Die Ästhetik der Kälte: 50 Grad unter null in Asien

Ansichtssache
7. Jänner 2013, 14:15

Das neue Jahr begann im nördlichen und östlichen Asien, wie das alte geendet hatte: Mit extremer Kälte

In China müssen die Menschen mit dem kältesten Winter seit fast 30 Jahren umgehen, die Thermometer steigen in vielen Gegenden nicht höher als auf 40 Grad unter dem Gefrierpunkt. In der angrenzenden Mongolei wurden stellenweise sogar minus 50 Grad gemessen. Auch in Sibirien gefriert, was an die frische Luft gelangt. Dort berichten Behörden vom kältesten Winter seit den 1930er Jahren. Momentaufnahmen einer wirklich kalten Jahreszeit. (red, derStandard.at, 7.1.2013)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/yu fangping

Ein vor Qingdao in der chinesischen Provinz Shandong im Meerwasser festgefrorenes Fischerboot.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/diego azubel

Der vereiste Festungsgraben um die Verbotene Stadt in Chinas Hauptstadt Peking.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/how hwee young

Ein Park vor einem Teil der Skyline Pekings.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin

Am Ufer des Jenissej in der Umgebung der russischen Stadt Krasnojarsk.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ilya naymushin
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 133
1 2 3 4

Ich sage euch - der Winter kommt auch noch in Österreichs. Allerdings erst im Februar. Ich freue mich jetzt schon auf 2-3 Wochen eisige Kälte, mit Schneelandschaft und strahlend blauen Himmel mit Sonne.

ha! perfekt!

im februar lieg ich am strand des pazifischen ozeans ...
(zum ersten und vielleicht letzten mal in meinem leben)

Gleichfalls ... ;-)

Krebs? Oder geht die ganze Abfertigung für den Urlaub drauf?

na zum glück nicht, aber mir geht die fliegerei prinzipiell schon auf die nerven (auch beruflich) und langstrecke ertrag ich sowieso nicht, 20 stunden eingsperrt in so einer dose mit hunderten von leuten ist schrecklich. das tu ich mir einmal an, aber sicher nicht regelmäßig.

Sage ich auch immer wieder,

nur ist Reisen zu schön und interessant.....

Und was machen sie um den Winter zu geniessen?

Warm anziehen bzw. die Räume aufheizen!

Ich treffe immer wieder Leute die behaupten den Winter zu lieben aber alles tun um sich vom Winter abzuschotten anstatt raus ihn die Natur zu gehen und solange wie möglich den Winter an sich und seinen Körper zu lassen. Natürlich ohne viel Stoff dazwischen.
Diesselben Leute würden den Winter hassen wenn sie einen Job im freien hätten oder gleich obdachlos wären.

Ja, wenn man sich warm anzieht ist das natürlich wirklich ein Argument dafür, dass die Winterliebe nur vorgetäuscht sein kann.
So wie Sommerfans, die im Schatten Parken, kühle Getränke trinken, schwimmen gehen oder die Klimaanlage einschalten.
Es sind halt alle schon so schizophren in unserer Gesellschaft, dass sie gar nicht mehr wissen, was sie selbst eigentlich gern haben. Gut dass Sie besser wissen, was die Leute wirklich lieben!

jetzt hätt ich fast die ironie übersehen und irgendeine superkluge antwort abgesondert. pfu, das wär bein-lich gewesen.

Winter..

..er ist schon da, so wie es sein sollte!

Liebes Asien!

Bitte gib uns ein paar Minusse ab, 10 würden schon reichen und bei dir wärs immer noch kalt genug!

Der hund is herzig...

Irrsinning

schöne Bilder. Machen mich ganz traurig wenn ich an Österreichs Wetter denke..

Absolut. Die letzten 4 Tage waren in Wien wettermäßig zum kotzen! Super-Geil war der 31.12. da bn ich mit freiem Oberkörper mittags am Heldenplatz gesessen.

Waren Sie der mit dem Musketier-Wein?

Ah, SIE waren das ...

stimmt,

die Kälte hat einen Vorteil - KEIN Nebel ...

und noch ein WESENTLICHER Vorteil

Man kann auch spätabends durch Parks, Durchgänge, Anlagen, etc gehen, ohne ständig von Alkhelden angestänkert zu werden. Die feiern dann in geschlossenen Räumen. Um den Monatsersten in Lokalen, zum Monatsletzten in Wohnungen (zum Leidwesen der Nachbarn). Die Saufkultur ist hier im Osten schon extremst ausgeprägt.

Und trockene - 10 Grad sind angenehmer als feuchte + 3 Grad...

Die Bilder sind der Wahnsinn, wow.
Aber mir wird etwas kuehl, wenn ich an die Temperaturen denke, die solche Landschaften ermoeglichen.

Eins ist klar

Es kann gar nicht so kalt sein, dass man nicht irgendwo eine Fischangel reinhängen könnte. Tight Lines!

Im Vergleich zu den bei uns herrschenden "Wahnsinnstemperaturen" vom letzten Wochenende
gefällt mir der Gedanke an eine Gegend mit -40° C oder -50° C durchaus!

unglaublich schöne bilder....

die ästhetik einer verschneiten landschaft kommt einem blumenmeer um nichts nach.

Sie "steht" oder "kommt nahe". Aber inhaltlich will ich Ihnen gar nicht widersprechen!

oberlehrer... buhhhh!

Entschuldigung, ich meins ja gar nicht bös! Es ist nur so, dass mir die zunehmende Verhunzung unserer Redewendungen und Sprachbilder (vorwiegend durch Politiker und sonstige Klugschwätzer) auf die Nerven geht. So etwas entstellt die Sprache ganz fürchterlich und wenn man genauer hinhört, verkehrt es die Aussage sehr oft ins Gegenteil: Wenn etwas einem Blumenmeer nicht nach kommt, kommt es ihm eben nicht nahe.

Posting 1 bis 25 von 133
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.