Die Tücken der Technik

Blog3. Jänner 2013, 13:28
71 Postings

Wie man sich zielsicher die Ferien verdirbt

Ich habe meine erste papierlose Arbeit für mein Studium abgegeben - das heißt natürlich hochgeladen. Zeitgerecht vor den Weihnachtsferien, überpünktlich sogar. Sehr praktisch. Kein Papierkram, keine Druckerpatronen, die natürlich gerade ausgehen, wenn man sie braucht. Einfach mit meinem Passwort ins Onlinesystem der Uni einsteigen, hochladen, auf Wiedersehen! Schöne Ferien noch!

Als nächsten Schritt soll ich zwei Arbeiten von Kommilitonen zum selben Thema korrigieren. Die Gesamtnote setzt sich dann aus allen drei Teilen, meiner eigenen Arbeit und der Korrektur der anderen beiden Arbeiten, zusammen. Sehr smartes System. So muss man nicht nur den eigenen Senf abgeben, sondern sich auch mit den Gedanken von anderen auseinandersetzen und sie bewerten. Anonym natürlich und nach einem sehr ausführlich vorgegebenen Benotungsssystem.

Beurteilt werden sollen die Sprache, sowohl Rechtschreibung als auch Grammatik, was sicher auch den Informatikern nicht schadet. Dann Formatierung und Struktur, wobei Sorgfalt, Layout, Gliederung, Literaturverzeichnis, Klarheit, Präzision und die Darstellung von Zusammenhängen beachtet werden müssen. 

Beim Inhalt sollen Originalität, Eigeninitiative, die Erkennung und Behandlung von Fragestellungen, die inhaltliche Tiefe sowie der sinnhafte Zusammenhang einer kritischen Prüfung unterzogen werden. Wer es bei der Länge übertrieben hat, wird sicher nicht belohnt, aber auch Plagiate werden strengstens geahndet.

Zu all dem soll ein Kommentar verfasst werden, der eine kurze Zusammenfassung in eigenen Worten beinhaltet. Was hat mir besonders gut, was gar nicht gefallen, was könnte verbessert werden? Ausgezeichnet, ich bin bereit, ich scharre in den Startlöchern! Bloß: Ich habe kein Upload der anderen Arbeiten erhalten, obwohl die Frist dafür längst verstrichen ist. 

Was habe ich falsch gemacht? Irgendwas muss bei meinem eigenen Upload schief gegangen sein! Ist das eine typisch weibliche Reaktion, den Fehler gleich einmal bei sich selbst zu suchen? Ich durchforste das digitale Forum, werde aber nicht fündig. Es wird in den Weihnachtsferien nicht gewartet und ich muss mich bis 7.1. 2013 gedulden. 

Selber Schuld, was hab ich in den Ferien überhaupt am Rechner verloren?! Hätte ich bloß gar nicht nachgesehen, dann könnte ich die verbleibende Urlaubswoche entspannter verbringen. Also doch noch ein guter Vorsatz für 2013, wenn auch mit kleiner Verspätung: Die Probleme gelassener angehen, manche lösen sich von alleine. (Tanja Paar, derStandard.at, 3.1.2013)

Tanja Paar, geb. 1970, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in Graz, Wien und Lausanne. Nach journalistischen Aufenthalten bei "Falter", "Trend" und "Profil" ist sie seit zehn Jahren Redakteurin des STANDARD. Nun macht sie ein Jahr lang Bildungskarenz und kehrt an die Uni zurück. Sie studiert Informatik an der Universität Wien.

  • Selber Schuld, was hab ich in den Ferien überhaupt am Rechner verloren?!
    foto: apa/schlager

    Selber Schuld, was hab ich in den Ferien überhaupt am Rechner verloren?!

  • Tanja Paar ist nach 20 Jahren an die Uni zurückgekehrt.
    foto: tanja paar

    Tanja Paar ist nach 20 Jahren an die Uni zurückgekehrt.

Share if you care.