Schalker Holtby wechselt zu den Spurs

Kapitän der deutschen U21-Nationalmannschaft wechselt im Sommer ablösefrei zu Tottenham

London - Deutschlands Fußball-Nationalspieler Lewis Holtby wechselt nach dem Ende der laufenden Saison von Schalke 04 zu Tottenham Hotspur in die englische Premier League. Das bestätigten die Spurs am Freitag. "Wir sind erfreut zu verkünden, dass wir mit dem deutschen U21-Kapitän Lewis Holtby Einigkeit über einen Wechsel erzielt haben", teilte der Tabellendritte mit.

Holtby, der noch den Medizincheck bestehen muss, hatte am 28. Dezember bekannt gegeben, dass er seinen auslaufenden Vertrag bei den Königsblauen nicht verlängern werde. Angeblich waren auch der FC Arsenal und der FC Liverpool an einer Verpflichtung des dreimaligen Nationalspielers interessiert gewesen.

Mit dem Wechsel erfüllt sich für den 22 Jahre alten Spielmacher, der sich derzeit in Katar mit den Schalkern auf die Rückrunde vorbereitet, ein Traum. Holtby hatte schon seit Jahren mit einem Transfer auf die Insel kokettiert, da sein Vater Chris Engländer ist und er zahlreiche Verwandte dort hat. In der Spurs-Mannschaft von Teammanager André Villas-Boas soll Holtby die Lücke schließen, die die vor der Saison abgewanderten Rafael van der Vaart (zum Hamburger SV) und Luca Modric (zu Real Madrid) hinterlassen haben.

Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes hatte am Freitag betont, dass die Mannschaft die Personalie Holtby nicht weiter beschäftige: "Er hat eine Entscheidung getroffen. Damit ist die Sache geklärt. Ich bin mir sicher, dass er sich bis zum Schluss für die Mannschaft aufopfern wird."

Nachdem Holtby seine Entscheidung bekannt gegeben hatte, auf Schalke nicht zu verlängern, musste sich der Kapitän der deutschen U21-Nationalmannschaft Beschimpfungen von zahlreichen Fans der Königsblauen gefallen lassen. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Jens Keller, dem Pokal-Achtelfinale gegen den FSV Mainz 05 (1:2), gehörte er nicht zur Startelf.

Tottenhams Co-Trainer Steffen Freund, Schalker Ex-Profi, freut sich auf eine Zusammenarbeit mit Holtby: "Er wird hier keine Eingewöhnungsprobleme haben. Er ist halber Engländer und er liebt die Premier League." (SID, 4.1.2013)

Share if you care
9 Postings
danke Herr Levy für ihren Geschäftssinn

Bale, Lennon, Sandro, Dembele, Adebayor, holtby = 36 millionen

Henderson, Carroll, downing, Allen, Sturridge = 98 millionen

Weil du gerade über den Levy redest,

Heute hat der Ferguson einen Kommentar zu dem Fryers-deal gegeben:
“It’s a Daniel Levy deal. You know, it’s his fingerprints all over it. It’s the kind of thing we expected he was going to do.”
Ich musste schmunzeln.

Weil da ein gewisser...

...Antisemitismus durchblitzt ?

nej. spurs wollten fryers schon im Sommer holen. Fergie hat rumgezickt. wollte eine zu hohe ausbildungsentschädigung. spurs wollten diese nicht zahlen. Vertrag von zeki ausgelaufen. er ist bei liege gelandet. Levy am 1.1 ohne der Entschädigung von liege verpflichtet. Fergie schäumt. Levy lacht sich ins Fäustchen. Retourkutsche für berbatov --> check

you just got levyed!!

das war gestern schon auf der Manu hp. dumm und dämlich gelacht :)

Bale 14,7 Mio., Lennon 1,2 Mio., Sandro 10 Mio., Dembele 19 Mio., Adebayor (zuerst geliehen um 2,25 Mio. danach um 6,4 Mio. gekauft) 8,65 Mio., Holby ablösefrei (Handgeld ???), also wie man da auf 36 Milionen kommen kann, würde mich schon interessieren, Sie sind nicht zufällig Finanzlandesrat in Salzburg???

meine Preise sind, da es sich auf die pl bezieht, in £. da kommst mit dein transfermarkt zahlen nicht weit. noch mal nachgerechnet, ja, es unterscheidet sich ein wenig aber nicht so wild. habe nicht den exakten Umrechnungskurs genommen. das nächste mal benutz ich gleich einen Taschenrechner. sry mom

oder:

Bale, Lennon, Sandro, Dembele, Adebayor, holtby = 36 Millionen

Carroll = 35 Millionen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.