New Yorker stellt iPhone-Dieb auf Fake-Date mit Hammer

  • 20 Dollar und ein Hammer: Nirenberg bescherte dem Dieb seines iPhones ein Date, an das sich dieser wohl noch länger erinnern wird.
    vergrößern 800x1201
    foto: nadav nirenberg

    20 Dollar und ein Hammer: Nirenberg bescherte dem Dieb seines iPhones ein Date, an das sich dieser wohl noch länger erinnern wird.

"Er dachte wirklich, dass eine allein lebende 24-Jährige einen Fremden zu sich einlädt"

Der Musiker Nadav Nirenberg aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn hat auf der Jagd nach seinem verlorenen iPhone zu kreativen, wenn auch sehr drastischen Mitteln gegriffen.

Neuer "Besitzer" suchte nach Partnerinnen

Das Telefon verlor er in der Silvesternacht bei einer Taxifahrt zu einem Auftritt seiner Band Streetlight Manifesto. Wo das Smartphone gelandet war, fand er am nächsten Morgen heraus. E-Mails von der Datingplattform OKCupid verrieten ihm, dass der neue "Besitzer" bei selbigem über sein Telefon nun Kontakt zu verschiedenen Frauen aufgenommen hatte.

"Ich konnte mich einloggen und alles sehen, was er verschickt hatte. Er hat sogar mein Foto benutzt", schildert er die weiteren Ereignisse gegenüber der New York Post. Gemeinsam mit einem Freund arbeitete Nirenberg einen Plan aus, um den Dieb zu stellen.

Fake-Profil als erfolgreiches Lockmittel

Über die Google-Bildersuche suchte er das Bild einer schönen Frau und bearbeitete es so, dass es aussah, als wäre es mit einer Webcam aufgenommen. Unter dem Namen "Jennifer Gonzalez" stellten sie schließlich ein Fakeprofil bei OKCupid ein und nahm noch am gleichen Tag per privater Nachricht Kontakt auf.

Dieser - es handelte sich um den Fahrer seines Taxis - zeigte sich schnell interessiert und schlug schließlich ein gemeinsames Date noch Neujahrsabend vor. Nirenberg, vulgo Jennifer, bejahte und meinte, man könne sich ja bei ihm zu Hause treffen. Eine Telefonnummer konnte er ihm allerdings nicht geben, die Frage danach konterte er mit der Gegenfrage, wer denn heute überhaupt noch telefonieren würde.

Date mit Hammer

Um sieben Uhr Abends klopfte es an der Tür von Nirenbergs Wohnung. Der Handy-Dieb erschien, frisch rasiert, schön angezogen und nach Parfüm duftend. Der vermeintlich romantische Abend sollte eine dramatische Wende für ihn nehmen.

Nirenberg öffnete, stellte ihn von hinten, hielt ihm einen Hammer entgegen und verlangte sein iPhone zurück, für dessen Retournierung er ihm im Gegenzug 20 Dollar anbot. Der sichtlich überraschte Täter händigte sichtlich nervös das Telefon aus und nahm anschließend die Beine in die Hand.

"Als er ging, habe ich ihm noch gesagt, dass er zumindest gut riecht", erzählt Nirenberg. Das Date der etwas anderen Art dauerte weniger als 20 Sekunden. Auf die Frage, warum er nicht die Polizei eingeschalten und diesen potenziell riskanten Weg gewählt hatte, erwiderte der Musiker, dass er unnötige Komplikationen vermeiden und "einfach nur das Telefon wiederhaben" wollte.

Reges Interesse an falscher Jennifer

Er sieht den Handy-Dieb nicht als Kriminellen, sondern, wie er auf Twitter schreibt, einfach nur als "opportunistischen Taxifahrer". Verwundert ist er allerdings über dessen Naivität. "Er dachte wirklich, dass eine allein lebende, 24-jährige Frau einen komplett Fremden zu einem Glas Wein einladen würde."

Jennifer Gonzalez erhielt in den fünf Stunden, die sie bei OKCupid existierte, auch noch Nachrichten von 30 anderen Männern. (Georg Pichler, derStandard.at, 07.01.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 244
1 2 3 4 5 6

Er machte die Tür auf und "stellte ihn von hinten"? Wie muss man sich das vorstellen?

Ein quickie:

"Das Date der etwas anderen Art dauerte weniger als 20 Sekunden.""

ich liebe komplizierte headlines mit produktplatzierungen

Diese verdammte Jennifer Gonzalez ich hätte es gleich wissen sollen

Könnte man ein Geschäftsmodell draus machen: Die anderen 30 gleich auch einzuladen und auch deren Mobilgeräte zu kassieren...
Aber da sagt der Richter vermutlich "Nein"...

New Phone mit Hammer in Fake-York

New Fake mit Phone-Hammer in York?

New Hammer datet Yorker mit Phone-Fake

New Yorker faket Hammer mit Date-Phone

jaja ... geschichten, die das iphone schreibt ... ich kann nie genug davon kriegen, wer noch?

sehr verwirrend-das ganze

wie wenn meister yoda an obi wan eine sms schreiben würde:
new yorker stellt iphone
dieb auf fake
date mit hammer
diese bindestrichkonstrukte nehmen eindeutig überhand.

Hammer sollten verboten werden! Gemeingefährlich!

jetzt steigen sicher die hammerverkäufe ins unendliche, weil manche befürchten, hammer könnten verboten werden...

steht drüben sicher drauf.."nicht auf köpfe hauen, könnten kaputt gehen"

Warum wird "Besitzer" unter Anführungszeichen gesetzt?

Selbstverständlich ist der Dieb neuer Besitzer, wenn auch nicht Eigentümer des Handys.

man kann doch echt überall sein halbwissen raushängen lassen

muss man aber nicht

obwohl es hier vollwissen ist

Keine Anzeige...

Heldenhaft-dumme Geschichte... Und der erzählt alles aus seiner Sicht Zeitungsreportern die er selbst informiert hatte.
Das sieht nach einem Marketing-Fake aus.
Anhand GSM-Trackings müßte man ja leicht feststellen können wo dieses Handy in der fraglicher Zeit war.

Anhand GSM-Trackings müßte man ja leicht feststellen können wo dieses Handy in der fraglicher Zeit war.

Damit bekommens nur den ungefähren Standort raus, für genaueres bräuchtens spezielles Equipment.

Offensichtlich hat der taxler die Simkarte weiterverwendet, und darüber private Nachrichten ausgetauscht. Das ist schon sehr dumm, wobei die Idee ihn mit einem Hammer abzupassen ( wenn man kein abgebrühter Schlägertyp ist) auch nicht besonders klug ist.

hammer oder nicht...
man weiss nicht, wer da kommt. hätte ja auch der mike tysen sein können :O

Der Taxler hätt sich das Nageln wohl anders vorgestellt ;-)

Was wäre eure Reaktion

wenn dir jemand ein Bündel voll Geld in der einen und einen Hammer in der anderen Hand vor die Schnauze hält..?
Ich kann nur sagen, dass ich sowas von Schiss hätte nach dem Geld zu greifen.

"Bündel voll Geld" = 20 Dollar

Posting 1 bis 25 von 244
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.