Konzertklassik mit Gypsy Swing

1. Jänner 2013, 17:26
1 Posting

Das Goldegger Neujahrskonzert mit Paul Gulda und die Gypsy Devils steht unter dem Titel "Roma Rhapsody"

Berühmte Eltern werfen oft übermächtige Schatten auf ihre Kinder. Paul Gulda aber scheint es ganz gut zu meistern. Der 1961 in Wien geborene Musiker ist der zweite Sohn des vor 13 Jahren verstorbenen Starpianisten und Komponisten Friedrich Gulda. In der väterlichen Tradition steht er unter anderem mit seinem Interesse für Subkulturen jenseits des konventionellen Konzertbetriebs.

Vor 20 Jahren spielte Paul Gulda im Projekt Haydn alla Zingarese erstmals mit Roma-Musikern zusammen, nach einer langen Pause setzte sich diese Kooperation im Haydn-Jahr 2009 fort, wurde auf Franz Liszt und seine Ungarischen Rhapsodien ausgeweitet. In Zeiten, da Roma europaweit ausgegrenzt und verfolgt werden, will Gulda sein Musikprojekt auch als gesellschaftspolitisches Statement gegen Rassismus und Antiziganismus verstanden wissen. Seine Spielpartner vom achtköpfigen Orchester Gypsy Devils (Ciganski Diabli) kommen aus der Slowakei - übrigens genau wie die Mehrheit der " Zigeunerkapellen", die als Straßenmusiker das harte Salzburger Pflaster von einer weniger glamourösen Seite kennenlernen.

Gulda geht es musikhistorisch nicht nur um die Frage, inwieweit Haydn von Zigeunermelodien inspiriert wurde oder ob sich umgekehrt Romakapellen mit der Zeit Spielformeln der Wiener Klassik angeeignet haben. Vielmehr steht die Frage nach dem authentischen, emotionellen Ausdruck im Mittelpunkt. Den haben die aus Bratislava stammenden Violinisten Stefan Banyák und Emil Hasala, Jozef Farkas (Viola), Silvia Sarjöziová (Violoncello), Ernest Sarközi (Zimbal/Hackbrett), Zaltán Grunza (Klarinette), Alexander Mihok und Tibor Lévai (Kontrabass) schon in renommierten Konzertsälen rund um den Globus hören lassen.

Die Tonträger der Gypsy Devils verkaufen sich so gut, dass sie regelmäßig mit Platin ausgezeichnet werden. Im Goldegger Neujahrskonzert mit dem Titel Roma Rhapsody spielen Paul Gulda und die Gypsy Devils Werke von Joseph Haydn (Rondo aus dem Klavierkonzert D-Dur und Rondo alla zingarese), Franz Liszt (Ungarische Rhapsodien) sowie "zeitgenössische" Roma-Musik. (dog, DER STANDARD, 2.1.2013)

Goldegg, Schloss Goldegg, 06415/82 34, 2.1., 20.00

  • Spielt gemeinsam mit dem Orchester Gypsy Devils: Paul Gulda. 
    foto: archiv

    Spielt gemeinsam mit dem Orchester Gypsy Devils: Paul Gulda. 

Share if you care.