstler, Komponist und Professor", sagte Franz zu Radio Praha.

Einer, der mit einem tätowierten Präsidenten nicht glücklich zu sein scheint, ist der noch amtierende Präsident Vaclav Klaus. Bei einem Treffen mit Managern kritisierte er die Möglichkeit der Direktwahl: "Ich habe Angst um die Demokratie und Angst, dass Sie nächstes Jahr einen Vladimír Franz statt mir hier sitzen haben. Wir sollten vorsichtig sein. Auch auf dem Schiff der sinkenden Titanic wurde Champagner ausgeteilt." (Teresa Eder, derStandard.at, 8.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 231
1 2 3 4 5 6
x-men 4 president

Schon sehr schräg,

der könnt ja bei Lordi mitspielen,
aber auch das auf Klaus Franz folgt erheitert mich auch irgendwie..

der schaut ja aus wie der Teufel höchstpersönlich !

Man sollte sich mehr aufs inhaltliche konzentrieren aber ehrlich gsagt grusliger als der Onkel Frank ist der gute Mann auch nicht.Scheint im Gegensatz zu Ersterem zumin. bei klarem Verstand zu sein.

Bei jemanden, der sich so verunstaltet, fällt die Vorstellung schwer, das dieser noch bei klarem Verstand ist!

Ich, der ich böhmisches Blut in mir trage, hätte nie gedacht, dass es in der Tschechei echt einmal so weit kommen kann!

Gruselmonster als Staatspräsidenten!

Tschechei hat das Land nur Hitler genannt

Das sollen Sie mit dem tschechischem Blut mindestens wissen...

guter name!

das posting dazu transportiert auch viel nächstenliebe

Echt?
Danke, aber sich als Gruselmonster auf Lebzeiten zu verunstalten, war dessen Herren Entscheidung.

Das mag gut für ihn sein. Ich finde es aber nicht gut, sollte er Staatspräsident werden.

Schön

dass es neben Berlusconi und Co. auch noch halbwegs normale Politiker gibt...

Als Repräsentant der indogenen Völker würde er eine gute Figur machen.

Wie werden wir ganz schnell...

Immer noch besser

als unsere Politiker.

Unser Alternativen hießen Barbara Rosenkranz und Rudolf Gehring. Da wäre mir auch jeder andere Kandidat lieber gewesen.

Komm schon Heinzi, jetzt du. Zeig dein Brustwarzenpiercing!

:D
und den Adler auf der linken A....backe!

neue Politiker braucht das Land!

schöner als jeder Habsburger

aber auch so gscheid?

Neue Politiker braucht das Land!

Und damit meine ich definitiv nicht bloß unseren Nachbarn...

100000x lieber einen voll tätowierten Politiker als einen aalglatten, schleimenden Ja-Sager der hinter jeder Banknote her rennt und sein Land und dessen Bürger für ein Luxusauto an den Meistbietenden verhökert!

er wird es natürlich mit Sicherheit nicht auf Platz 1 schaffen, dennoch sieht man daran wie die Leute auch dort genug haben von der bisherigen Politiker-Kasten-Bagage...

maximal ein anfang, weil 89% wählen vertreter bestehender parteien....

Hat den Saruman angeheuert oder kämpfen auf der Seite des Lichts auch schon Orks.

Posting 1 bis 25 von 231
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.