Harte Zeiten für Non-Profit Organisationen

4. Jänner 2013, 17:41
2 Postings

Ergebnisse des NPO-Stimmungsbarometers 2013

Seit 2007 werden von der NPO-Akademie Wien Mitarbeiter und Führungskräfte von Non-Profit Organisationen (NPO) zur Stimmungslage und zu den Erwartungen für die eigene Unternehmung sowie zur Einschätzung der gesamten Branche befragt. Die Ergebnisse sind dann im sogenannten NPO-Stimmungsbarometer nachzulesen - so auch jene von rund 170 Befragten und in NPOs tätigen Personen.

Zentrale Fragestellung der aktuellen Umfrage: "Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor 2013 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldung innerhalb der EU und den Unsicherheiten betreffend der weiteren wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in Österreich und Europa erwartet?"

Mehr Kooperationen

Eines vorneweg. Über die Notwendigkeit und Bedeutung von NPOs in Österreich herrscht kein Zweifel: 94,2 Prozent der Befragten gehen von einer zunehmenden bzw. zumindest gleichbleibenden Bedeutung aus. Allerdings werden sich - so die Erwartungen der Befragten - die Rahmenbedingungen nicht verbessern. Im Gegenteil: 66,5 Prozent der Befragten NPO-Mitarbeiter gehen von einer Verschlechterung der politischen Rahmenbedingungen aus - der zweithöchste ermittelte Wert nach 2012. Damals waren sogar 73,5 Prozent dieser Ansicht, so die Studienautoren. Angenommen wird, dass die angespannte Situation der öffentlichen Hand und die Unsicherheit auf europäischer Ebene Auswirkungen auf den NPO-Sektor haben werden, heißt es weiter.

Auch die Finanzierungssituation wird extrem schlecht eingestuft: 60 Prozent der Befragten gehen von einer weiteren Verschlechterung aus. Leichter Optimismus zeichnet sich hinsichtlich der der Kooperationen mit dem Profit-Sektor ab - Stichwort Corporate Social Responsibility: 26,2 Prozent werden verstärkt mit dem Profit-Sektor kooperieren, so die Umfrageergebnisse, 15,7 Prozent glauben eher, dass die Anzahl der Kooperationen zurückgehen wird.

Seit Beginn der Erhebung 2007 war allerdings die Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung der eigenen NPO noch nie so schlecht wie in der aktuellen Erhebung: 27,1 Prozent der Umfrage-Teilnehmer befürchten eine wirtschaftliche Verschlechterung im Jahr 2013, 19,4 Prozent gehen von einer Verbesserung aus. Wie in den Jahren davor wird auch für das Jahr 2013 mit zunehmender hauptamtlicher Beschäftigung im Sektor gerechnet: 28,5 Prozent der Befragten gehen von mehr hauptamtlich beschäftigtem Personal aus, 15,5 Prozent denken, dass die Anzahl eher abnehmen wird. Das Image und die Bedeutung von NPOs seien anhaltend hoch. (haa, DER STANDARD, 5./6.1.2013)

  • Die Rahmenbedingungen für Non-Profit Organisationen wie die SOS-Kinderdorf-Nothilfe in Ostafrika werden schwieriger.
    foto: sos kinderdorf

    Die Rahmenbedingungen für Non-Profit Organisationen wie die SOS-Kinderdorf-Nothilfe in Ostafrika werden schwieriger.

Share if you care.